Rezension zu „Golden Dynasty – Stärker als Begehren“


Daten 

Golden Dynasty – Stärker als Begehren von Jennifer L. Armentrout – Mira Taschenbuch – 448 Seiten – ISBN: 978-3745700251 – 12,99€ – veröffentlicht am 16. September 2019

Klappentext:

Jeder in New Orleans hat schon von Devlin »Devil« de Vincent gehört, der seit dem rätselhaften Tod des Patriarchen das neue Familienoberhaupt ist. Zahlreiche Gerüchte kursieren über die drei Brüder. Rosie ist sich dessen bewusst, als das Schicksal sie mit Devlin zusammenführt. Und doch hat kein Mann bisher solche wilden Fantasien in ihr entfacht. Rosie ist nicht nur entschlossen, den Mythos, der sich um die de Vincents rankt, zu erforschen, sondern auch, hinter Devlins gut verborgene Geheimnisse zu kommen. Aber dafür muss sie sich in die Arme des Teufels begeben …

Meine Meinung:

Mit diesem Teil endet die Reihe rund um die de Vincents auch schon. Ein wenig traurig bin ich durchaus. Aber ich war auch wirklich sehr neugierig darauf wie die Geschichte von Devlin sein wird. 

Devlin ist der älteste Bruder. Und ich muss sagen, für mich war er bis dato auch nicht besonders sympathisch. Er ist kalt und hat immer nur das Wohl der Familie im Sinn. Und nun kann man endlich ein wenig hinter diese harte Fassade blicken. 
Auch wenn man schnell merkt, dass Devlin seinen Spitznamen Devil nicht zu Unrecht trägt merkt man doch sehr schnell mit welcher Last er sich täglich herumschlagen muss. 
Er ist durchaus auch traumatisiert. Schon seine Kindheit war alles andere als leicht und nun versucht er möglichst alles von seinen Brüdern fernzuhalten damit diese glücklich leben können. 
Eigentlich ist Devlin ein wirklich selbstloser Mensch. Doch Gefühle kann er einfach nicht zeigen und deshalb wird seine Welt auch ganz schön auf den Kopf gestellt als auf einmal Rosie in sein Leben schliddert.

Rosie ist das absolute Gegenteil zu Devlin. Es zeigt wie unterschiedlich Menschen mit schlimmen Erlebnissen umgehen können. Denn auch Rosie hat so Einiges erlebt. Trotzdem ist sie ein fröhlicher Mensch. Sie trägt das Herz auf der Zunge und versucht jeden Tag ihres Lebens zu genießen.
Auf einige Menschen mag sie etwas skurril wirken denn sie trägt teilweise sehr schräge Klamotten. Außerdem glaubt sie sehr stark an Geister und ist dort auch aktiv in einer Gruppe. Oft wird sie deshalb unterschätzt, doch eigentlich ist Rosie wirklich schlau. 
Sie lässt sich von Devlin nicht einschüchtern und bietet ihm mehr als einmal die Stirn. 

Devlin und Rosie miteinander zu erleben hat mir wirklich gefallen. Rosie kitzelt so Einiges aus Devlin raus, was er wohl selber nicht dachte das es in ihm steckt. Es hat wirklich Freude bereitet.

Was mir hier nicht ganz so gut gefallen hat war die Handlung und der Abschluss der de Vincents Story. Das meiste davon hatte ich vorher schon erahnen können, es war also keine Überraschung mehr. 
Teilweise waren für mich aber auch zeitliche Fehler drin und einige Dinge die nicht so wirklich angesprochen wurde. Es war für mich da nicht ganz so rund. Das fand ich doch sehr schade. Denn dadurch ist Devlins Geschichte leider auch schwächer geworden als sie eigentlich ist, wenn man sie nur auf die Liebesgeschichte beschränken würde. 

Der Abschluss war mich ok so aber es hätte mehr herausgeholt werden können. 
Trotzdem hat mich vor allem Rosie und ihre Art wirklich durch diese Geschichte getragen. Sie war so eine tolle Protagonistin und was sie aus Devlin herausgeholt hat war auch wirklich toll.

Deshalb bekommt „Golden Dynasty – Stärker aks Begehren“ von mir 4 von 5 Lesekatzen.