Rezension zu „The Girl in the Love Song“

Daten

The Girl in the Love Song von Emma Scott – Lyx Verlag – 512 Seiten – ISBN: 978-3736317642 – 14,00€ – veröffentlicht am 26. August 2022

Klappentext:

Meet the Lost Boys and lose your Heart!

Miller wusste von Anfang an, dass Violet die Eine für ihn ist – sie ist das Mädchen in seinen Liedern. Doch Violet ist fest entschlossen, ihre Freundschaft nicht zu ruinieren, sieht sie doch jeden Tag bei ihren Eltern, was passieren kann, wenn die Liebe vorüber ist und die Freundschaft ebenfalls in die Brüche geht. Sie tut alles, um Miller dabei zu unterstützen, mit seiner Musik groß herauszukommen. Aber wie lange kann sie ihm bei seinem Aufstieg zum Ruhm zusehen, ohne sich einzugestehen, dass sie allein das Mädchen in seinen Love Songs ist und auch ihr Herz schon immer nur ihm gehört?

Meine Meinung:

Auf diese neue Reihe von Emma Scott war ich wirklich sehr gespannt. Ich liebe diese gefallenen Protagonisten und war sehr gespannt wie Emma Scott dies umsetzen wird. Wie sie Gefühle vermittelt weiß sie auf jeden Fall.

Hier geht es um Miller und Violet.

Violet ist eine hervorragende Schülerin. Sie bezeichnet sich selber als Streberin. Obwohl ihre Eltern sich nur noch streiten und ihr Leben dadurch alles andere als einfach ist, versucht Violet so gut es geht alles richtig zu machen. Sie möchte das ihre Eltern stolz auf sie sind. Und Violet weiß genau was sie sich für ihre Zukunft vorstellt.
Trotzdem ist sie nicht abgehoben oder arrogant. Sie ist sehr auf andere Menschen bedacht und man spürt ihre warmherzige Art. Die junge Violet hat mir sehr gefallen. Vor allem als sie an ihrem Geburtstag auf Miller trifft.
Die anfängliche Unsicherheit wird irgendwann eine sehr bedachte Freundschaft. Bei allem wie sie Miller helfen will, ist es ihr wichtig das er sich nicht schlecht fühlt und sie nichts tut was ihm unangenehm sein konnte.
Im Verlauf der Geschichte wurde Violet mir manchmal etwas unsympathisch. Gerade nach dem ersten Zeitsprung als sie auf einmal zu der beliebten Clique gehörte. Irgendwie schien das gar nicht zu ihr zu passen. Und es sorgte auch dafür das andere Charaktere, unter anderem auch Miller, kaum noch in ihrem Leben vorgekommen sind.

Miller war mir sofort sympathisch. Egal wie schlecht es ihm ging, er war nie hilflos. Immer hat er versucht etwas aus seiner Situation zu machen. Und das obwohl er in jungen Jahren schon wirklich viel mitmachen musste. Er ist immer sehr um die Menschen besorgt, die ihm wichtig sind und steht sehr für sie ein. Er hat selten Vorurteile und würde alles für Violet tun. Das er so lange mit der Zurückweisung zurechtgekommen ist, war für mich wirklich Wahnsinn. 
Sein größter Traum ist es ein erfolgreicher Musiker zu werden. Leider muss ich hier auch direkt einen Kritikpunkt äußern. Dafür das er Musiker werden will und die Musik so wichtig in seinem Leben ist, hat dieses Thema wenig Platz in der Geschichte. Irgendwie kam sehr selten rüber was für ein großer Halt die Musik für Miller ist. Das fand ich sehr schade.

Insgesamt kann man auch hier sagen das Emma Scott wirklich mit unseren Gefühlen spielt. Der Anfang hat mir extrem gut gefallen und ich habe sehr mit Miller und Violet gelitten. 
Man spürt wie die Verbundenheit zwischen den beiden wächst. Wie aus Freundschaft immer mehr Anziehung wird und wie verunsichert beide mit diesen Gefühlen sind. 
Es war für mich sehr berührend wie sehr Violet sich um Miller und seine Diabetes Erkrankung bemüht hat.  Hier merkt man ganz klar welche Stärken sie hat und wie wichtig es ihr ist das es Miller gut geht.

Leider geht das irgendwann verloren. Und ich glaube das liegt vor allem an den Zeitsprüngen. Am Anfang wurde sich wirklich extrem viel Zeit mit der Erzählung gelassen. Es tat der Geschichte und den Protagonisten gut.
Irgendwann gab es noch viel zu erzählen aber nur noch begrenzt Platz im Buch und so werden viele Dinge nur angesprochen. Man bekommt viele Dinge nicht mit. Sie verändern die Protagonisten aber und so werden die beidem einem im Verlauf der Geschichte doch etwas fremd. Viele Dinge waren für mich dann weniger nachvollziehbar. Da hätte ich mir vielleicht weniger Probleme und dafür mehr Raum gewünscht. Es hätte Violet und Miller auf jeden Fall gut getan.

Trotzdem war vor allem die erste Hälfte sehr stark. Deshalb bekommt „The Girl in the Love Song“ von mir 4 von 5 Lesekatzen.