Rezension zu „Broken Darkness. So vollkommen“



Daten:

Broken Darkness. So vollkommen – M. O´Keefe – Kyss by Rowohlt – 432 Seiten – ISBN: 978-3499275227 – 12,99€ – veröffentlicht am 19. Februar 2019

Klappentext: 

Dylan und Annie
Ihre Beziehung begann mit geflüsterten Gesprächen im Dunkeln, ein Telefon die einzige Verbindung zwischen ihnen. Zärtliche Worte, sündige Versprechen. Zu viel, und doch zu wenig. 
Angst und Begehren
Ihre Beziehung wurde echt mit dem ersten Treffen. Die gemeinsame Nacht war unvermeidbar. Verbunden durch unendliche Leidenschaft, getrennt durch gefährliche Geheimnisse. 
Licht und Dunkel
Ihre Beziehung steht am Scheideweg. Alle Masken sind gefallen. Doch ist das eine Befreiung? Oder nur ein kurzer Moment im Licht, bevor ihre Vergangenheit sie wieder in die Dunkelheit zerrt?

Meine Meinung:

Nachdem der erste Teil von Broken Darkness ja wirklich mit einem extrem gemeinen Cliffhanger geendet hat, war ich wirklich unglaublich gespannt wie es weitergehen wird. 
Und gerade der Anfang hat es wirklich in sich was die Spannung angeht. Es passiert so einiges und man landet mit einem großen Knall wieder mitten in der Handlung. 

Danach wird es etwas ruhiger und man wird von den Protagonisten auf eine spannende Reise der Entwicklungen mitgenommen.
Denn sowohl Annie wie auch Dylan haben nicht gerade die einfachsten Vergangenheiten. Und das merkt man immer wieder. Annie scheint es dabei etwas leichter zu haben. Aber Dylan wird auf sehr unangenehme Weise mit seiner Vergangenheit und seiner Familie konfrontiert. 
Dabei wird er auch immer wieder von Schuldgefühlen geplagt. Denn er ist der Meinung nicht gut genug für Annie zu sein. Trotzdem zieht es ihn immer wieder zu ihr hin.

Beide Charaktere sind wirklich stark. Annie und Dylan haben so einiges zu verarbeiten. Und sie müssen auch feststellen das es einfach etwas anderes ist nur zu telefonieren. Jetzt wo die beiden sich auch gesehen haben ist es nicht immer so leicht.
Die Entwicklung, die beide durchmachen war für mich realistisch. Ich muss zugeben das es mir bei Dylan manchmal etwas zu viel war. Erst so viele Zweifel aber dann landet er doch mit Annie im Bett. Es wiederholte sich einige Male und da hätte ich mir manchmal gewünscht das man den inneren Konflikt, der ja durchaus nachvollziehbar war, irgendwie anders dargestellt hätte. 

Die Entwicklung von Annie hat mir sehr viel Freude bereitet. Sie war ein sehr starker Kontrast zur sonst sehr düsteren Handlung und hat der ganzen Geschichte immer etwas Helles gegeben.
Die Kapitel sind wieder aus der Sicht von Annie und Dylan geschrieben. So bekommt man einen guten Einblick in beide Charaktere. 
Dieses Mal hat Dylan auch mehr Raum für seine Gedanken und Gefühle bekommen. Er wird für den Leser greifbarer.
Auch über die Nebencharaktere erfährt man wieder Einiges. Denn diese werden in den nächsten beiden Teilen noch eine Rolle spielen. 

Einigen mag es vielleicht etwas zu viel Beschreibung rund um den Trailer Park sein. Aber am Ende ist das der Handlungsort und es ist auch wichtig die Atmosphäre spüren zu können, die auch die Protagonisten empfinden. Das hat mir persönlich gut gefallen. 
Der Schreibstil ist wie im ersten Teil auch leicht und flüssig. Man ist direkt in der Handlung drin und im Verlauf der Geschichte bekommt man als Leser so Einiges geboten. Trotzdem bekommt man auch immer mal Zeit zum Durchatmen.

Als kleine Kritik muss ich vielleicht noch die Erotikszenen anmerken. Sie sind gut geschrieben, gar keine Frage. Aber manchmal wurde es einfach zu viel. Denn egal welche Situation gerade stattfindet für Dylan und Annie ist Sex dann meist die Lösung. Die beiden landen quasi immer im Bett sobald irgendwas passiert. Natürlich ist es ein Bestandteil der ganzen Story aber in manchen Situationen hätte ich mir da vielleicht eine etwas andere Handlungsweise gewünscht. 

Insgesamt konnte mich auch der zweite Teil der „Broken Darkness“ Reihe begeistern. Er war für mich etwas schwächer als der erste Teil. Trotzdem habe ich ihn gerne gelesen und wurde wirklich gut unterhalten. Und auch wenn die Geschichte von Dylan und Annie hier vorbei ist, freue ich mich schon sehr auf die nächsten beiden Teile.
Von mir bekommt „Broken Darkness. So vollkommen“ 4 von 5 Lesekatzen.