Rezension zu „Love Still“

Daten: 

Love Still von Katie Weber – 348 Seiten – ASIN: B07JYS64Q8 – 3,99€ (eBook) – veröffentlicht am 26. Januar 2019

Klappentext:

Gerade hat Cage, einer der beliebtesten Eishockey-Stars Kanadas, sich an seine neue Rolle als Vater seiner kleinen Tochter Josie gewöhnt, schon wird er mit weiteren Problemen konfrontiert. Die Presse sitzt ihm und seiner kleinen Familie im Nacken und seine Karriere als Profisportler droht zu versanden. Doch auch Alexis, die Mutter von Josie, macht es Cage nicht gerade leicht, einen kühlen Kopf zu bewahren. Alte Gefühle kochen hoch und vermischen sich mit tief sitzender Wut, Enttäuschung und bissiger Eifersucht. Wird Cage Alexis jemals verzeihen und auf sein Herz hören können und seiner Tochter damit ihren größten Wunsch erfüllen?

Meine Meinung:

Nach dem sehr offenen Ende in „Be Still“ geht es nun endlich weiter mit der Geschichte von Cage, Alexis und der kleinen Josie. 

Das Verhältnis zwischen Alexis und Cage ist nach wie vor nicht das Beste. Ich werde nicht weiter darauf eingehen um nicht zu viel zu verraten. 
 Trotzdem bemühen sich beide für Josie gute Eltern zu sein und sie die Unstimmigkeiten nicht spüren zu lassen.

Cage hat mit der Zeit ein sehr gutes Verhältnis zu seiner Tochter aufgebaut und es macht unglaublich viel Freude zu lesen wie die beiden Zeit miteinander verbringen und Cage sich selber immer wieder in Josie wiedererkennt.
Doch so einfach ihm der Umgang mit Josie fällt um so schwerer ist es für Cage wenn er auf Alexis trifft. Es gibt einfach so viel Enttäuschung die noch in ihm steckt. Und immer wieder kommen auch alte Gefühle in ihm hoch. Für Cage scheint es das Einfachste zu sein sich komplett vor Alexis zu verschließen um nicht wieder enttäuscht zu werden.

Aber auch Alexis macht keine leichte Zeit durch. Denn sie macht sich immer noch große Vorwürfe darüber das sie Cage verheimlicht hat das sie beide eine Tochter haben. Deshalb kann sie auch verstehen das er ihr aus dem Weg geht. Trotzdem kann sie diese Situation nur schwer ertragen. 

Katie ist hier wirklich eine ganz tolle Fortsetzung gelungen. Es ist ja wirklich ein sehr heikles Thema und man muss schon sehr viel Feingefühl haben damit es nicht unrealistisch wirkt. Das ist Katie hier wirklich gelungen. Natürlich ist es immer noch eine Liebesgeschichte aber hier stehen noch ganz andere Emotionen im Vordergrund und gerade das macht diese Geschichte so unglaublich gut. Denn auch wenn man merkt das man vielleicht noch Gefühle für einen Menschen hat, geht es hier ja wirklich um etwas sehr Großes. Und diese Verletzung kann man natürlich nicht einfach so hinter sich lassen. Daran muss man arbeiten und es braucht Zeit.
Genau das ist Katie hier auch gelungen zu verdeutlichen. Sie hat eine so einfühlsame Schreibweise das man mit den Charakteren mit fühlt und leidet. Und trotzdem gibt es immer wieder auch Momente zum Schmunzeln. Denn vor allem Josie ist einfach ein Goldstück. So ein tolles Kind und ich habe sie im Verlauf der Geschichte wirklich sehr ins Herz geschlossen. 

Cage und Alexis machen eine sehr glaubhafte Entwicklung durch. Beide lernen dazu und arbeiten an sich und ihren Gefühlen. Mir hat diese realistische Darstellung sehr gut gefallen.
Und ich hatte es ja schon in der Rezension zu „Be Still“ gesagt. Für mich ist es eines der besten Bücher das Katie bis jetzt geschrieben hat. Das kann ich hier bei nur ergänzen. Die Fortsetzung steht Teil 1 in nichts nach und hat mich einfach begeistert und berührt. 
Genau deshalb gebe ich „Love Still“ auch 5 von 5 Lesekatzen und danke Katie für diese unglaublich schöne Geschichte!!