Rezension zu „My missing Piece“



Daten:

My missing Piece von Tijan – Lyx.digital – 410 Seiten – ISBN: 978-376310537 – 4,99€ (eBook only) – veröffentlicht am 01. 02. 2019

Klappentext: 

Eine Liebe, die zerstörte Herzen Stück für Stück wieder zusammensetzt 

Mackenzie hätte nie gedacht, dass sie sich gerade jetzt zu dem gutaussehenden und beliebten Ryan Jensen hingezogen fühlen würde. Was kann Ryan schon von ihren Problemen wissen? Wie soll er verstehen, wie es ist, wenn einem ein Teil seiner Selbst genommen wurde? Wie es sich anfühlt, wenn das eigene Herz in tausend Scherben liegt? Doch Ryan scheint Mackenzies Schmerz genau zu kennen, nur so lässt sich das immer stärker werdende Band zwischen den beiden erklären. Und vielleicht können sie es gemeinsam schaffen, ihre zerstörten Herzen Stück für Stück wieder zusammenzusetzen …

Meine Meinung:

Nachdem ich ein anderes Buch der Autorin gelesen hatte, war ich sehr gespannt auf dieses Buch. Der Klappentext klang interessant, sagte allerdings nicht besonders viel über die Story. 
Zum Cover muss ich sagen, dass ich es etwas unpassend zu diesem Titel fand. Ich bin generell kein großer Freund von halbnackten Männern auf den Covern aber bei so einem ersten Thema finde ich es noch unpassender. 

Die Geschichte startet direkt damit wie Mackenzie durch eine Verwechslung in Ryans Bett landet. Es ist etwas verwirrend in den ersten zwei bis drei Seiten aber dann findet man sich gut zurecht. 
Mackenzie ist steckt in einer Schocksituation denn ihre Zwillingsschwester hat sich umgebracht und Mackenzie hat sie gefunden. Entsprechend erleben wir hier wie Mackenzie versucht mit dem Geschehenen umzugehen. Sie wirkt oft ziemlich kalt und gefühllos. Sie versucht alle Emotionen von sich fern zu halten um zu „funktionieren“.
Ihre Eltern machen es Mackenzie da auch nicht gerade einfacher. Sie sind selber total überfordert und liefern Mackenzie und ihren Bruder erst einmal bei Freunden ab. Es wirkt oft so als wenn die Eltern ihre Kinder gar nicht richtig sehen und ziemlich alleine mit den Gefühlen lassen. 
Für Mackenzie wird Ryan eine immer wichtigere Stütze. Doch auch er kann sie nicht davor abhalten sich immer mehr in der Trauer zu verlieren.

Ryan ist wirklich ein toller Charakter. Er ist unglaublich einfühlsam und verständnisvoll. Egal was ist, er ist immer für Mackenzie da. 
Er hat selber einen Freund verloren und kann dadurch die Trauer von Mackenzie nachvollziehen. Er wird ein immer wichtigerer Anker für Mackenzie und entwickelt mit der Zeit tiefe Gefühle für sie.

Dies ist keine typische Lovestory mit Höhen und Tiefen. Die Beziehung zwischen Ryan und Mackenzie entwickelt sich immer weiter im Verlauf der Geschichte. Im Vordergrund steht hier auch die Trauerbewältigung und wie unterschiedlich damit umgegangen wird. Auch das es manchmal einfach noch Hilfe braucht und man als Familie und Freunde nicht die Augen verschließen sollte.

Ich mag den Schreibstil von Tijan sehr. Sie hat eine ganz besondere Art vor allem Emotionen zu beschreiben. 
Doch hier muss ich leider sagen, manchmal hat es mir gefehlt. Es wirkte manchmal zu viel. Auf der einen Seite die Trauer und auf der anderen Seite die typischen Highschool Dramen. Da hätte ich mir weniger Drama gewünscht und dafür mehr Details. Gerade das Ende lässt einen eher sprachlos zurück. Denn eigentlich hätte ich nach so einer Offenbarung noch ein paar Erklärungen gewünscht.

Für mich war dies eine Geschichte, die durchaus Potenzial hat. An manchen Stellen hätte ich mir mehr Tiefgang gewünscht. Aber die Beziehung zwischen Ryan und Mackenzie hat mir wirklich gefallen. 
Deshalb bekommt „My missing Piece“ 4 von 5 Lesekatzen.