Rezension zu „Please, take my mind“


Daten: 

Please, take my mind von Emma Smith – 264 Seiten – ISBN: 978-3749477920 – 11,99€ Print, 1,99€ eBook – veröffentlicht am 20. September 2019

Klappentext:

Arden Hill, Hollywoods Schauspiel-Superstar Nummer eins, steht kurz vor seinem ersten Oscar. Doch dann lernt er June kennen. Die vorlaute Frau fasziniert ihn und bald kämpft er um mehr als ein simples Date mit ihr. Aber dass sie vor der Begrüßung schon das Pfefferspray zückt und seine Einladungen mit immer wilderen Ausreden ausschlägt, spricht nicht gerade dafür. 
Und doch ist Arden überzeugt, dass June ihn als Einzige akzeptieren kann, wie er ist.

June Miller möchte ihr altes Leben zurück und bloß nicht wieder in die oberflächliche Glitzerwelt Hollywoods hineingedrängt werden. Auch wenn Arden ihr gefällt – sie kann das Risiko nicht eingehen, ihrer Vergangenheit zu begegnen.
Und dann passiert es doch. Nachdem sie alles dafür getan hat, dass Arden aufgibt, lässt sie sich bei ihm fallen und bemerkt zu spät, dass er noch viel mehr Dunkelheit in sich trägt, als sie jemals ahnen konnte.
Vielleicht ist er der Eine, der sie retten und zugleich vernichten kann …

Meine Meinung: 

Was soll ich sagen? Wenn es ein neues Buch von Emma Smith gibt dann möchte ich es eigentlich auch immer direkt lesen. 
So war es auch wieder bei dieser Geschichte. Das Cover ist wirklich toll gestaltet und auch der Klappentext klang für mich von Anfang an sehr spannend.

In „Please, take my mind“ geht es um June und Arden. 
June ist erfolgreich als Fitness Trainerin. Doch so ganz glücklich ist sie nicht. Sie verschließt sich vor der Männerwelt und man hat den Eindruck das sie ihr Leben immer eher auf Sparflamme fährt. Sie ist sehr verletztlich auch wenn sie nach außen hin stark wirkt. Trotdem ist sie auch humorvoll und nicht auf den Mund gefallen.

Arden als erfolgreicher Schauspieler sollte eigentlich glücklich mit seinem Leben sein. Er ist erfolgreich und hat einen guten Freund an seiner Seite, der ihn auch gerne mal mit unangenehmen Wahrheiten konfrontiert. Trotzdem hat Arden seine ganz eigenen Dämonen, die ihn jagen und die sein Leben nicht so perfekt sein lassen wie es nach außen hin wirkt.

Schon das erste Aufeinandertreffen zwischen Arden und June ist etwas Spezielles. Emma hat da wirklich ein Händchen für.
June macht es Arden im Verlauf der Geschichte aber auch nicht einfacher an sie heranzukommen. Ihr Schutzmechanismus funktioniert und so muss Arden sich so einiges einfallen lassen um June ein wenig aus ihrem Schneckenhaus hervorzulocken. 

Diese Geschichte behandelt auch ein ernstes Thema. Ich finde es wichtig und denke Emma hat es hier wirklich sehr gut umgesetzt. Denn trotzdem bleibt Raum für humorvolle Momente. Das lässt die Protagonisten und auch den Leser wirklich einmal durchatmen. 

Das Knistern zwischen Arden und June spürt an immer wieder beim lesen. Es macht Freude die beiden miteinander zu erleben. 
In jedem Fall habe ich beim Lesen enorm mit den beiden gelitten und so ziemlich jedes Gefühl einmal erlebt. 
Manchmal hätte ich die beiden aber auch einfach nur schütteln wollen. Denn sie können ganz schöne Sturköpfe sein. Aber sie haben es auch wirklich nicht leicht wenn Dämonen und Dunkelheit beiden hinterher jagt.

Ich bin wahnsinnig gespannt wie es im zweiten Teil weitergehen wird. Denn man wird mit einem extrem spannenden Cliffhanger zurückgelassen. Zum Glück müssen wir nicht lange warten um zu erfahren wie es für die beiden weitergehen wird.

Mir hat „Please, take my mind“ wirklich extrem gut gefallen. Eine tolle Mischung aus Romantik, Herzschmerz, Humor und ernsten Momenten. Emmas Schreibstil ist einfach toll. Deshalb bekommt dieses Buch von mir auch 5 von 5 Lesekatzen.