Rezension zu „I choose you, Sweetie“

Gin weiß, was sie will, und vor allem, was sie nicht will.
Corey, Schürzenjäger und Nervensäge, will sie nicht. Daran ändert auch keine gemeinsame Nummer auf der Toilette etwas oder dieses sexy Lächeln, dass er ihr immer wieder schenkt, und auch nicht dieser tiefgründige Blick, den er immer dann aufsetzt, wenn er meint, dass es niemand sieht.
Denn Gin hat ein Geheimnis, das zu kostbar ist, um es leichtfertig für eine Affäre mit Corey aufs Spiel zu setzen.
Doch es kommt alles anderes: Was mit einem One-Night-Stand beginnt, endet in einer Liebesgeschichte, die vor allem Corey verändern wird. Ob er es will oder nicht.