Rezension zu „Follow me back“


Daten: 

Follow me Back von A.V. Geiger – Lyx Verlag – 368 Seiten – ISBN: 978-3736309975 – 12,90€ – veröffentlicht am 30. September 2019

Klappentext:

Bist du ein Hater oder ein Fan?

Tessa Hart fürchtet sich davor, ihr Zimmer zu verlassen. Ihr einziger Kontakt zur Außenwelt ist ihr Twitter-Account @TessaHeartsEric, auf dem sie sich mit anderen Fans über ihre Liebe zu dem Popstar Eric Thorn austauscht. Was sie nicht ahnt: Der Sänger ist eine der Personen, mit denen sie sich regelmäßig Privatnachrichten schreibt! Eric weiß, dass er Tessa die Wahrheit sagen muss, zumal die junge Frau mit jedem Tag tiefere Gefühle in ihm weckt. Doch als die beiden sich für ihr erstes Treffen verabreden, nimmt plötzlich alles eine gefährliche Wendung …

Meine Meinung:

Schon beim Cover war ich absolut verliebt in das Buch. Nachdem ich auch die Leseprobe gelesen hatte, wollte ich unbedingt wissen wie es weitergehen wird. Denn diese Geschichte hat von Anfang an so gewirkt als wäre sie ganz anders als man erwartet. Und das hat sie in jeden Fall auch bestätigt.

Im Mittelpunkt steht Tessa. Früher war sie ein lebensfroher Mensch. Doch nach einer traumatischen Erfahrung leidet sie unter starken Ängsten und kann ihr Zimmer nicht mehr verlassen. Von ihrer Mutter bekommt sie da wenig Verständnis entgegengebracht. Ebenso wenig von ihrem Freund. Auch ihre Therapeutin wirkt in vielen Momenten eher lustlos und wenig motiviert Tessa wirklich zu helfen. 
Die einzige Verbindung zur Außenwelt hat Tessa durch Twitter. Ihre Zeit nutzt sie zum Schreiben von FanFictions über den Musiker Eric Thorn. Dank dieser Geschichten ist sie inzwischen bei Twitter ziemlich bekannt. Doch natürlich bekommt sie nicht nur positives Feedback. Und das ist für Tessa nicht gerade leicht. 
In manchen Momenten wirkt Tessas Fixierung auf Eric eventuell etwas krankhaft. Aber dadurch das sie selber Schlimmes erlebt hat kann sie sich sehr gut in Eric hineindenken und scheint oft auch hinter die Fassade blicken zu können.

Eric Thorn ist jung und ein Popstar. Eigentlich wollte Eric immer mit seiner Musik berühmt werden. Doch inzwischen fühlt er sich in seinem Leben alles andere als wohl. Was er zu machen hat wird von der Plattenfirma und von seinem Manager bestimmt. Und so kommt es inzwischen eher darauf an, dass Eric nackte Haut zeigt anstatt gute Musik zu machen. Nachdem ein Kollege durch einen fanatischen Fan ermordet wird, entwickelt sich bei Eric eine ziemliche Panik ihm könnte ähnliches passieren. Allerdings wird er von den Menschen in seiner Umgebung nicht wirklich für voll genommen. Durch einen Impuls heraus eröffnet Eric einen Fake-Account bei Twitter um gegen sich selber schlechte Stimmung zu machen. Doch niemals hätte er gedacht das er dabei auf Tessa trifft und ihr so nahe kommen würde.

Am Anfang weiß man noch nicht so wirklich wo die Geschichte eigentlich hin will. Es fängt recht ruhig an und beide Charaktere bekommen genug Zeit um sie kennenzulernen. Doch mit jeder Seite wird man mehr in diese Story hineingezogen. Man merkt wie Tessa und Eric sich immer näher kommen und sie sich die beiden gegenseitig unterstützen und auch entwickeln. Durch Eric schafft Tessa es sich immer ein Stück mehr ihrer Angst zu stellen. Das hat mir unglaublich gut gefallen.

Auch die Darstellung wie so ein Leben von einem Popstar aussieht ist wohl ziemlich realistisch dargestellt worden. Ich finde es sehr erschreckend das immer weniger der Mensch gesehen wird und alles eher zu einer Marke wird.
Die psychischen Probleme von Tessa finde ich auch wirklich gut ausgearbeitet. Oft stört mich das in anderen Geschichten, weil von jetzt auf gleich alles gut ist. Aber das ist hier wirklich sehr gut dargestellt. 

Der Schreibstil ist wirklich einnehmen. Anfangs war ich etwas überrascht weil das Buch nicht in der Ich-Form geschrieben ist. Aber das macht absolut nichts aus. Denn durch den unglaublich lebhaften und mitziehenden Schreibstil kommt man unglaublich nah an die Charaktere ran und fiebert mit Eric und Tessa mit. 
Dazu tragen zusätzlich die kurzen Kapitel mit Vernehmungsprotokollen bei. Man überlegt im Verlauf immer mehr was wohl passiert sein könnte und dabei entstehen so einige Spekulationen. 

Ein paar Dinge kann man sicherlich erahnen aber es waren auch Dinge dabei die mich wirklich überrascht haben.
 Ich war wirklich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Das Buch endet mit einem wirklich gemeinen Cliffhanger aber zum Glück geht es bald schon wieder weiter. Bis dahin heißt es, weiter überlegen was wohl dahinterstecken könnte.

„Follow me back“ hat mich wirklich überrascht. Keine klassische Lovestory, dafür eine sehr kritische Auseinandersetzung mit den sozialen Medien, dem Ruhm von Stars und psychischen Problemen. Alles unglaublich spannend verpackt. Ich bin in jedem Fall begeistert und deshalb bekommt dieses Buch von mir auch 5 von 5 Lesekatzen.