Rezension zu „Dreizehn ist mein Glücksbringer“

Daten:

Dreizehn ist mein Glücksbringer von Jennifer E. Smith – Harper Collins – 352 Seiten – ISBN: 978-3959672108 – 14,99€ – veröffentlicht am 04. Juni 2018

Klappentext:

Alice glaubt nicht an Glück, dazu ist in ihrem Leben schon viel zu viel Schlimmes passiert. Dennoch schenkt sie ihrem besten Freund Teddy, in den sie heimlich verliebt ist, zum Geburtstag einen Lottoschein. Und das Unglaubliche tritt ein – Teddy knackt den 140-Millionen-Jackpot! Was zuerst wie die Erfüllung aller Träume erscheint, verändert alles zwischen ihnen. Teddy droht durch den plötzlichen Geldregen abzuheben und ist nicht mehr der, dem Alice ihr Herz geschenkt hat. Bedeutet das unverhoffte Glück im Spiel für sie Pech in der Liebe?

Meine Meinung:

Ich wollte dieses Buch unbedingt lesen, da mich das letzte Buch von Jennifer E. Smith leider nicht so wirklich überzeugen konnte. Aber manchmal liegt das ja auch nur am Thema.
Hier war jetzt ein ganz anderes Setting. Es dreht sich alles um die drei besten Freunde Alice, Teddy und Leo.

Alice hat im Abstand von 13 Monaten beide Elternteile verloren. Seitdem wohnt sie bei ihrer Tante und ihrem Onkel. Sie ist ein sehr bescheidener Mensch und verliert trotz der Schicksalsschläge nie den Mut.

Leo ist ihr Cousin und mit ihm wohnt sie gemeinsam bei Onkel und Tante. Die beiden stehen sich sehr nahe. Leo war für mich sehr sympathisch. Er steht Alice immer zur Seite und die beiden erzählen sich alles.

Teddy ist der dritte im Bunde. Er hat auch schon einige Schicksalsschläge erlitten. Denn sein Vater hat die Familie wegen seiner Spielsucht verlassen und nun leben sie in ziemlich ärmlichen Verhältnissen. Er ist ein vielschichtiger Charakter. Mal wirkt er witzig und charmant und dann wirkt er eher arrogant und auch impulsiv.

Die drei Protagonisten sind wirklich unzertrennlich. Alice ist schon seit Jahren in Teddy verliebt und deshalb freut sie sich am Anfang auch, dass er das Glück hatte und den Lottogewinn bekommt. Doch mit den Veränderungen an Teddy hat niemand gerechnet.

In dieser Geschichte geht es nicht nur um den Lottogewinn, sondern auch um wirklich sehr tiefgreifende Themen wie Verlust und die Verarbeitung davon aber auch Freundschaft und Liebe. Man begleitet die drei bei ihrer Entwicklung denn sie stecken gerade in der Bewerbungsphase fürs College und das wird so einige Veränderungen mit sich bringen.
Ich kann auf jeden Fall sagen, dass mir dieses Buch etwas besser gefallen hat als „Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen“. Hier sind die Charaktere viel greifbarer und ich kann an vielen Stellen das Handeln nachvollziehen. Trotzdem gibt es einige Szenen die sich wirklich ziehen und wo ich mir manchmal etwas mehr Tempo gewünscht hätte um das Ganze voranzutreiben.

Mich hat die Handlung auf jeden Fall berührt und auch etwas nachdenklich gestimmt. Deshalb bekommt „Dreizehn ist mein Glücksbringer“ von mir auch 4 von 5 Lesekatzen.