Rezension zu „Please, take my mind“

Arden Hill, Hollywoods Schauspiel-Superstar Nummer eins, steht kurz vor seinem ersten Oscar. Doch dann lernt er June kennen. Die vorlaute Frau fasziniert ihn und bald kämpft er um mehr als ein simples Date mit ihr. Aber dass sie vor der Begrüßung schon das Pfefferspray zückt und seine Einladungen mit immer wilderen Ausreden ausschlägt, spricht nicht gerade dafür.
… Und doch ist Arden überzeugt, dass June ihn als Einzige akzeptieren kann, wie er ist.

June Miller möchte ihr altes Leben zurück und bloß nicht wieder in die oberflächliche Glitzerwelt Hollywoods hineingedrängt werden. Auch wenn Arden ihr gefällt – sie kann das Risiko nicht eingehen, ihrer Vergangenheit zu begegnen.
Und dann passiert es doch. Nachdem sie alles dafür getan hat, dass Arden aufgibt, lässt sie sich bei ihm fallen und bemerkt zu spät, dass er noch viel mehr Dunkelheit in sich trägt, als sie jemals ahnen konnte.
Vielleicht ist er der Eine, der sie retten und zugleich vernichten kann …

Rezension zu „Wir in den schönsten Farben“

Vielleicht müssen wir uns manchmal verirren, um den richtigen Weg zu finden.
Kunststudentin Ivy steckt in einer Schaffenskrise. Für Ablenkung soll eine Assistenzstelle am Theater sorgen, doch nicht nur der cholerische Boss stellt eine Herausforderung dar. Bald schon spielt Ivy die Hauptrolle in ihrem eigenen Liebesdrama – inszeniert von einem englischen Austauschstudenten, der ihr Leben komplett auf den Kopf stellt.

Rezension zu „Zwei in Solo“

Sie stammen aus zwei Welten, und doch verbindet sie die gleiche Sehnsucht: ganz sie selbst zu sein. Als Sophie und ihr ehemaliger Schüler Milo nach Jahren wieder aufeinandertreffen, fühlen sie sich sogleich zueinander hingezogen. Dabei sind sie so verschieden – sie, die gelernt hat, jedes Gefühl zu unterdrücken, und er, der in ein Leben voller Gewalt und Machtkämpfe geboren wurde. Als sie bereit sind, sich wirklich aufeinander einzulassen, wird aus Sophie und Milo endlich Solo. Doch ihre kleine Welt ist dem Untergang geweiht, wenn die beiden ihre Vergangenheit nicht hinter sich lassen können.

Rezension zu „Bis wir eins sind“

Ein Blick, eine Berührung, ein verzehrendes Feuer. Und er fühlt es auch. In Jacks Armen erlebe ich eine Nacht ohne Hemmungen, ohne Gedanken an den Morgen. Danach allerdings trennen sich unsere Wege. Doch wenig später steht Jack wieder vor mir, und sofort erwachen in mir all die sinnlichen Erinnerungen. Aber dann offenbart er mir etwas Schockierendes: Er ist verboten für mich. Dennoch können wir uns einfach nicht voneinander lösen, egal, wie falsch es ist. Kann es für unsere Liebe eine Zukunft geben?

Rezension zu „Du wolltest es doch“

Emma ist hübsch und beliebt, die Jungs reißen sich um sie. Und sie genießt es, versucht, immer im Mittelpunkt zu stehen: Das Mädchen, das jeden herumkriegt. Bis sie nach einer Party zerschlagen und mit zerrissenem Kleid vor ihrem Haus aufwacht. Klar, sie ist mit Paul ins Schlafzimmer gegangen. Hat Pillen eingeworfen. Die anderen Jungs kamen hinterher. Aber dann? Sie erinnert sich nicht, aber die gesamte Schule weiß es. Sie haben die Fotos gesehen. Ist Emma wirklich selber schuld? Was hat sie erwartet – Emma, die Schlampe in dem ultrakurzen Kleid?

Rezension zu „Broken Darkness. So vollkommen“

Dylan und Annie
Ihre Beziehung begann mit geflüsterten Gesprächen im Dunkeln, ein Telefon die einzige Verbindung zwischen ihnen. Zärtliche Worte, sündige Versprechen. Zu viel, und doch zu wenig.
Angst und Begehren
Ihre Beziehung wurde echt mit dem ersten Treffen. Die gemeinsame Nacht war unvermeidbar. Verbunden durch unendliche Leidenschaft, getrennt durch gefährliche Geheimnisse.
Licht und Dunkel
Ihre Beziehung steht am Scheideweg. Alle Masken sind gefallen. Doch ist das eine Befreiung? Oder nur ein kurzer Moment im Licht, bevor ihre Vergangenheit sie wieder in die Dunkelheit zerrt?