Rezension zu „Chasing Fame“

Daten:

Chasing Fame von Julia K. Stein – Piper Verlag – 448 Seiten – ISBN: 978-3492062626 – 12,99€ – veröffentlicht am 30 September 2021

Klappentext:

Mit ihrer explosiven Chemie haben Hazel und Landon schon vor der Aufnahmeprüfung ins Schauspielprogramm die Glühbirnen zum Durchbrennen gebracht – jetzt sollen sie auf der Bühne ein Liebespaar spielen, obwohl sie sich nicht leiden können! Für Hazel steht alles auf dem Spiel, sie muss den Schritt zu einer professionellen Schauspielkarriere schaffen. Doch Landon fällt als ehemaliger TV-Kinderstar eher durch Skandale und sein unmögliches Verhalten bei den Proben auf. Trotzdem müssen die beiden auf der Bühne ein überzeugendes Paar abgeben. Und die Spannung zwischen ihnen wird immer greifbarer 

Meine Meinung:

Nach dem wirklich tollen Start in diese Buchreihe, habe ich mich schon sehr auf die Geschichte von Hazel und Landon gefreut.

Hazel ist so eine sympathische Protagonistin. Sie ist ein wenig naiv, hat ein unglaublich großes Herz und trägt das auch auf der Zunge. Was sie denkt das sagt sie.
Außerdem liebt sie die Schauspielerei und das merkt man in jeder Szene wo man sie als Leser auf der Bühne erleben darf. 
Manchmal merkt Hazel gar nicht wie stark sie eigentlich ist. Für ihren Traum kämpft sie jeden Tag.

Landon hat schon das erreicht was Hazel gerne möchte. Als Schauspieler erfolgreich sein. Allerdings ist es ganz anders gelaufen als es sich Landon gewünscht hat. Deshalb ist er auch an das Montana Arts College gekommen.

Im ersten Teil wirkte er so oberflächlich, doch hier merkt man schnell das Landon alles andere als das ist. Er ist eher extrovertiert, hat nicht mit Lampenfieber zu kämpfen wie Hazel, dafür aber mit dem was er sich als Karriere wünscht und was sich insbesondere seine Mutter wünschen würde. Das er nicht die Rollen angeboten bekommt, die er sich wünscht, lässt Landon oft an sich selber zweifeln.

Dieser zweite Teil hat einfach nur Freude gemacht. Hazel und Landon miteinander zu erleben, war wirklich intensiv. Was ich im ersten Band noch etwas kritisiert habe, ist hier absolut spürbar. Man merkt das die beiden eine unglaubliche Anziehung aufeinander haben.
Wenn man beide zusammen oder auch einzeln auf der Bühne erleben konnte, hatte ich es wirklich bildlich vor Augen. Ein großes Lob an den Schreibstil von Julia! Das ist ihr wirklich gut gelungen. 

Die Entwicklung der beiden hat mir sehr gut gefallen. Es ist nicht knall auf fall sondern passiert langsam, manchmal fast unbemerkt und dann freut man sich wenn Hazel oder Landon es geschafft haben ihre Denkweise zu ändern oder für sich einzustehen. 

Auch hier gibt es nicht diese künstlichen Dramen. Beide Protagonisten haben ihre Probleme. Aber sie reden miteinander und diese Probleme werden angegangen. Vielleicht löst sich nicht direkt alles in Luft auf aber ich finde es toll, dass hier wirklich mal miteinander geredet wird. Das macht die beiden noch greifbarer. 

Insgesamt ein wirklich toller zweiter Teil. Ich habe „Chasing Fame“ wirklich sehr geliebt. Deshalb bekommt das Buch auch 5 von 5 Lesekatzen von mir.