Rezension zu „Duty & Desire – Verboten sinnlich“


Daten:
Duty & Desire – Verboten sinnlich von Tessa Bailey – Kyss by Rowohlt – 368 Seiten – ISBN: 978-3499275777 – 12,99€ – veröffentlicht am 18. Februar 2020

Klappentext:

Die Polizeiakademie bereitet sie auf alles vor. Nur nicht auf die Liebe …

Jack Garrett ist nur wegen einer verlorenen Wette auf der Polizeiakademie. Cop zu werden ist für ihn keine Berufung, sondern eine Möglichkeit, Rechnungen zu bezahlen. Seine Nächte verbringt er damit, Erinnerungen in Alkohol zu ertränken und sich in One-Night-Stands zu verlieren.
Niemand ahnt, warum er das tut, und genau so soll es bleiben. Manche Geheimnisse sind zu groß, zu dunkel, um sie zu teilen. Doch dann lernt er eines Abends eine irische Touristin kennen und ist sofort fasziniert von Katies offener, ehrlicher Art. Er raubt ihr noch am ersten Abend einen Kuss, ohne zu ahnen, welche Konsequenzen diese Begegnung haben wird …

Meine Meinung:
Schon der erste Teil der Reihe hat mich neugierig auf Jack gemacht. Mir war direkt klar das es hier weniger spaßig zugehen wird wie im ersten Teil.

Jack ist nur durch eine verlorene Wette bei der Polizeiakademie gelandet. Entsprechend nimmt er auch die Ausbildung nicht so ernst. Hauptsache er besteht und kann seine Mutter finanziell unterstützen.
Aufgewachsen ist Jack in einem Bordel. Seine Mutter war immer schon Prostituierte und entsprechend schwer war auch Jacks Kindheit.
Er trinkt viel und verliert sich dann in Bettgeschichten, die es aber nie schaffen das es ihm besser geht. Im Gegenteil. Danach fühlt er sich schlecht und schmutzig.
Jack ist aber trotz seiner etwas schroffen Art ein sehr führsorglicher Mensch. Seine Freunde und auch seine Mutter sind ihm sehr wichtig.
Ich mochte auch den Umgang mit Katie sehr gerne. Er geht sehr auf sie ein und versucht ihr schöne Tage in New York zu machen.

Katie war so ein toller Gegenpart zu Jack. Sie ist ein sehr direkter Mensch und hat einige verrückte Vorlieben. Ich mochte ihren Hang zu Orten an denen Morde geschehen sind. Doch sie hat es auch nicht leicht. Durch einen Unfall ist ihr Bruder vor einigen Jahren gestorben. Darüber ist vor allem ihr Vater nie hinweggekommen und nun versucht Katie ihn irgendwie glücklich zu machen. Dafür verzichtet sie auch sehr oft auf ihr eigenes Glück.

Diese Geschichte ist wirklich wesentlich ernster als der erste Teil. Sowohl Katies wie auch Jacks Dämonen haben es in sich. Trotzdem kommen hier auch die Herzklopfmomente nicht zu kurz. Und es gibt auch Szenen in denen man durchaus lachen kann.
Die Entwicklung die beide durchmachen finde ich teilweise gut, teilweise war es aber auch etwas unrealistisch.

Ich fand es zum Beispiel toll wie sehr sich Katie entwickelt hat. Das war für mich absolut nachvollziehbar.
Bei Jack bin ich aber eher gespalten. Die Entwicklung die er im beruflichen gemacht hat finde ich toll. Ich habe mich so gefreut für ihn und konnte die Gefühle absolut nachvollziehen. Aber der Rest. Also nachdem man erfährt was ihm passiert ist da denke ich wären andere Hilfen realistischer gewesen. Niemand lässt das einfach so hinter sich. Und niemand der Alkoholiker ist hört einfach so auf zu trinken. Wenn man sich dieser Thematik widmet dann muss man da auch mehr ins Detail gehen denke ich.

Trotzdem fand ich vor allem die Entwicklung zwischen Katie und Jack toll. Ich habe wirklich mit den beiden gelitten und da haben mir die beiden auf jeden Fall auch besser gefallen als Charlie und Ever aus dem ersten Teil.

Es gab also einige Kritikpunkte aber auch einige schöne Momente. Vor allem das man hier noch einmal etwas mehr in die Polizeiakademie hineingeführt wurde hat mir sehr gefallen. Es war nicht ganz so locker und leicht aber die Liebesgeschichte hat mich sehr überzeugen können.

Von mir bekommt „Duty & Desire – Verboten sinnlich“ 4 von 5 Lesekatzen.