Rezension zu „Game On – Mein Herz will dich“


Daten:

Game On – Mein Herz will dich von Kristen Callihan – Lyx Verlag – 512 Seiten – ISBN: 978-3736313019 – 12,90€ – veröffentlicht am 29. Juni 2020

Klappentext:

Regeln sind dazu da, um gebrochen zu werden

Anna Jones will vor allem eins: einen guten Collegeabschluss. Dass sie sich in den Star-Quarterback Drew Baylor verliebt, passt daher ganz und gar nicht in ihren Plan. Auch nach der ersten gemeinsamen Nacht mit ihm ist Anna sich sicher, dass daraus nicht mehr als ein One-Night-Stand werden darf. Daher stellt sie gleich ein paar Regeln auf, um ihr Herz vor dem charmanten Footballspieler zu schützen. Aber Drew will Anna für sich gewinnen. Und wenn er beim Football eins gelernt hat, dann, dass man hartnäckig bleiben muss, wenn man den Sieg davontragen will.

Meine Meinung:

Nachdem ich die Idol Reihe von Kristen Callihan sehr mochte, wollte ich auch endlich die Game On Reihe lesen. 
Dank der neuen Cover sind sie auch wirklich hübsch anzusehen. Die alten Cover hatten mir tatsächlich nicht so sehr gefallen.

In diesem Buch geht es um Anna. Sie ist auf den ersten Blick sehr selbstbewusst und alles andere als auf den Mund gefallen. 
Sie ist extrem fleißig und ehrgeizig. Gute Noten und ein guter Abschluss am College sind ihr extrem wichtig. 
Doch Anna weiß noch nicht was sie nach dem Abschluss machen soll. Das ist nicht immer leicht für Anna. Denn irgendwie scheint es als hätte sie keine wirkliche Leidenschaft für etwas. 
Anna hat es mir als Leser nicht immer leicht gemacht. Generell hat mir die Thematik, die sie beschäftigt sehr gut gefallen. Es ist ein wichtiges Thema und sollte wirklich mehr Beachtung schenken. Denn Anna wurde aufgrund ihrer Figur früher oft gehänselt und wird auch heute noch nicht immer freundlich behandelt. Und dann kommt ihre Unsicherheit heraus und man merkt das vieles nur Fassade ist. 
Manchmal waren mir diese Sprünge aber zu extrem. In einem Moment war sie selbstbewusst und durchaus sehr deutlich in ihren Worten und im nächsten Moment wirkte sie eher wie eine schüchterne und zurückhaltende Person.
Da fehlte einfach manchmal etwas. Und das hat es mir manchmal schwer gemacht ihr als Leser auch nahe zu kommen. 

Drew als männlicher Protagonist hat es mir leichter gemacht. Er ist eigentlich immer sehr klar in seinem Verhalten und in seinen Gedanken. 
Auch wenn er ein erfolgreicher Quarterback ist so ist Drew aber durchaus nicht auf den Kopf gefallen. Seine Noten sind ihm auch wichtig und er ist sehr verantwortungsbewusst. 
Seine Eltern hat Drew vor einigen Jahren verloren. Er ist zwar finanziell abgesichert aber oftmals einsam denn seine Freunde führen doch meist ein etwas anderes Leben. 

Es prickelt zwischen Anna und Drew. Das merkt man ziemlich schnell. Und auch wenn Anna das eigentlich nicht will, kann sie sich der Anziehung nicht entziehen. 
Ich hatte keine bestimmten Vorstellungen von diesem Buch. Aber wie oben schon erwähnt hat mir der Schreibstil in der Idol Reihe sehr gefallen. Und das ist auch hier der Fall. Kristen Callihan hat einen sehr angenehmen und flüssigen Stil. Man merkt die Anziehung zwischen Anna und Drew, gleichzeitig gibt es natürlich auch Drama und Humor. 

Es werden hier ernste Themen behandelt. Das hatte ich auch oben schon erwähnt. Und das ist eigentlich auch der einzige Punkt, der mir an dem Buch nicht gefallen hat. 
Die Lovestory ist wirklich toll. Auch die Entwicklung der Charaktere hat mich überzeugen können. 
Allerdings der Umgang mit Anna und ihren Problemen mit ihrem Körper und der Ablehnung der anderen Menschen hätte für mich mehr ausgearbeitet werden müssen. 
So etwas ist nicht mit ein paar Sätzen abgetan. 
Und als andere Extreme dann Drew. Er ist wirklich sehr körperlich und in seinen Kapiteln wird immer wieder vor allem über Annas extremen Vorbau geredet. 
Ich finde es an sich toll das ihm egal ist ob Anna nun dick oder dünn ist. Aber irgendwie wird es dann doch wieder sehr auf das körperliche reduziert. Das finde ich doch sehr schade und es hat mich manchmal beim lesen auch geärgert. 

Trotzdem war es insgesamt ein guter Einstieg in die Reihe. Auch wenn diese Geschichte durchaus nicht gerade wenige Seiten hatte, es war nicht langweilig und hat mich gut unterhalten.

Deshalb bekommt „Game On – Mein Herz will dich“ von mir auch 4 von 5 Lesekatzen.