Rezension zu „Riverdale – Der Tag davor“


Daten:

Riverdale – Der Tag davor von Micol Ostow – cbt – 352 Seiten – ISBN: 978-3570312957 – 9,99€ – veröffentlicht am 14. Januar 2019

Klappentext:

Die Legende nimmt ihren Anfang: Archie, Jughead, Betty und Veronica verraten ihre tiefsten Geheimnisse…
Willkommen in Riverdale – einer Bilderbuchstadt, hinter deren Fassade dunkle Geheimnisse schlummern… Hast du dich je gefragt, was für ein Leben Veronica in New York geführt hat, bevor sie nach Riverdale kam? Warum Jughead und Archie eigentlich zerstritten waren? Und wie lange Betty wirklich schon in Archie verliebt ist? 

Meine Meinung:

Ich liebe Riverdale und war deshalb auch sehr gespannt auf diese Vorgeschichte. 
Alles spielt am 03. Juli, also einen Tag bevor die Serie anfängt.

Auch wenn man in der Serie immer wieder Rückblenden hat, erfährt man in Büchern ja meist doch etwas mehr.

Die Handlung ist in drei Teile geteilt. Der Morgen, der Mittag und der Abend. Das tolle ist, alle vier Charaktere kommen zu Wort. So erleben wir verschiedene Sichtweisen. Außerdem bekommt man zwischendurch immer auch Chatverläufe zu lesen. Dadurch wirkt die Handlung auf jeden Fall lebendiger.

Die verschiedenen Geschichten sind sehr unterschiedlich. Archies Geschichte kennen wir ja eigentlich schon. Und so werden wir eigentlich nur Zeuge wie sehr es ihm zu schaffen macht, dass er seine Affaire mit Miss Grundy nicht seinen Freunden mitteilen darf. 

Die Geschichte von Veronica ist authentisch. Man merkt wie anders wie aufgewachsen ist und das sie gerade am Anfang von Riverdale noch sehr verwöhnt ist. 
Allerdings gibt es hier leider auch Logikfehler. Denn manche Dinge, die hier erzählt werden, erfahren die Charaktere erst im Verlauf der Geschichte. 

Betty und auch Jughead sind für mich auch sehr nahe an der Serie dargestellt. Auch wenn bei Jughead wieder ein paar Dinge aufgegriffen werden, die man eigentlich erst in den späteren Staffeln erfährt, lernt man ihn noch ein wenig kennen. 

Der Schreibstil ist locker und leicht. Man kommt gut in die Handlung rein. Ich denke auch wenn man die Serie noch nicht gesehen hat. 
Insgesamt gibt es nicht viel Neues was man erfährt. Ich hätte mir tatsächlich gewünscht noch etwas tiefer in die Handlung eintauchen zu können. 

Trotzdem kommt das typische Riverdale Feeling rüber und insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Deshalb gibt es auch 4 von 5 Lesekatzen.