Rezension zu „Diamonds for Love – Verhängnisvolle Liebe“

Daten:

Diamonds for Love – Verhängnisvolle Liebe von Layla Hagen – Piper Verlag – 320 Seiten – ISBN: 978-3492313285 – 10,00€ – veröffentlicht am 01. August 2018

Klappentext:

Jede Liebe hat ihren Preis – wie viel bist du bereit zu geben?

So seriös sich Max Bennett als Geschäftsmann auch gibt, privat ist er ein absoluter Draufgänger, der seine Unabhängigkeit liebt und für jedes Abenteuer zu haben ist. Doch dann bremst ihn eine unglückliche Landung beim Fallschirmspringen aus. Als ihm seine Physiotherapeutin vorgestellt wird, verschlägt es Max die Sprache: Vor ihm steht seine ehemalige Schulfreundin Emilia Campbell. Sie ist eine bildschöne Frau geworden – mit einem Körper, der ihn um den Verstand bringt. In ihm regt sich brennendes Interesse. Aber ist der freiheitsliebende Max überhaupt bereit für eine Beziehung?

Meine Meinung:

Mit dem vierten Teil der Diamonds for Love Reihe habe ich meinen Liebling bei den Bennetts gefunden. Das kann sich natürlich noch ändern aber aktuell habe ich mein Herz absolut an Max verloren.
Die Geschichte von ihm und Emilia ist einfach ganz toll.

Max ist ein typischer Bennett. Er lebt für das Familienunternehmen. Bis vor kurzem hat er noch in London gearbeitet aber ist jetzt zurück nach San Francisco gekommen, weil er seine Familie vermisst hat. Er arbeitet sehr diszipliniert. Ganz anders sieht sein Privatleben aus. Da ist er gerne locker und macht auch schon einmal die ein oder andere Dummheit. Trotzdem ist er ein herzensguter Mensch mit einer Menge Humor.

Emilia ist die beste Freundin von Max aus der Kindheit. Die beiden haben sich durch einen Umzug von Emilia aus den Augen verloren und als sie dann durch Zufall wieder aufeinander treffen könnte die Überraschung nicht größer sein.
Emilia ist bei ihrer Oma ausgewachsen und hat deshalb noch immer ein sehr enges Verhältnis zu ihr. Jetzt wo sie krank ist braucht sie viel Pflege und das ist für Emilia nicht immer einfach neben ihrem Beruf. Trotzdem beschwert sie sich nie darüber und genießt es noch Zeit mit ihrer Oma haben zu können.

Die Geschichte der beiden ist noch einmal sehr besonders. Denn hier steht so viel auf dem Spiel. Zum einen wollen beide nicht ihre Freundschaft verlieren und außerdem fällt es Emilia unglaublich schwer Hilfe anzunehmen. Sie ist es immer gewohnt gewesen für sich und ihre Oma zu sorgen.
Trotzdem spürt man das Knistern zwischen den beiden. Die Dialoge zwischen Max und Emilia haben es teilweise in sich. Denn beide Charaktere sind nicht auf den Mund gefallen und haben sehr viel Humor.
So wird die Stimmung und auch schwierige Situationen immer wieder aufgelockert.

Und wie immer ein Highlight für mich sind die Familientreffen der Bennetts. Ich habe beim Lesen dieser Szenen eigentlich fast immer ein Lachen auf den Lippen. Wenn alle zusammenkommen ist es einfach wirklich unterhaltsam.

Layla Hagen hat wirklich einen tollen Schreibstil. Sie schafft es die Handlung romantisch, witzig und dramatisch zu beschreiben aber ohne das es kitschig wirkt.
Wer hier große Dramen erwartet der ist bei dieser Reihe auf jeden Fall falsch. Es gibt auch keine typischen Bad Boys. Denn auch wenn die Bennett Männer oft nichts anbrennen lassen sind sie trotzdem sehr gut erzogene Männer und sehr charmant.
Aber ich mag die Art wie Layla Hagen die Familie aufgebaut hat. Und bei der Leichtigkeit wie sie die Handlung beschreibt ist es einfach immer eine Freude die Bücher zur Hand zu nehmen.

Ich bin natürlich sehr gespannt auf die nächste Geschichte von Max Zwillingsbruder Christopher gespannt und ob er an Max herankommen wird. Aber erst einmal hängt mein Herz an dieser Geschichte.
Deshalb bekommt „Diamonds for Love – Verhängnisvolle Liebe“ von mir 5 von 5 Lesekatzen.