Rezension zu „Faded – Dieser eine Moment“

Daten: 

Faded – Dieser eine Moment von Julie Johnson – Lyx Verlag – 368 Seiten – ISBN: 978-3736311336 – 12,90€ – veröffentlicht am 20 Dezember 2019

Klappentext:

Es heißt: Berühmtheit hat ihren Preis. Doch was, wenn der Preis die Liebe deines Lebens ist?

Als Felicity Wilde mit nichts außer einem gefälschten Ausweis, ihrer alten Gitarre und ihren Songtexten in Nashville ankommt, will sie nur eins: sich so unauffällig wie möglich ein neues Leben aufbauen. Aber sie hat nicht mit Ryder Woods gerechnet. Der stadtbekannte Rockstar zieht sie vom ersten Moment an in seinen Bann. So sehr Felicity auch versucht, die Gefühle, die er in ihr weckt, zu unterdrücken, fasziniert er sie bei jeder Begegnung mehr. Und schließlich können die beiden nicht anders, als der Anziehung zwischen ihnen nachzugeben. Doch als Ryder einen Plattenvertrag angeboten bekommt, scheint ihre gemeinsame Zeit zu einem Ende zu kommen. Denn ein Leben im Rampenlicht an Ryders Seite ist für Felicity eigentlich unmöglich …

Meine Meinung:

Ich war wirklich gespannt auf dieses Buch. Immer wenn ich neue Autoren finde bin ich neugierig. Und wenn es sich dann noch um Rockstar Romance handelt um so mehr. 

Hier geht es um Felicity und Ryder. Felicity ist ein sehr starker Charakter. Sie wirkt oft zerbrechlich aber in ihr steckt eine Kämpferin. Ihre Vergangenheit hat sie nachhaltig geprägt und trotzdem lässt sie es nicht heraushängen. Sie ist noch sehr jung, möchte aber in Nashville ein neues Leben beginnen, weit weg vor ihrer Vergangenheit.

Ryder ist sehr undurchsichtig. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen und das mag er auch. Von sich selber denkt er, dass er kein gutes Herz hat. Denn seinen Traum von Musik und einem Plattenvertrag geht er oft recht egoistisch an. 
Trotzdem gibt es da diese besonderen Seiten an ihm. Und das macht seinen Charakter am Ende auch so spannend. 

Der Schreibstil von Julie Johnson war leicht und locker. Ich mochte es wie die die Charaktere beschreibt. Denn egal ob Protagonisten oder Nebencharaktere, alle hatten ihre Ecken und Kanten. Es gibt kein Schwarz und Weiß. 
Auch den Bezug zur Musik und die Liedtexte zwischendurch haben mir sehr gut gefallen. Sie erzählen vieles zwischen den Zeilen und wenn man genau liest dann erfährt man noch einmal so Einiges über die Emotionen von Ryder und Felicity. 

Manchmal gab es für mich aber auch ein paar Längen. Da ist es mir dann schwergefallen dem Geschehen zu folgen und ich war froh als dann wieder etwas Fahrt aufgenommen wurde.
An anderen Stellen hätte ich mir dafür gewünscht das sich für die Geschehnisse mehr Zeit genommen worden wäre. 
Wie so oft ist es schwierig da alle Leser glücklich zu machen. Ich denke dafür sind wir alle zu verschieden. Es ist am Ende ja auch meckern auf hohem Niveau. J

Insgesamt hat mir die Story sehr gefallen. Die Charaktere sind realistisch und die Handlung hat auch für den zweiten Teil noch viel Potenzial. Ich bin sehr gespannt was mich da noch erwartet. 

„Faded – Dieser eine Moment“ bekommt von mir 4 von 5 Lesekatzen.