Rezension zu „Wind in deinen Segeln“


Daten:

Wind in deinen Segeln von Jessica Winter – 372 Seiten – ISBN: 978-3738628746 – 11,99€ – veröffentlicht am 21. Juni 2019

Klappentext:

Emerald
Ich will nicht zurück in diese Hölle, die sich mein Zuhause nannte, nur habe ich keine Wahl. Ich darf mein Versprechen nicht brechen – was es auch kostet. Doch dann gibt mein Auto den Geist auf und zwingt mich, die Reise quer durch das Land in einer Kleinstadt zu unterbrechen, in der die sprichwörtlichen Steppenläufer völlig gelangweilt über die Straße rollen. Das Schlimmste dort ist Gabriel, der Automechaniker, genannt Angel: abweisend, unritterlich und absolut unnahbar. In der einen Minute rettet er mich vor einem Schmierbeutel, in der nächsten schmeißt er mich aus seinem Auto. Dieser Typ frustriert mich auf allen Ebenen. Erst als Gabriels streng bewachte Mauern immer mehr Risse bekommen, erkenne ich, dass ich nicht die Einzige bin, die Hilfe braucht. Und plötzlich fühle ich mich ihm näher als ich wollte…

Gabriel:
Elf Monate habe ich im Knast gesessen für eine Tat, die ich nicht begangen habe. Aber dieser Albtraum ist noch lange nicht vorbei. Denn wirklich frei bin ich nicht. Die endgültige Gerichtsverhandlung steht erst bevor und ich kämpfe buchstäblich um mein Leben. Das Letzte, was ich jetzt brauche, ist diese kleine schlagfertige Nervensäge, die in einer regnerischen Nacht in mein Leben stürmt und Hilfe sucht. Ob ich es will oder nicht: Emerald kratzt an meinem Panzer. Bald wird es keine Option mehr sein, mich von ihr fernzuhalten. Und ich werde jede Regel brechen, um sie zu schützen – selbst wenn ich dabei meine eigene Zukunft aufs Spiel setze…

Meine Meinung:

Für mich sind die Bücher von Jessica Winter ein absolutes Must Read. Da ich vorher schon wusste, dass dieses Buch einen gemeinen Cliffhanger hat habe ich extra bis kurz vor der Veröffentlichung von Teil 2 gewartet mit dem Lesen.
Diese Geschichte dreht sich um Gabriel und Emerald. Beide haben in ihrem jungen Leben schon sehr viel mitmachen müssen und das merkt man ihnen auch sehr an.

Emerald ist eine noch sehr junge Protagonistin. Allerdings war ihre Kindheit alles andere als leicht und auch ihre Jugend war nicht besser. Sie hat gelernt für sich zu kämpfen und kurz vor ihrem 18. Geburtstag macht sie sich auf den Weg „nach Hause“ um nun für ihre jüngeren Geschwister da sein zu können. 
Ich fand Emerald von der ersten Seite an sympathisch. Sie ist so eine Kämpferin und hat trotzdem ein extrem gutes Herz. 
Als sie in Ceaser City strandet ist sie erst einmal überfordert. Die Reparatur ihres Autos ist teurer als gedacht. Doch in dem kleinen Städtchen helfen sich die Menschen und so erlebt Em zum ersten Mal in ihrem Leben wie es ist wenn Menschen füreinander da sind. 
Und auch wenn sie es nicht gedacht hätte, ist vor allem Gabriel immer wieder auf eine ganz besondere Weise für sie da.

Gabriel wirkt anfangs eher missmutig. Er lässt selbst seine Familie nicht an sich ran und er ist durch seine Vergangenheit auch nicht besonders beliebt in dem kleinen Ort. 
Nachdem er sein College abbrechen musste, arbeitet er nun in der Autowerkstatt seines Vaters. Das war nicht wirklich nicht das was Gabriel sich von seinem Leben vorgestellt hat. Er wirkt oft ziemlich verbittert und ein junges Mädchen wie Emerald ist das Letzte was er aktuell gebrauchen kann. Entsprechend verhält er sich ihr auch gegenüber.
Doch es gibt diese Momente, in denen der echte Gabriel zum Vorschein kommt. Und es macht einfach unglaublich viel Freude diesen Gabriel zu erleben.

Wenn man den Klappentext liest dann könnte man anfangs eine typische New Adult Story erwarten. Doch wer die Bücher von Jessica Winter kennt, der weiß das ihre Bücher alles andere als typisch sind. Sie schafft es immer wieder auf eine unglaublich sensible Schreibweise die Erlebnisse ihrer Protagonisten zu beschreiben. Man leidet mit Emerald und Gabriel mit und so oft dachte ich mir das kann doch kein normaler Mensch aushalten. Vor allem in diesem Alter. 

Die Protagonisten sind für mich die ganze Zeit der greifbar. Nichts wird beschönigt und man erlebt die oftmals nicht sehr faire Realität. 
Ich kann gar nicht sagen welches Schicksal mich mehr berührt hat. Das Emerald in jungen Jahren schon so viel erlebt hat ohne wirklich etwas dagegen machen zu können hat mich schockiert.

Aber auch das Erlebte von Gabriel hat mich einfach schockiert. Diesen Anschuldigungen ausgeliefert zu sein und nichts dagegen ausrichten zu können obwohl man so sehr kämpft. 
Es hat bei mir auf jeden Fall einen sehr unschönen Beigeschmack hinterlassen. 
Da sind die Momente zwischen Emerald und Gabriel jedes Mal ein Moment des Durchatmens. Emerald ist absolut nicht auf den Mund gefallen und dadurch entstehen einige Momente zum Schmunzeln. 
Auch die Gefühle, die sich bei Emerald und Gabriel entwickelt finde ich so wahnsinnig realistisch. Denn nach allem was die beiden erlebt haben stürzt man sich nicht Hals über Kopf in Beziehungen. Es hat so viel Freude gemacht die Entwicklung zwischen den beiden zu erleben. 

Zum Ende hin wird es noch einmal extrem spannend. Und der Cliffhanger am Ende ist auch wirklich fies.
Zum Glück geht es ja noch weiter und ich freue mich tatsächlich auch darauf noch ein wenig in die Welt von Emerald und Gabriel eintauchen zu können. Und ich finde es toll, dass die beiden so viel Raum bekommen um sich entwickeln zu können.Für mich ist „Wind in deinen Segeln“ jetzt schon ein absolutes Highlight. Ich liebe Emerald und Gabe. Und ich liebe diese wirklich sehr gefühlvolle Geschichte.
Ich hoffe wirklich das noch ganz viele solch wundervoller Bücher von Jessica kommen werden. 

„Wind in deinen Segeln“ bekommt von mir 5 von 5 Lesekatzen und ist jetzt schon ein Jahreshighlight für mich.