Rezension zu „Das Schicksal weiss schon was es tut“


Daten: 
Das Schicksal weiss schon was es tut von Brigid Kemmerer – Dragonfly Verlag – 352 Seiten – ISBN – 978-3748800118 – 17,00€ – veröffentlicht am 08. November 2020

Klappentext:

Gemeinsam das Leben meistern – mit allen Höhen und Tiefen

In einem Augenblick ist Rob der beliebte Sportler, mit dem alle Jungs befreundet sein wollen und dem die Herzen der Mädchen zufliegen. Im nächsten Moment steht er vor einem Scherbenhaufen: Sein Vater hat die Familie in Verruf gebracht, Rob wird zum Außenseiter. Auch für Maegan ist die Schule nach einem entsetzlichen Fehler die Hölle. Ausgerechnet diese beiden müssen gemeinsam an einem Schulprojekt arbeiten. Hat das Schicksal etwa einen Plan für Rob und Maegan? Oder besitzt es einfach nur einen besonderen Sinn für Humor?

Meine Meinung:

Ich liebe die Bücher von Brigid Kemmerer. Sie hat einfach so einen tollen Schreibstil und schafft es den Leser mit jeder Zeile mehr und mehr in die Geschichte eintauchen zu lassen. 

Meagan ist eine sympathische Protagonistin. Sie setzt sich für andere ein und denkt eher selten an sich. 
Sie hat den Unmut ihrer Mitschüler und auch ihres Vaters auf sich gezogen denn sie hat bei einer Prüfung geschummelt. Man merkt wie sehr Meagan das Ganze zu schaffen macht. 
Doch im Verlauf der Geschichte entwickelt sie sich und steht immer mehr für sich ein. Besonders gefallen hat mir, dass sie ihre Sicht ändert. Es ist nicht mehr alles nur schwarz und weiß. Sie weicht immer mehr von den starren Strukturen ihres Vaters ab.

Rob war lange Zeit der Liebling aller Schüler. Doch als sein Vater die Menschen betrügt muss auch Rob auf viele Arten dafür leiden. 
Nicht nur dass er es immer schwerer in der Schule hat. Die Familie hat große Geldprobleme und gleichzeitig müssen sie sich um ihren nun pflegebedürftigen Vater kümmern. 
Man lernt Rob von einer sehr verletzlichen Seite kennen. Er trägt die Schuld seines Vaters sehr in sich und muss langsam lernen sich davon zu lösen.

Auch die Nebencharaktere sind wirklich toll. Sie runden die Geschichte ab und bieten durchaus interessante Handlungsstränge. 

Man merkt schnell wie angespannt das Leben von Rob und Meagan ist. Beide auf ganz unterschiedliche Weise und trotzdem irgendwie gleich. 

Den Verlauf der Geschichte mochte ich sehr. Ich glaube viele Jugendliche haben heute ähnliche Gefühle und Sorgen. Meistens werden sie von der erwachsenen Welt einfach zu wenig beachtet. 
Brigid Kemmerer schafft es auf eine ganz besondere Art und Weise uns diese Gefühle nahe zu bringen. Niemals wirkt es überladen und trotzdem trifft es genau den Nerv. 
Manchmal habe ich mich wirklich gefragt wie es Rob und Meaghan überhaupt schaffen damit umzugehen. 
Doch zwischen den Zeilen ist immer auch ein Hoffnungsschimmer. Er trägt die Protagonisten aber auch den Leser durch die Handlung.

Für mich werden die Jugendbücher von Brigid Kemmerer mit Recht immer wieder ausgezeichnet. 
Auch dieses Buch hat mich einfach überwältigt. Deshalb bekommt es auch 5 von 5 Lesekatzen.