Rezension zu „Golden Dynasty – Größer als Verlangen“


Daten:

Golden Dynasty – Größer als Verlangen von Jennifer L. Armentrout – Mira Taschenbuch – 383 Seiten – ISBN: 978-3956498688 – 12,99€ – veröffentlicht am 01. Februar 2019

Klappentext:

Eine Familie, aufgebaut auf Sünden und Skandalen. Julia ist fassungslos, dass dieser berüchtigte Clan sie als Krankenschwester engagiert hat. Aber noch mehr schockiert sie, dass sie einen der Brüder bereits persönlich kennt. Sehr persönlich. Mit Lucian, dem jüngsten und wildesten Spross der Familie, hatte sie erst gestern eine heiße Nacht. Und er könnte ihr gefährlicher werden als alle Intrigen und dunklen Geheimnisse, in deren Strudel sie hinter den Toren des prächtigen Anwesens gerät …

Meine Meinung:

Ich habe mich wirklich sehr auf diese Reihe von Jennifer L. Armentrout gefreut. Allerdings gebe ich zu, dass ich gewartet habe bis alle drei Teile erschienen sind um dann auch wirklich alle Teile nacheinander lesen zu können. Manchmal ist Geduld nicht meine Stärke. 

In dieser Reihe dreht sich alles um die de Vincents. In diesem Buch bekommt der jüngste Spross Julien seine Geschichte.
Er ist es gewohnt zu bekommen was er haben will. Vor allem die Frauen liegen ihm deshalb zu Füßen.
Man bekommt oft den Eindruck das ihm alles egal ist und er nichts so wirklich ernst nimmt. Doch im Verlauf merkt man schnell das er durchaus mehr mitbekommt als seine Familie glaubt und sich um so einige Probleme seiner Geschwister kümmert ohne das sie es wissen.
Vor allem seine Zwillingsschwester lag ihm immer besonders am Herzen. Jetzt wo sie nach zehn Jahren in denen sie verschwunden war, wieder aufgetaucht ist gilt seine ganze Sorge ihr. Denn sie scheint in einer Art Trance zu stecken und braucht viel Hilfe. 

Julia war mir direkt sympathisch. Sie ist ein sehr bodenständiger Mensch und musste in ihren jungen Jahren schon so Einiges mitmachen.
Veränderungen und neue Dinge sind für Julia nicht so leicht. Um sich dem zu stellen hat sie auch ihren alten Job gekündigt und die neue Pflegestelle bei den de Vincents angenommen. Allerdings weiß sie noch nicht für wen sie wirklich arbeitet. Deshalb ist sie auch alles andere als begeistert als sie herausfindet wer ihre neuen Chefs sind.
Julia ist nicht auf den Mund gefallen. Sie lässt sich vor allem von Julian nicht einschüchtern und sagt ihm was sie denkt. Das sorgt natürlich für so einige unterhaltsame Momente zwischen den beiden. Denn Julian ist das absolut nicht gewohnt und sieht Julias Verhalten deshalb als Herausforderung. 

Bei der Erzählweise war ich doch überrascht und habe ein paar Seiten gebraucht bis ich reingefunden habe. Denn diese Reihe wird in der 3. Person erzählt. Das fand ich erst etwas ungewöhnlich, doch nach den ersten 30 Seiten hatte ich mich daran gewöhnt. Denn Jennifer L. Armentrout hat so einen lebendigen Schreibstil das ich danach wirklich in der Geschichte gefangen war. Und das ganze Setting habe ich einfach geliebt. New Orleans und die ganzen Mythen drum herum sind einfach toll. Es hat perfekt zu den de Vincents gepasst.

An vielen Stellen findet man hier auch Klischees. Ich bin ja kein genereller Feind davon. Es muss einfach zur Geschichte passen. Und hier fand ich es tatsächlich als Kontrast zu dem Setting sehr passend. Es war einfach ein Gegenpart. Und trotzdem gab es ja auch so einige Überraschungen. Denn es ist ja keine reine Lovestory.

Manchmal hätte ich mir vielleicht etwas mehr Ausarbeitung der Handlung gewünscht. Denn es gibt durchaus einige Dinge, die man schon recht schnell vorhersehen kann. Deshalb wird es nicht langweilig, einfach weil die Protagonisten wirklich toll sind. Aber da es hier ja auch darum geht Geschehnisse aufzudecken freut man sich ja wenn man möglichst lange rätseln kann. Das war hier jetzt leider nicht der Fall. 
Trotzdem hatte ich viel Freude beim lesen und freue mich schon auf die anderen beiden Brüder.

„Golden Dynasty – Größer als Verlangen“ ist ein gelungener Auftakt und bekommt von mir 4 von 5 Lesekatzen.