Rezension zu „Durch die hellste Nacht“

Daten:
Durch die hellste Nacht von Jessica Winter – Tinte&Feder – 351 Seiten – ISBN: 978-2496709988 – 9,99€ – veröffentlicht am 05. Juli 2022

Klappentext:
Ich vertraue dir. Mit meinem Leben. Meinem Herzen. Ohne Zweifel.

Die junge Ruby Danes arbeitet als Sozialarbeiterin in einem New Yorker Frauenhaus. Niemand weiß, wie viel sie mit den Frauen verbindet, die dort Zuflucht suchen, und das muss auch so bleiben. Dann lernt sie auf ihrer morgendlichen Joggingrunde im Central Park einen Mann kennen. Jake Brooks sieht nicht nur gut aus, er weiß es auch. Viel mehr noch ist er aber einfühlsam und bringt Ruby zum Lachen. Je näher sie sich kommen, umso mehr rüttelt er an den Mauern um ihr Herz.

Doch Rubys Glück ist nur von kurzer Dauer. Denn Jake arbeitet beim FBI und ermittelt gegen einen Menschenhändlerring, mit dem Ruby nur allzu vertraut ist. Während die Schatten der Vergangenheit Ruby eingeholt zu haben scheinen, ist eines anders: Diesmal ist sie nicht allein.

Meine Meinung:
Endlich wieder eine neue Geschichte von Jessica Winter. Ich liebe ihre Art wie sie schwierige Themen erzählt und es trotzdem schafft das man diese besondere Verbindung zwischen den Protagonisten spürt.
Das ist ihr auch bei der Geschichte von Ruby und Jake gelungen.

Jake hat man schon in zwei anderen Büchern von Jessica kurz kennenlernen können. Er ist FBI Agent und ein wirklich spannender Charakter. Er ist ein absolut ehrlicher Mensch mit einem starken Beschützerinstinkt.
Jake ist ein sehr loyaler Mensch. Trotzdem hat er seine Prinzipien. Der Kampf gehen den Menschenhandel ist für ihn eine wichtige Sache.
Im Umgang mit Ruby habe ich ihn sehr geliebt. Er begegnet ihr auf Augenhöhe, gibt ihr den Raum den sie braucht und schafft es immer wieder mit einem schlechten Witz sie auf andere Gedanken zu bringen.
Es braucht also nicht immer Bad Boys für tolle Geschichten.

Ruby hat mich wahnsinnig beeindruckt. Was sie in so jungen Jahren schon mitmachen musste erfährt man in Rückblenden.
Sie ist eine absolute Kämpferin, ohne hart und emotionslos zu sein. Mit Hilfe toller Menschen hat sie es geschafft aus den Kreisen der Menschenhändler zu fliehen. Sie ist als Sozialarbeiterin aber für Mädchen und Frauen denen ähnliches passiert ist weiterhin da. Diesen Mädchen ist sie extrem einfühlsam gegenüber und kämpft für sie genau so wie andere es früher für Ruby gemacht haben.
Sie ist durchaus dickköpfig aber nicht auf eine nervende Art und Weise. Sie kann sich auch Fehler eingestehen und auf die andere Person zugehen wenn sie sich geirrt hat.

Die Geschichte startet eher ruhig. Ich finde es sehr gut das Jessica Ruby und Jake ihren Raum gibt. Die beiden nähern sich sehr langsam an. So bleibt auch viel Platz für die jeweils eigenen Geschichten. Wir erleben in Rückblenden von Rubys Vergangenheit und begleiten Jake bei dem Kampf für die Freiheit seines Bruders.
Trotzdem spürt man diese besondere Verbindung zwischen den beiden. Wie sie sich langsam immer näher gekommen sind und wie Ruby sich nach und nach von den Gefühlen ihrer Vergangenheit trennen konnte, war wirklich besonders. Es hat so viel Freude gemacht sie dabei zu begleiten.

Die Themen die hier aufgegriffen werden sind wirklich nicht leicht. Oft musste ich das Buch für eine Weile aus der Hand legen um das Gelesene erst einmal zu verarbeiten.
Um so froher war ich für die Momente zwischen Ruby und Jake. Und ich kann sagen, dass nicht nur Ruby froh war über Jakes schlechte Witze. Auch für mich haben sie so manche Situation entschärft.
Trotzdem bin ich froh das es Autoren wie Jessica gibt, die sich solcher Themen annehmen. Denn sie sind wichtig und wir dürfen sie nicht aus den Augen verlieren. Das hat mir Rubys Geschichte noch einmal sehr vor Augen geführt.

Für mich ist es eine absolut runde Geschichte. Ruby und Jake sind so toll miteinander. Der Respekt den sie füreinander haben ist auf jeder Seite spürbar.
Auch die restliche Handlung zieht sich mit einem roten Faden durch das Buch. Es bleibt vor allem zum Ende hin sehr spannend und hat mir eine sehr kurze Nacht beschwert.

Auch die Nebencharaktere waren toll. Ich hoffe sehr das Scarlett auch noch ihre Geschichte bekommt. Sie war auch ein interessanter Charakter.

Für mich ist „Durch die hellste Nacht“ ein absolutes Herzensbuch. Eine unglaublich berührende Liebesgeschichte, eingebettet in ein wirklich wichtiges Thema.
Man sollte sich Zeit dafür nehmen aber ich kann es jedem wirklich nur empfehlen. Deshalb bekommt diese Geschichte von mir auch 5 von 5 Lesekatzen.