Rezension zu „Perfect Mistake“


Daten: 

Perfect Mistake von Kykie Scott – Lyx Verlag – 304 Seiten – ISBN: 978-3736309845 – 12,90€ – veröffentlicht am 31. Juli 2019

Klappentext:

Manchmal ist die erste Liebe die einzig wahre Liebe … 

Als Adele für die Hochzeit ihres Vaters in ihre Heimatstadt zurückkehrt, weiß sie, dass es kein einfacher Besuch werden wird. Sieben Jahre ist es her, dass sie fortging. Sieben Jahre, seit sie den größten Fehler ihres Lebens begangen hat. Nun muss sie dem Mann gegenübertreten, der ihr damals die Welt bedeutet hat. Augenblicklich kommen die Gefühle wieder hoch, noch intensiver und heftiger als zuvor. Doch eine Liebe zwischen ihnen ist unmöglich … oder?

Meine Meinung:

Ich habe mich wirklich unglaublich auf dieses Buch gefreut. Deshalb war ich auch richtig glücklich bei der Leserunde der Lesejury dabei sein zu dürfen. 
Nicht nur das Cover sondern auch der Klappentext und die Leseprobe versprachen eine spannende Story. 

In diesem Buch geht es um Adele und Pete. Adele ist eine Protagonistin mit einer ordentlichen Portion Humor. Sie ist oft sehr sarkastisch und trägt das Herz auf der Zunge. Dadurch äußert sie so manches Mal auch Dinge, die sie eigentlich so nicht sagen wollte. 
Nach einem Vorfall an ihrem 18. Geburtstag ist sie nicht mehr im Heimatort ihres Vaters gewesen obwohl sie sich dort durchaus immer sehr wohl gefühlt hat.

Pete ist der beste Freund von Adeles Vater und inzwischen auch Teilhaber der Baufirma. Er bleibt für mich im Verlauf der Geschichte immer ein blasser Charakter. Anfangs wirkt er mürrisch und zurückgezogen aber im Verlauf der Geschichte wirkt er zickig und eher wie ein Teenager anstatt wie ein 40-jähriger Mann. 
Er war auch von dem Vorfall an Adeles 18. Geburtstag betroffen und deshalb ist er auch heute noch ziemlich wütend auf Adele. 

Für mich war es wirklich nicht einfach diese Story zu bewerten. Denn das Buch liest sich durchaus flüssig. Kylie Scott hat einen tollen Schreibstil und das merkt man auch hier. Ich habe die Abschnitte jede Woche wirklich zügig gelesen.
Aber ein toller Schreibstil reicht leider nicht aus. Für mich bleibt die Handlung flach, genauso wie die Protangonisten. 

Man hätte unglaublich viel aus der anfänglichen Story herausholen können. Und ich habe immer auf den großen Knall gewartet. Als dann aber klar wurde das Pete sich teilweise wirklich unter aller Sau verhält und das alles wirklich nur wegen diesem lächerlichen Vorfall an Adeles 18. Geburtstag, da war ich wirklich enttäuscht. 

Anfangs war ich auch begeistert von dem kurzen Rückblenden am Kapitelanfang. Aber irgendwann hat es die Story für mich nur immer seltsamer gemacht. Dort wird beschrieben wie Pete und Adele vor diesem Vorfall Zeit miteinander verbracht haben. Und wenn man bedenkt das Pete 15 Jahre älter ist wie Adele dann wirkt es durchaus seltsam, wenn ein 30-jähriger Mann Zeit mit einer 16- jährigen verbringt und sie quasi beste Freunde sind. 

Für mich gab es auch keine wirkliche Entwicklung der Charaktere. Alles wirkte unglaublich konstruiert und mir fehlte einfach die Auseinandersetzung der Problematiken zwischen Adele und Pete. Es wird einfach immer noch etwas darauf gepackt und dann klappt das schon. 
Und Adele entwickelt sich für mich im Verlauf der Geschichte auch eher zurück. Vorher war sie unabhängig und ist für sich selber eingestanden und nachher hat sie sich oftmals den Dingen gebeugt die Pete oder auch ihr Vater entschieden haben. 

Der war für mich leider auch ein Problem in der Geschichte. Adeles Vater ist teilweise wirklich extrem. Er entscheidet Dinge für seine Tochter und behandelt sie teilweise wirklich noch wie einen Teenager. 
Seine Frau Shanti ist da leider auch nicht besser. Anfangs fand ich sie noch erfrischend und sie lockerte die Handlung durchaus auf. Aber nachher war sie für mich da schon sehr manipulativ. 

Ich habe wirklich lange überlegt ob ich der Geschichte 2 oder 3 Lesekatzen gebe. Es gibt wirklich einige Kritikpunkte. Vor allem bei den Charakteren. Trotzdem hatte ich durchaus unterhaltsame Lesestunden durch den flüssigen und leichten Schreibstil von Kylie Scott. 

Deshalb bekommt „Perfect Mistake“ von mir 3 von 5 Lesekatzen.