Rezension zu „Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Knistern“


Daten: 

Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Knistern von Kelly Moran – Kyss by Rowohlt – 320 Seiten – ISBN: 978-3499001291 – 12,99€ – veröffentlicht am 24. März 2020

Klappentext:

Parker Maloney ist der Sheriff der kleinen Stadt Redwood. Und er gehört zu den wenigen Singles des Ortes, die nicht Reißaus nehmen, wenn das sogenannte Drachentrio im Anmarsch ist – drei ältere Damen, die schamlos kuppeln. Er hätte nämlich gar nichts dagegen, verkuppelt zu werden – zumindest bis Maddie Freemont wieder in Redwood auftaucht, seine Erzfeindin aus Highschool-Zeiten. Sie ist die einzige, die ihn mit nur ein paar Worten aus der Fassung bringen kann. Er würde sie am liebsten erwürgen. Oder küssen. Egal, solange sie nur die Klappe hält …

Meine Meinung:

Ein letztes Mal Redwood. Oder vielleicht doch nicht? Ich gebe die Hoffnung ja irgendwie nicht auf. Aber erst einmal heißt es mit Parker und Maddie Abschied nehmen von dem wundervollen Ort. 

Parker haben wir vor allem im vierten Teil schon kennengelernt. Er ist der Sheriff von Redwood und alle mögen ihn. Er ist ehrlich und loyal. Seine Arbeit nimmt er sehr ernst. Auch wenn die meisten Vergehen in Redwood eher unwichtig sind. 
Im Gegensatz zu allen anderen Bewohnern von Redwood hat Parker keine Angst vor dem Drachen Trio. Im Gegenteil. Er würde sich wünschen das sich die drei in sein Liebesleben einmischen. Schließlich haben sie eine hohe Erfolgsbilanz. 

Maddie. Ihr Schicktsal hat mich wirklich mitgenommen. Sie ist sehr schlagfertig und gerade im Bezug auf Parker gibt es so einige Wortgefechte. 
Sie hat wirklich schon einige schlimme Dinge mitmachen müssen. Den Tod der Mutterm den Verrat des Vaters. 
Und gerade die Handlungen ihres Vaters sorgen dafür das Maddie von den Bewohnern von Redwood gemieden wird. 
Dabei versucht sie alles um seine Taten wieder gut zu machen. Von einer Zicke in Teenager Jahren hat sie sich zu einer sehr bedachten Frau entwickelt.

Hier erleben wir Redwood einmal ganz anders. Es ist immer noch ein Ort, an dem man sich einfach wohlfühlen muss. Es zeigt aber auch dass die Bewohner nicht so schnell vergessen. Und ist man einmal ins Abseits geraten dann kommt man da auch nicht so schnell raus. 
An manchen Stellen im Buch war ich wirklich schockiert. 

Maddie und Parker zusammen ist wirklich spannend. Man merkt natürlich sofort das es zwischen den beiden knistert. Und die beiden dabei zu begleiten sich immer weiter anzunähern hat mich unglaublich mitgerissen. 
Es lässt den Leser ein wenig aufatmen, ähnlich wie es wohl auch Maddie sehr häufig geht.
Die beiden sind eine perfekte Kombination und ihr Weg war für mich ein absolut gelungener Abschluss. 

Es war ernster, ich glaube bei keinen Teil habe ich so oft schlucken müssen. 
Trotzdem gab es auch ganz viele Herzklopfmomente und auch einige Szenen, in denen man lachen kann. Ich lasse also dieses Buch mit einem lachenden und einem weinenden Auge hinter mir und verabschiede mich aus Redwood mit 5 von 5 Lesekatzen. Und ein wenig Hoffnung das es eventuell irgendwann noch einmal ein Wiedersehen gibt.