Rezension zu „Silver Crown“


Daten:

Silver Crown von Julie Johnson – Lyx Verlag – 304 Seiten – ISBN: 978-3736313033 – 12,90€ – Veröffentlichung am 28. August 2020

Klappentext:

Sie ist das dunkle Geheimnis der königlichen Familie 

Emilia Lancaster führt ein vollkommen normales Leben. Doch als ein Schicksalsschlag die Thronfolge des Landes ändert und ihr Vater zum König gekrönt werden soll, findet sich Emilia als seine illegitime Tochter plötzlich in der Rolle der Kronprinzessin wieder. Ihr neues Leben im Palast könnte der Anfang eines Märchens sein. Aber Emilia merkt schnell, dass sie von Intrigen und Machtspielen umgeben ist – und von Menschen, die alles andere als begeistert von ihrem unerwartetem Aufstieg sind. Ganz besonders Carter Thorne, der Sohn ihrer Stiefmutter, scheint ihre bloße Anwesenheit als Provokation zu empfinden. Anders kann sich Emilia seine düsteren Blicke nicht erklären, die trotz allem ihr Herz höher schlagen lassen…

Meine Meinung:

Dieses Buch ist für mich ganz große Coverliebe. Ich finde es wirklich sehr gut gelungen. Auch die anderen beiden Teile der Reihe sehen wirklich toll aus. 
Aber auch der Klappentext hat mich angesprochen. Manchmal mag ich Storys sehr gerne die etwas düsterer sind und hier war ich sehr auf den royalen Einfluss gespannt.

Die Protagonistin ist Emilia. Wir erleben die Handlung komplett aus ihrer Sicht.
Sie ist eine junge, unabhängige Frau, studiert Psychologie und hat ihre Mutter verloren. Ihr bester Freund Owen ist der wichtigste Mensch in ihrem Leben. Er ist auch der Einzige der Emilias komplette Geschichte kennt.
Denn ihr Vater ist Linus, Prinz von Caerleon und durch einen Anschlag nun der König. Emilia hat ihn aber nie kennengelernt und möchte auch gar nicht mit ihm in Verbindung gebracht werden. 
Das ändert sich nach dem Anschlag allerdings schnell. Und man erlebt wie diese starke und unabhängige Protagonistin dafür kämpft in den Wirren der Krone trotzdem Gehör zu finden. 

Carter ist Emilias Stiefbruder. Ihn lernt sie in der Nacht des Anschlags unfreiwillig kennen. Er ist ein absoluter Playboy und macht da kein Geheimnis draus. 
Auf den ersten Blick wirkt er extrem arrogant und wenig interessiert an anderen. Man merkt aber schnell woher dieses Verhalten kommt und im Laufe der Geschichte wurde Carter mir immer sympathischer. 

Auch die Nebencharaktere haben mir sehr gefallen. Egal ob Carters Schwester Chloe. Sie war für Emilia oft eine Stütze und hat ihr durch die Erfahrungen im Königshaus geholfen.
Oder auch Octavia die böse Stiefmutter. Sie ist wirklich undurchschaubar. Und ich bin sehr auf ihre weitere Rolle gespannt.
Auch Owen hat eine spannende Rolle. Ich hoffe sehr das es mit ihm kein böses Erwachen am Ende gibt.
Aber auch König Linus, Emilias Vater ist nicht ohne. Mal wirkt er wie der nette Vater, der seine Tochter immer schon kennenlernen wollte und mal ist er kühl und berechnend.
Man merkt schnell wie komplex die Charaktere sind und wie ineinander verwoben die ganze Handlung ist. 

Dieses Buch ist ja der Start zu einer Trilogie. Trotzdem ist der erste Teil wirklich recht kurz geworden. Man lernt so viele Charaktere kennen und es gilt wirklich viele Infos hineinfließen zu lassen und gleichzeitig eine Beziehung zu den Charakteren aufzubauen. 
An sich ist dies auch passiert. Es war wirklich spannend für mich und ich habe die Seiten nur so inhaliert. Der Schreibstil ist wirklich leicht und flüssig. Aber als ich am Ende und damit beim fiesen Cliffhanger angekommen war, habe ich mir wirklich gewünscht das dieses Buch ein paar Seiten mehr gehabt hätte. 

Die erste Hälfte des Buches ist noch sehr ausführlich und man bekommt sehr viele Emotionen und Gedanken mit. Wenn Emilia aber einmal inmitten der Königsfamilie ist, geht alles wirklich rasant und dadurch wirken manche Entscheidungen sprunghaft und man kann nicht immer alles nachvollziehen. 
Das sind die Momente wo ich mir noch etwas mehr Raum für Emilia und auch für die anderen gewünscht hätte.
Das trügt aber nicht das Lesevergnügen. Es ist spannend, die Charaktere sind alles andere als durchschaubar. Man überlegt und stellt Theorien auf. Es macht wirklich Spaß darüber nachzudenken.
Und auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Ich glaube da wird und noch Einiges erwarten in den nächsten zwei Teilen.

Insgesamt auf jeden Fall ein sehr guter Start in die Trilogie. Man muss düstere Storys natürlich mögen. Aber mir hat die Idee und die Umsetzung gefallen.
Von mir bekommt „Silver Crown“ deshalb 4 von 5 Lesekatzen.