Rezension zu „Die Welt durch deine Augen“


Daten:

Die Welt durch deine Augen von Sarah Heine – Mira Taschenbuch – 304 Seiten – ISBN: 978-3745700183 – 10,00€ – veröffentlicht am 09. Juli 2019

Klappentext:

Enyas größter Traum ist es, Schriftstellerin zu werden, doch die Realität sieht ganz anders aus. Sie kassiert nur Absagen von Verlagen, hält sich als Kellnerin mühsam über Wasser und fühlt sich von ihrem Freund Carlo unverstanden. Bis plötzlich Janosch vor ihr steht. Ein Blick in seine unergründlich blauen Augen, und für Enya eröffnet sich eine vollkommen neue Welt. An seiner Seite erscheint ihr das Leben leicht und alle Hürden mühelos überwindbar. Was Enya nicht weiß: Janosch verbirgt ein Geheimnis – vor ihr und der ganzen Welt …

Meine Meinung:

Der Klappentext zu diesem Buch hat mich wirklich sehr neugierig gemacht. Ich mag Bücher, die von Autoren handeln wirklich sehr gerne. Und hier wird man in jedem Fall von der Handlung überrascht.

Enya ist kein einfacher Charakter. Sie steht im Schatten ihres erfolgreichen Freundes Carlo. Während er mit seiner Musik immer erfolgreicher wird arbeitet Enya immer noch in einem Kaffee und versucht erfolglos einen Vertrag bei einem Buchverlag zu bekommen.
Weder Carlo noch ihre Eltern unterstützen sie dabei und oft wirkt es auch als würde sie gar nicht ernst genommen werden. Das ist vor allem bei Carlo als Partner natürlich nicht gerade einfach.
Doch Enya kann schreiben. Das können wir als Leser in Passagen immer wieder erleben. Sie schafft es wirklich unglaublich gut Gefühle zu transportieren. 
Und als sie dann auf Janosch trifft wird ihre Welt komplett durcheinander gewirbelt.


Janosch muss man einfach vom ersten Moment an mögen. Er ist unglaublich sympathisch und man merkt das er ehrlich interessiert an den Menschen in seiner Umgebung ist. Janosch ist der erste Mensch der wirklich mehr über Enyas Buch wissen möchte und sie dazu bringt ihm daraus vorzulesen. Dadurch entwickelt sich ein Band zwischen den beiden. Doch auch wenn Janosch immer so fröhlich und offen wirkt, hat er auch Dinge, die er den Menschen verschweigt. In erster Linie um ein normales Leben zu leben. 

Die Stimmung dieses Buches hat mich wirklich mitgerissen. Da ich Wien auch schon selber mit Wiener Freunden erlebt habe, konnte ich mich da direkt hineinfühlen. Es war wirklich toll. Und dieses spezielle Flair von Wien war wirklich sehr bildhaft beschrieben. 
Die Textstellen aus Enyas Buch, die immer wieder auftauchen sind mir auch sehr nahe gegangen. Es hebt sich noch einmal von dem restlichen Schreibstil ab und wird dadurch klar als Enyas Texte gekennzeichnet.

Ich mochte die langsame Entwicklung zwischen Enya und Janosch. Ich glaube die Situation in der Enya steckt kennen viele. Man hat einen Traum und kommt sich vor wie in einem Hamsterrad. Irgendwann glaubt man nur noch ganz alleine an sich. Und irgendwo auf diesem Weg verliert man sich auch ein Stück weit selber. Das merkt man hier bei Enya ganz deutlich. Carlo ist die einzige Konstante in ihrem Leben. Und daran klammert sie sich. Auch wenn sie weiß das es eigentlich schon lange immer weiter auseinandergeht. 

Ich persönlich habe auch kein Problem mit dieser Dreiecks-Beziehung. Enya macht das ja nicht, weil sie ein schlechter Mensch ist sondern weil sie einfach aus diesem Hamsterrad nicht herauskommt. 
Mich hat diese Geschichte wirklich mitgerissen. Die Entwicklung von Enya und auch Janosch mochte ich sehr. Auch die Anziehung, die beide aufeinander ausüben hat mir gefallen. Erst nur ganz leicht und dann merkt man wie es immer stärker wird. 

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich trotzdem. Denn zum Ende hin hat mir dann tatsächlich noch ein wenig gefehlt. Es ging dann alles so schnell. Und auch Enyas „Geheimnis“ wird so schnell abgearbeitet. Da hätte ich mir tatsächlich mehr gewünscht. Mehr Auseinandersetzung damit und auch zwischen Enya und Janosch. Da blieb mir dann einfach doch noch etwas offen. 

Trotzdem war „Die Welt durch deine Augen“ für mich eine positive Überraschung mit einer ganz besonderen Reise. 
Deshalb bekommt diese Geschichte von mir 4 von 5 Lesekatzen.