Rezension zu „Kaleidra – Wer die Seele berührt“


Daten: 

Kaleidra – Wer die Seele berührt – Kira Licht – One Verlag – 480 Seiten – 978-3846601167 – 17,00€ – veröffentlicht am 26. März 2021

Klappentext:

Emilia und Ben wurden entführt. In den Fängen des Quecksilberordens sollen sie den Tria-Bund schließen und das Voynich-Manuskript entschlüsseln. Dabei kommt es jedoch zu einem Zwischenfall, und auf einmal scheint alles, was die Orden zu wissen geglaubt haben, hinfällig. Doch die Quecks geben nicht auf und lassen Emilia keine Wahl: Gemeinsam mit Ben muss sie nach Kaleidra reisen – zum Ursprung aller Alchemisten -, wohlwissend, dass sie sich dadurch in große Gefahr begeben. Aber die Zeit arbeitet gegen sie, und die beiden stoßen mehr und mehr an ihre Grenzen. Denn Herz und Verstand sind nun mal nicht immer einer Meinung …

Meine Meinung:

Nach dem wirklich spannenden Ende vom ersten Teil, war ich wirklich gespannt wie es mit Emilia und Ben weitergehen wird. Zum Glück durfte ich wieder bei der Leserunde in der Lesejury dabei sein und konnte so schon vor der Veröffentlichung starten.

Ich bin auch direkt gut in die Handlung gekommen. Sie setzt direkt an Band 1 an und man erfährt das Emilia und Ben von dem Quecksilberorden entführt wurden. 
Der Handlungsort hat sich also gewechselt und nach den wirklich tollen Momenten im Goldorden, haben Emilia und Ben es hier wirklich mit einem anderen Kaliber zu tun. 
Man erfährt eine Menge über den Orden und seinen Meister Professor Avalanche. 
Von Anfang an merkt man wie kühl und berechnend er ist. Der Professor hat ein Ziel und dafür schreckt er auch nicht davor zurück seinen Sohn zu gebrauchen.

Der Fokus liegt hier ganz klar bei Emilia und Ben. Doch man erfährt auch so Einiges über Matti. Er kam mir ja schon im ersten Teil seltsam vor und das hat sich dann am Ende bestätigt. 
Doch in Band zwei merkt man womit er zu kämpfen hat und das ihm gar keine andere Wahl blieb als Emilia zu verraten. 
Die Charaktere aus dem ersten Teil wie Larkin und Murphy haben hier nur kleine Gastrollen. Allerdings sind diese jedes Mal sehr unterhaltsam. Ich liebe die beiden einfach.

Auch in diesem Teil müssen Emilia und Ben wieder auf Missionen. Die erste um die letzte fehlende Zutat für das Wasser des Lebens zu besorgen.
Diese Mission hat mich wirklich begeistert. Die Mischung aus Realität und Mythen ist wahnsinnig gut umgesetzt und sorgt für einige Erkenntnisse bei den Charakteren. 
In der zweiten Mission geht es dann nach Kaleidra. Dieser Ort ist wirklich trostlos und besonders bei Ben merkt man wie sehr der Ort die Menschen verändert. Auch hier passiert so viel. Es gibt eine Erkenntnis nach der anderen. Manche hatte ich schon geahnt und manche haben mich wirklich extrem überrascht. 

Die Entwicklung von Ben und auch Emilia mochte ich sehr. Ich bin wirklich froh das Emilia nicht so eine hilfsbedürftige Protagonistin ist. Natürlich gibt es immer auch Momente, in denen man alleine nicht weiterkommt. Aber generell weiß sich Emilia durchaus zu helfen und immer wieder merkt man wie schlau sie eigentlich ist. 

Der Schreibstil von Kira ist wieder sehr einnehmend. Sie schafft es Chemie, Geschichte und Mythen gekonnt miteinander zu verweben. Dazu starke Charaktere, mit denen man sich schnell verbunden fühlt. 

Auch dieser Teil hat wieder einen Cliffhanger. Und es heißt leider noch einige Zeit warten. Ich bin mir aber sicher, dass es sich lohnen wird und wir dann auch die letzten Rätsel aufdecken können. 
Für mich ist „Kaleidra – Wer die Seele berührt“ auf jeden Fall wieder ein Highlight. Deshalb bekommt auch der zweite Teil 5 von 5 Lesekatzen.