Rezension zu „Der letzte erste Song“


Daten:

Der letzte erste Song von Bianca Iosivoni – Lyx Verlag – 450 Seiten – ISBN: 978-3736309135 – 10,00€ – veröffentlicht am 30. November 2018

Klappentext:

Ich werde nie wieder singen. Dieses Versprechen hat sich Grace vor langer Zeit gegeben. Doch als Masons Band eine Sängerin sucht, lässt sie sich dazu überreden mitzumachen. Allerdings ist sie nicht auf das Prickeln vorbereitet, das sie plötzlich in Masons Nähe spürt – und auch nicht auf die Erkenntnis, dass sich hinter seinen vorlauten Sprüchen viel mehr verbirgt, als es den Anschein macht. Mit ihm gemeinsam Songs zu schreiben, fühlt sich richtiger an als alles andere. Aber Grace weiß, dass sie nie mehr als Freunde sein können. Denn Masons Herz gehört einer anderen …

Meine Meinung:

Mit dem vierten Teil endet die Firsts Reihe von Bianca Iosivoni auch schon. Nachdem mich der dritte Teil nicht so wirklich begeistern konnte war ich natürlich um so gespannter wie der Abschluss wird.

Für mich war Mason in den vorherigen Büchern immer ein etwas blasser Charakter. Man erfährt nicht so viel über ihn außer das er durchaus Humor hat und für die Musik lebt. Doch in seiner Geschichte bekommt man wirklich viel von Mason zu sehen. Und es hat mich wirklich überrascht. Denn ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht das ich ihn so mögen würde. Aber seine Liebe zur Musik und wie sie ihn durch alles begleitet hat ihn mir wirklich sehr Nahe gebracht. 
Auch wie er für seine Beziehung und dem damit verbundenen Versprechen kämpft ist bemerkenswert, wenn man bedenkt was er dafür alles auf sich nimmt. Er hat so viel Leidenschaft in sich und ist wirklich ein unglaublich herzensguter Mensch. 

Grace kommt in den vorherigen Bänden ja auch eher am Rand vor. Nicht immer war sie mir dabei sympathisch. Doch das hat sich hier geändert. Denn auch wenn sie nach außen hin so perfekt und beherrscht wirkt, merkt man schnell das es nicht so ist. Sie muss jeden Tag hart für ein „normales“ Leben kämpfen. Zum einen durch den Druck der Mutter aber auch durch den Druck den sie selber in sich spürt. Ich glaube dieses Gefühl der Selbstzweifel kennt wohl jeder. Deshalb konnte ich mich auch wirklich gut in Grace hineinversetzen. 

Beide Charaktere haben sehr viel was sie bewältigen müssen. Sie machen im Verlauf der Geschichte eine enorme Entwicklung durch. Allerdings gibt es auch immer wieder Rückschläge.
Trotzdem merkt man sehr früh diese besondere Verbindung zwischen Mason und Grace. Ich würde nicht einmal sagen das es dieses typische Kribbeln ist. Es scheint irgendwie von Anfang an auf einer anderen Ebene zu sein. Die beiden verbindet einfach sehr viel und vor allem diese Liebe zur Musik spielt einfach eine sehr große Rolle bei den beiden. 

Der Schreibstil ist von der ersten Seite an einnehmend. Bianca hat es geschafft jedem der Bücher eine eigene Stimmung zu verpassen. So sehr ich zum Beispiel den Humor von Luke liebe, hier hätte es einfach nicht gepasst. Mason und Grace sind einfach auf einer anderen Ebene und dazu gehört auch das vieles ernster ist Emotionen oft durch Songs in den Vordergrund gerückt werden. Das ist Bianca wirklich gut gelungen. 

Auch die Szenen mit der ganzen Clique sind hier kleine Highlights. Es gibt einfach immer einen Moment in dem man grinsen muss. Und diese Szenen lockern die ernsteren Momente dann direkt etwas auf. 
Ich bin wirklich sehr traurig das diese wundervolle Reihe nun beendet ist. Aber mit „Der letzte erste Song“ ist das Ende wirklich gelungen und einfach rund. Und wer weiß. Vielleicht trifft man die Charaktere ja doch noch einmal wieder. 

Dieser gelungene Abschluss bekommt von mir auf jeden Fall 5 von 5 Lesekatzen.