Rezension zu „Love Challenge“


Daten:

Love Challenge von Helen Hoang – Kyss by Rowohlt – 384 Seiten – ISBN: 978-3499275371 – 12,99€ – veröffentlicht am 28. Januar 2020

Klappentext:

LIEBE IST EINFACH …
Seine Mutter will, dass er heiratet. Khai will, dass sie ihn in Ruhe lässt. Also schließen die beiden einen Pakt: Khai wird drei Monate mit der Frau zusammenleben, die seine Mutter für ihn ausgesucht hat. Danach hören die Kuppelversuche auf und sie akzeptiert ein für alle Mal, dass Khai als Autist einfach nicht für die Liebe gemacht ist.

… ALLES ANDERE ALS EINFACH!
Esme will ein besseres Leben. Für sich und ihre Tochter. Dafür ist sie bereit alles zu tun, selbst in die USA zu fliegen und einen vollkommen Fremden kennenzulernen. Einen extrem attraktiven und etwas sonderbaren Fremden. Sie hat drei Monate Zeit, Khais Herz zu gewinnen. Nur leider ist es viel einfacher, ihr eigenes an ihn zu verlieren! 

Meine Meinung:

Nach dem wirklich schon sehr starken ersten Teil der Trilogie, war ich unglaublich gespannt auf die Geschichte von Khai und My. 

Khai hat man im ersten Teil schon kurz kennengelernt. Die Geschichte startet mit einer Rückblende der Beerdigung von Khais bestem Freund. Man bekommt direkt einen sehr guten Einblick in die Gedanken und Emotionen von Khai. Er tat mir unglaublich leid und ist mir dadurch auch direkt ans Herz gewachsen. 
Sein Handeln ist nicht immer einfach für die Außenwelt. Aber auch für Khai ist es nicht leicht. Aus Angst die Menschen könnten ihn seltsam finden hat er sich sehr fest strukturierte Handlungsweisen angeeignet. 
Auch wenn seine Zuneigung vielleicht nicht so offen gezeigt wird, merkt man doch immer wieder wie wichtig es ihm ist das es seiner Familie gut geht. Seine Art ging mir wirklich nahe. Vor allem die schlechten Gedanken die er sich selber gegenüber hat. 

My ist in jedem Fall auch eine spannende Protagonistin. Auch wenn ich ihre Beweggründe nach Amerika zu kommen und zu versuchen Khais Herz zu gewinnen wirklich verstehen konnte, bleibt natürlich immer ein gewisser Nachgeschmack. 
Doch im Verlauf der Geschichte lernt man My wirklich gut kennen und auch sie ist mir ans Herz gewachsen. 
Sie bringt das Leben von Khai ordentlich durcheinander aber trotzdem geht sie sehr respektvoll mit ihm um und versucht immer wieder ihn besser zu verstehen.
Auch ihr Bedürfnis etwas für sich selber zu erreichen hat mir gefallen. Sie möchte nicht abhängig sein und kämpft ziemlich hart dafür. Das hat mich sehr beeindruckt.

Man darf hier keine typische Liebesgeschichte erwarten. Für mich ist diese Geschichte wirklich auf vielen Ebenen spannend.
Natürlich erlebt man hier auch eine Liebesgeschichte und auch ein paar typische Klischees kommen hier vor. 
Doch man erlebt auch wie das Leben für einen Autisten ist. Einen Einblick in die Gefühle und die Gedanken finde ich so unglaublich spannend. Denn das lernt man ziemlich schnell, die Klischees die Autisten immer wieder anhaften sind alles andere als berechtigt. 

Aber auch der Einblick in Mys Gedanken und Handeln war für mich sehr aufschlussreich. Denn auch hier merkt man wieder das man nicht in Schubladen denken sollte, sondern erst einmal genau schauen sollte warum Menschen handeln wie sie handeln. Man ist schnell dabei Menschen für ihr Handeln zu verurteilen, deshalb ist Mys Geschichte vielleicht gerade im Moment aktuell und wichtig. 

Für mich ist dieser zweite Teil noch einmal stärker als der erste Teil. Khai und My konnten noch mehr überzeugen und ich fand diese Geschichte von Anfang bis Ende wirklich stark. 
Die Charaktere sind spannend und echt. Die Entwicklung der beiden hat mich überzeugt und ist hier sehr realistisch dargestellt. 

In jedem Fall ist auch „Love Challenge“ ein Highlight für mich. Ich hätte nicht gedacht das es noch eine Steigerung zum ersten Teil gibt. Aber so war es tatsächlich.
Deshalb bekommt diese wundervolle Geschichte 5 von 5 Lesekatzen.