Rezension zu „Kaleidra – Wer das Dunkel ruft“


Daten:

Kaleidra . Wer das Dunkel ruft von Kira Licht – One Verlag – 560 Seiten – ISBN: 978-3846601082 – 17,00€ – veröffentlicht am 30. Oktober 2020

Klappentext:

Wenn die 17-jährige Emilia eines liebt, dann sind es Rätsel. Als sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen kann, spürt sie, dass sie einem unglaublichen Mysterium auf der Spur ist – denn das Dokument gilt als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit. Dann trifft sie auf den attraktiven, aber sehr verschlossenen Goldalchemisten Ben, und die Ereignisse überschlagen sich: Emilia ist eine Nachfahrin des uralten Silberordens! Schnell gerät sie ins Kreuzfeuer rivalisierender Geheimlogen, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

Meine Meinung:

Auf dieses Buch habe ich mich gefühlt schon ewig gefreut. Das Cover ist so unglaublich schön und auch der Klappentext hat mich direkt gepackt. 
Für mich war es eine völlig neue Welt in die ich eingetaucht bin und entsprechend neugierig war ich natürlich. 

Emilia als Protagonistin ist wirklich sympathisch. Sie kommt aus einfachen Verhältnissen, ist unglaublich freundlich aber kann auch für sich einstehen. Sie ist ziemlich schlau, was teilweise an ihrer Gabe liegt aber das weiß sie natürlich am Anfang noch nicht. Trotzdem lässt sie dieses Wissen nicht übertrieben heraushängen. Es ist für sie da und sie möchte daraus auch das Beste für ihr Leben machen. Trotzdem sind ihr die Familie und ihre Freunde sehr wichtig.

Auch Ben als Protagonist hat mir gefallen. Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass er auch mal zu Wort kommt. Trotzdem lernt man ihn als Leser sehr gut kennen. Man muss oft einfach zwischen den Zeilen lesen. Denn Ben ist eher zurückhaltend mit seiner freundlichen Seite und versteckt sie oft hinter einer schroffen Art. 
Er ist in der Welt der Alchemisten aufgewachsen, deshalb ist es für ihn nicht immer leicht zu verstehen das Emilia sich dort erst einfinden muss. 
Aber auch ihm sind seine Freunde sehr wichtig und im Umgang mit ihnen merkt man seine offene und umgängliche Seite.

Auch die Nebencharaktere finde ich sehr gut ausgearbeitet. Alle haben ihren ganz eigenen Charakter. Keiner ist perfekt, so wie es einfach auch im Leben ist. Wir alle haben doch die ein oder andere Macke. J

Vom Voynich Manuskript habe ich tatsächlich vorher noch nicht gehört. Aber die Geschichte darum finde ich extrem spannend. Wie Kira Licht das hier aufgegriffen hat und ihre eigene Geschichte herumgesponnen hat, gefällt mir wahnsinnig gut. 
Es ist sehr komplex und manchmal habe ich mich gefragt ob ich das mit 14 oder 15 verstanden hätte. Allerdings war ich auch nie wirklich gut in Naturwissenschaften. 
Aber Kira hat es wirklich geschafft das sogar ich die Logik dahinter in diesem Buch verstanden habe. Alles wird auf sehr anschauliche Weise erklärt. Und auch wenn es manchmal sehr viele Informationen waren, konnte man es gut erfassen. 
Auch die Handlungsorte sind hier wunderbar eingebunden worden. Auch hier hat es Kira geschafft die Handlung mit geschichtlichen Fakten miteinander zu verweben. Ich war auf jeden Fall sehr begeistert von der Art des Schreibstils. 

Tatsächlich bin ich der Meinung das diese Geschichte keine wirkliche Fantasy ist. Denn die meisten Dinge lassen sich anhand von Naturwissenschaft erklären. 
Das ist aber absolut nicht negativ gemeint. Ich war ziemlich angetan von dem Verlauf der Geschichte. 

Für mich ist das gesamte Paket einfach gelungen. Der Schreibstil ist flüssig aber durchaus auch anspruchsvoll. Trotzdem bin ich durch die Seiten geflogen. 
Es gibt viel was erklärt wird aber es gibt auch so einige Kampfszenen und immer wieder auch Szenen, in denen man lachen muss. Also eine sehr ausgeglichene Mischung. 
Ein Highlight für mich waren immer die Rätsel die Emilia gelöst hat. Die Denkweise ist unglaublich spannend und hat mich wirklich mitgerissen. 

Nach diesem wirklich gemeinen Cliffhanger heißt es nun warten bis Band 2 erscheint. Ich freue mich auf jeden Fall schon wahnsinnig auf die Fortsetzung.
„Kaleidra – Wer das Dunkel ruft“ ist für mich definitiv ein Jahreshighlight und bekommt von mir 5 von 5 Lesekatzen.