Rezension zu „Wild Hearts – Kein Blick zurück“


Daten:

Wild Hearts – Kein Blick zurück von T.M. Frazier – Lyx Verlag – 288 Seiten – ISBN: 978-3736308310 – 12,90€ – veröffentlicht am 20. März 2019

Klappentext:

Sich auf die Liebe einzulassen ist wie sich seiner größten Angst zu stellen. Es tut weh. Du kannst alles verlieren. Aber wenn du mutig bist, alles gewinnen.

Ein alter Camper und ein Stück Land im Nirgendwo von Florida ist alles, was Sawyer Dixon nach dem Tod ihrer Mutter geblieben ist. Weit weg von ihrer Vergangenheit will sie einen Neuanfang wagen. Doch sie hat nicht mit ihrem neuen Nachbarn Finn gerechnet. Der missmutige (und furchtbar attraktive) Einzelgänger ist wenig begeistert davon, dass Sawyer vor seiner Haustür campt – und ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will!

Meine Meinung

Ich habe schon so viel von den Büchern von T.M. Frazier gehört. Und deshalb dachte ich diese neue Reihe passt wunderbar als Einstieg.

Schon als ich das Buch aufgeschlagen habe war ich begeistert. Das Zitat ist einfach wundervoll. 
Und auch der Prolog startet schon unglaublich emotional. Das ändert sich auch nicht im Verlauf des Buches.

Die Protagonisten Sawyer und Finn sind wirklich gelungen.
Sawyer muss man einfach mögen. Sie hatte eine unglaublich schwierige Kindheit in einem brutalen Vater. Doch sie ist eine absolute Kämpferin. Sie auf ihrem Weg zu begleiten hat mir wirklich viel Freude gemacht. 
Finn wirkt etwas düsterer. Doch durch den Anfang weiß man als Leser schon das er einen furchtbaren Verlust erlitten hat und es nie geschafft hat aus dieser Dunkelheit herauszukommen. Es braucht etwas Geduld bis man als Leser hinter diese Dunkelheit blicken kann. Aber es lohnt sich auf jeden Fall.
Die Entwicklung der beiden im Verlauf der Story ist wirklich spannend. Es ist Wahnsinn wie unterschiedlich die beiden mit ihrem Verlust umgehen. Es zeigt sehr deutlich das jeder Mensch anders trauert und auch wieder aus der Trauer herausfindet.

Auch die Nebencharaktere sind spannend und realistisch gestaltet. Genau wie der kleine Ort Outskirts. Er ist wunderbat beschrieben und am liebsten würde ich selber einmal einen Abstecher dahin machen. 

Der Schreibstil von T.T. Frazier war wirklich toll. Sie schafft es sehr viel Emotion und Tiefgang in die Geschichte zu bringen. Trotzdem wird nichts künstlich in die Länge gezogen.
Als Leser kann man den Schmerz den Sawyer und Finn erlebt haben hautnah miterleben und so manches Mal hatte ich einen Kloß im Hals.

Trotzdem gibt es auch wirklich lustige Momente. Dazu tragen vor allem die beiden Nebencharaktere Miller und Josh bei. Die beiden sind wirklich herrlich zusammen. 
Manches ist vielleicht etwas vorhersehbar. Trotzdem war für mich die ganze Handlung rund und ich habe wirklich gelacht und gelitten mit Finn und Sawyer.
Teil 1 endet ja mit einem Cliffhanger. Deshalb bin ich unglaublich gespannt wie es in Teil 2 weitergehen wird. 

Der erste Teil hat mich auf jeden Fall überzeugt und deshalb bekommt „Wild Hearts – Kein Blick zurück“ 5 von 5 Lesekatzen.