Rezension zu „Falling Fast“


Daten: 

Falling Fast von Bianca Iosivoni – Lyx Verlag – 480 Seiten – ISBN: 978-3736308398 – 12,90€ – veröffentlicht am 27. Mai 2019

Klappentext:

Nur bei ihm kann ich mich fallen lassen

Hailee DeLuca hat einen Plan: Die Zeit, in der sie sich zu Hause verkrochen und vor der Welt versteckt hat, ist vorbei. Sie will mutig sein und sich all die Dinge trauen, vor denen sie sich früher immer zu sehr gefürchtet hat. Doch dann lernt sie Chase Whittaker kennen – und weiß augenblicklich, dass sie ein Problem hat. Denn mit seiner charmanten Art weckt Chase Gefühle in ihr, die sie eigentlich niemals zulassen dürfte. Und nicht nur das. Er kommt damit ihrem dunkelsten Geheimnis viel zu nahe …

Meine Meinung:

Ich liebe die Bücher von Bianca und genau deshalb war ich so gespannt auf „Falling Fast“. Alleine das Cover ist schon wunderschön und der Klappentext klingt auch so vielversprechend. 

In diesem Buch stehen Hailee und Chase im Mittelpunkt.
Hailee hat sich vorgenommen mutig zu sein und hat sich deshalb in diesem Sommer dazu entschlossen einen Roadtrip durch Amerika zu machen. Mehr oder wenig zufällig kommt sie dann auch in dem kleinen Städtchen Fairwood an. Hier hat ihr bester Freund Jesper gelebt und sie hat ihm vor seinem Tod versprochen sein Manuskript zu lesen. Denn beide teilen eine Leidenschaft. Das Schreiben. Deshalb entschließt sich Hailee auch das hier ihre letzte Station ist bevor sie sich mit ihrer Zwillingsschwester am vereinbarten Ort treffen will. 
Hailee war für mich nicht immer eine leichte Protagonistin. Obwohl viele Kapitel aus ihrer Sicht geschrieben sind, ist sie für den Leser nicht immer greifbar. Sie trägt ein Geheimnis mit sich herum und dadurch kommen einem viele Handlungen widersprüchlich vor. Im Verlauf lernt man sie besser kennen und merkt das sie zwar Probleme mit Menschen hat und es ihr nicht so leicht fällt offen zu sein, sie aber auch durchaus anders sein kann wenn sie sich in einer für sie sicheren Umgebung befindet. Wie sie im Verlauf der Geschichte immer mehr Zugang zu den Bewohnern von Fairwood bekommt war wirklich schön zu lesen. 
Und trotzdem sind da diese Momente wo einem einfach der Zugang zu ihr fehlt. Das hat es mir beim lesen nicht immer so leicht gemacht.

Chase ist das genaue Gegenteil. Er ist für den Leser absolut greifbar und offen mit seinen Gefühlen und Gedanken. Auch wenn er nicht immer ehrlich mit seiner Umgebung ist, erfährt man durch seine Gedanken doch so einiges. 
Er ist ein unglaublich loyaler Mensch. Was er für seine Freunde und seine Familie auf sich nimmt ist wirklich Wahnsinn. Und das er dabei trotzdem so fröhlich bleibt war für mich wirklich beeindruckend. Er war für mich ein gelungener Gegenpart und gerade in Szenen wo Hailee und Chase zusammen waren hat man durch ihn auch mehr Zugang zu Hailee bekommen. 

Für mich hat es ehrlich gesagt ein wenig gebraucht bis ich in der Geschichte drin war. Etwa nach einem Drittel war ich aber so von der Geschichte gefesselt, dass ich am liebsten gar nicht mehr aufgehört hätte. 
Denn nicht nur die Geschichte der Protagonisten war spannend. Der ganze Ort Fairwood ist so toll beschrieben und die Nebencharaktere haben auch ihre kleinen Geschichten. Alles fügt sich nach und nach zusammen und man merkt wie jeder kleine Teil doch irgendwo wichtig für die Geschichte ist. 

Ich habe natürlich immer überlegt was Hailees Geheimnis sein könnte und muss gestehen das ich es ziemlich schnell auch herausgefunden hatte. Natürlich kam die Bestätigung erst am Ende des Buches. Und trotzdem war die Reise dorthin spannend. Auch wenn man manches sicherlich vorhersehen kann.
Alleine die Beziehung von Hailee und Chase. Wie beide sich annähern war so toll beschrieben. Wie Chase versucht für Hailee alles zu ermöglichen was sie sich für den Sommer noch vorgenommen hat und auch wie er ihr noch viele Facetten von Jesper nahe bringt. Für mich war es wirklich spannend die beiden zu begleiten.

Von einer richtigen Entwicklung der Charaktere kann man noch nicht sprechen. Ich denke das kommt im nächsten Teil. 
In jedem Fall merkt man das es Hailee leichter fällt im Verlauf der Geschichte ihre Ängste zu überwinden. 
Doch obwohl Chase für den Leser sehr offen ist, hält er die meisten Dinge in seinem Leben doch geheim. Da bin ich dann gespannt wie sich das im weiteren Verlauf entwickeln wird.

Insgesamt hatte ich viel Freude beim lesen. Fairwood und seine Bewohner hat mich genau so begeistert wie Hailee und der Cliffhanger am Ende des Bucher verspricht noch einige Spannung im zweiten Teil.
Auch wenn ich etwas gebraucht habe um in dieses Buch zu finden, hat es mich doch begeistern können. Und ich denke gerade durch Teil zwei wird man Hailee und ihr Verhalten sicherlich noch besser verstehen können. 

„Falling Fast“ bekommt von mir 4 von 5 Lesekatzen.