Rezension zu „Ohne ein einziges Wort“

Daten:

Ohne ein einziges Wort von Rosie Walsh – Goldmann Verlag – 528 Seiten – ISBN: 978-3442487387 – 9,99€ – veröffentlicht am 14. Mai 2018

Klappentext:

Stell dir vor, du begegnest einem Mann, einem wundervollen Mann, und verbringst sieben Tage mit ihm. Am Ende dieser Woche bist du dir sicher: Das ist die große Liebe, und es geht ihm ganz genauso. Zweifellos. Dann muss er verreisen und verspricht dir, er meldet sich auf dem Weg zum Flughafen. Aber er ruft nicht an. Er meldet sich gar nicht mehr. Deine Freunde raten dir, ihn zu vergessen, doch du weißt, sie irren sich. Irgendetwas muss passiert sein, es muss einen Grund für sein Verschwinden geben. Und nun stell dir vor, du hast recht. Es gibt einen Grund, aber du kannst ihn nicht ändern. Denn der Grund bist du.

Meine Meinung:

Ich hatte mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut. Der Klappentext klang sehr spannend und das Cover ist wirklich schön.
Leider konnte mich das Buch aber am Ende doch nicht so überzeugen.

Für mich war Sarah eine etwas nervige Protagonistin. Sie verbringt mit Eddie sieben romantische Tage und für sie ist es direkt die Liebe ihres Lebens. Natürlich spielen die Gefühle gerade am Anfang verrückt. Aber nachdem sich Eddie nicht mehr meldet steigert sich Sarah so extrem in diesen Verlust hinein und das Gejammer nervt irgendwann wirklich. Das finde ich nicht sehr realistisch denn jeder andere würde irgendwann damit einfach abschließen.

Eddie ist für den Leser lange Zeit ein Mysterium. Wo man Sarah sehr genau kennenlernt da bleibt er sehr im Dunkeln. Doch auch er handelt manchmal für mich wenig nachvollziehbar. Vor allem wenn man bedenkt in welchem Alter die Protagonisten sind.

Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt. Es gibt immer mal Perspektivwechsel oder Zeitsprünge. Da muss man schon wirklich sehr genau lesen um richtig folgen zu können.
Gleichzeitig gibt es viele Stellen, die sich unglaublich ziehen. Dann kommt auf einmal ein Cliffhanger und man will unbedingt wissen wie dieser ausgeht aber was folgt ist dann wieder eine zähe Stelle, die man am liebsten überspringen möchte.

Der Schreibstil wenn er denn dann in Fahrt kommt hat mir gefallen. Er ist leicht und detailreich und man merkt durchaus die Verbundenheit von Eddie und Sarah.
Auch das es ein Geheimnis am Ende aufzudecken gibt fand ich gut. Solche Geschichten mag ich und für mich war das Ende auch durchaus überraschend. Allerdings finde ich einfach das es hier überreizt wurde. Es wurde künstlich in die Länge gezogen und anstatt mit spannenden Handlungen eher mit Gejammer und Warterei von Sarah gefüllt.

Dieses Buch hat also für mich so einige Schwächen. Trotzdem hat mir das letzte Drittel wirklich noch einmal sehr gut gefallen. Deshalb bekommt „Ohne ein einziges Wort“ von mir 3 von 5 Lesekatzen.