Rezension zu „All Saints High – Die Prinzessin“


Daten:

All Saints High – Die Prinzessin von L.J. Shen – Lyx Verlag – 448 Seiten – ISBN: 978-3736311237 – 12,90€ – veröffentlicht am 27. März 2020

Klappentext:

Bereits mit unserem ersten Kuss waren wir dem Untergang geweiht …

Daria Followhill ist reich, wunderschön und das beliebteste Mädchen der All Saints High. Sie müsste sich wie eine Prinzessin fühlen. Doch ihr Leben ist alles andere als perfekt. Seit sie vor vier Jahren aus Eifersucht die Zukunft der gleichaltrigen Silvia Scully zerstört hat, plagen sie schlimme Schuldgefühle. Als sie nun erfährt, dass Silvias Zwillingsbruder Penn nach dem Tod seiner Mutter kein Zuhause mehr hat, sorgt sie kurzerhand dafür, dass ihre Eltern Penn bei sich aufnehmen. Und obwohl er keinen Zweifel daran lässt, dass er Daria hasst, ist sie machtlos gegen das heftige Kribbeln zwischen ihnen. Dabei weiß sie, dass seine Liebe sie zerstören könnte …

Meine Meinung:

L.J. Shen ist für mich die Queen der kaputten Charaktere. Ich habe ihre Sinner of Saint Reihe absolut geliebt und deshalb habe ich mich auch so sehr auf die Reihe rund um die Kinder der HotHoles gefreut. 

Den Anfang macht Daria. Ihre Eltern sind Jamie und Melody. Beide machten vor allem von sich reden weil Meldy als Jamies Lehrerin eine Beziehung mit einem Schüler einging. 
Diese Situation macht es Daria auch heute nicht leicht. Denn Daria geht auf die selbe Schule wie ihre Eltern und dort sind sie auch nach all den Jahren noch Gesprächsthema. 
Insgesamt ist Daria kein leichter Charakter. Und das weiß sie auch. Sie scheut nicht davor ihre Krallen auszufahren um das zu bekommen was sie will. Und auch wenn sie das im Nachhinein oft bereut und ein schlechtes Gewissen hat, kann sie doch nichts an ihrem Verhalten ändern. 
Und obwohl Daria so ein schwerer Charakter ist, habe ich sie sehr ins Herz geschlossen. Ihre Verzweiflung im Verlauf der Geschichte und ihr Kampf um Aufmerksamkeit können einem wirklich das Herz brechen. 

Man könnte meinen das Penn das komplette Gegenteil zu Daria ist. Das ist aber absolut nicht der Fall. Er ist nicht in Reichtum aufgewachsen und obwohl er noch so jung ist, musste er sich immer durchs Leben kämpfen. Seine Vergangenheit hat ihn hart gemacht und er ist voller Hass zu Daria denn sie ist seiner Meinung nach Schuld daran das seine Zwillingsschwester verschwunden ist. 
Doch auch Penn ist kein Protagonist der nur aus schwarz und weiß besteht. Es gibt diese Momente, die bei ihm durchblitzen und auch wenn sein Verhalten nicht immer fair oder nett ist so kann man es als Leser absolut nachvollziehen. 

Ich liebe diese Geschichte. Anders kann ich es einfach nicht sagen. Daria und Penn sind so starke und doch zerbrechliche Charaktere. Die beiden schicken sich gegenseitig durch die Hölle und sind doch gegenseitig der größte Halt füreinander. 
Manche Dinge mögen überspitzt wirken. Ich denke man muss diese Art von Büchern einfach mögen sonst wird man seine Probleme damit haben. 
Ich finde es aber einfach toll wie L.J. Shen es immer wieder schafft solch komplexe Charaktere zu erschaffen. Und auch wenn die Sprache oft rau ist so ist das Buch absolut nicht primitiv. Denn L.J. Shen hat eine so tolle Art zu schreiben und manchmal wirkt es schon fast poetisch wie sie gewissen Szenen erzählt. 
Für mich ist der erste Teil der „All Saints High“ Reihe ein wirkliches Highlight und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil. 

„All Saints High – Die Prinzessin“ bekommt von mir 5 von 5 Lesekatzen und ganz viel Liebe!