Rezension zu „All Saints High – Der Rebell“


Daten:

All Saints High – Der Rebell von L.J. Shen – Lyx Verlag – 464 Seiten – ISBN: 978-3736311954 – 12,90€ – veröffentlicht am 28. Juli 2020

Klappentext:

Nicht alle Liebesgeschichten sind gleich. Unsere hatte zerrissene Kapitel, fehlende Absätze und ein bittersüsses Ende

Knight Cole und Luna Rexroth sind schon seit ihrer Kindheit beste Freunde, auch wenn sie völlig unterschiedlich sind. Knight ist Captain des Footballteams und der Star der Schule, Luna schüchtern, introvertiert und am liebsten für sich. Und dennoch fühlen sich die beiden, als wären sie zwei Teile eines Ganzen. Ohne den anderen sind sie einfach nicht vollständig. Aber genau dieses Gefühl hält sie davon ab, dem Knistern nachzugeben, das sie nun schon seit ein paar Jahren immer stärker spüren. Denn das Risiko, einander zu verlieren, ist mehr, als sie ertragen könnten…

Meine Meinung:

Endlich geht es weiter in der All Saints High Reihe. Schon der erste Teil hat mein Herz gebrochen und dann wieder zusammengesetzt. 
Die Geschichte von Luna und Knight geht aber noch tiefer. So viel kann ich schon sagen. L.J. Shen ist einfach die Queen wenn es um gebrochene Charaktere geht.

Luna Rexroth leidet schon seit ihrer Kindheit unter selektivem Mutismus. Sie spricht nicht. Und das nicht weil sie es nicht kann. Nach einem schweren Schicksalsschlag als kleines Kind spricht sie nicht um sich zu schützen. Sie lässt niemanden an sich heran um nicht verletzt zu werden.
Nur Knight, ihr bester Freund seit Kindertagen ist ihr ständiger Begleiter. Er beschützt sie und sorgt dafür das sie in ihrer sicheren Welt leben kann.
Luna ist ein durch und durch guter Mensch. Sie arbeitet ehrenamtlich und ist sehr bedacht auf die Menschen in ihrem Umfeld.
Ich mochte sie sehr gerne und sie hat schon in der Sinner of Saint Reihe einen Platz in meinem Herzen gefunden. 

Knight. Oh Knight. Er ist wie ein gefallener Engel. Anfangs denkt man er ist der typische Frauenheld. Jede Woche eine Andere. Doch man merkt schnell das er alles andere als das ist.
Er ist seiner totkranken Mutter ein so wundervoller Sohn. Und er ist immer an Lunas Seite. Wie sehr er für Luna kämpft merkt man erst im Laufe der Geschichte.
Zu erleben wie er immer mehr in einen Strudel gerät und immer tiefer sinkt, hat mein Herz brechen lassen. Ich habe unglaublich mit ihm gelitten. 

Die Charaktere von L.J. Shen sind immer sehr komplex. So auch hier. Selbst die Nebencharaktere haben so unglaublich viele Facetten. Wie die Handlungen aus der Sinner of Saint Reihe und der All Saints Reihe zusammengefügt werden, hat mir sehr gefallen. 
Die Beziehung von Luna und Knight ist so besonders. Man spürt es in jeder einzelnen Zeile. Und auch wenn sie sehr oft getrennt voneinander sind, merkt man doch das sie auf eine ganz besondere Art und Weise immer beieinander sind. 

Sowohl Luna wie auch Knight machen für mich eine unglaubliche Entwicklung durch. Und ich finde es gut das hier nicht das Augenmerk auf die Beziehung zueinander gelegt wurde. Denn manche Kämpfe muss man auch für sich alleine kämpfen. Das ist hier wirklich sehr schön beschrieben worden.
Ich habe auch so einige Tränen vergossen. Es wird wirklich emotional auf so vielen Ebenen. Ich weiß nicht wie L.J. Shen es immer wieder schafft. Aber sie packt mich mit ihren Geschichten, die oft so düster und auch derb sind aber auf der anderen Seite in so vielen Momenten richtig poetisch werden. 
Ihr Schreibstil ist so besonders. Und man merkt wie sehr sie ihre Charaktere liebt. Sie werden auf eine enorm schmerzhafte Reise geschickt aber am Ende bekommen sowohl die Protagonisten wie auch die Leser ihr gebrochenes Herz neu zusammengesetzt zurück.

Für mich ein weiteres Jahreshighlight aus der Feder von L.J. Shen. Nun freue ich mich auf die sicher mindestens genau so interessante Reise im letzten Teil der Trilogie. 

Von mir bekommt „All Saints High – Der Rebell“ 5 von 5 Lesekatzen.