Rezension zu „Redwood Love – Es beginnt mit einem Kuss“

Daten:

Redwood Love – Es beginnt mit einem Kuss von Kelly Moran – Kyss bei Rowohlt – 368 Seiten – ISBN: 978-3499275395 – 12,99€ – veröffentlicht am 19. September 2018

Klappentext:

Alte Freunde, neue Liebe?
Redwood, Oregon. Eine kleine Stadt zwischen Bergen und Meer. Hier betreibt Flynn O’Grady gemeinsam mit seinen beiden Brüdern eine Tierarztpraxis. Da er von Geburt an taub ist, muss Flynn sich bei der Arbeit mit den Tieren auf seine anderen Sinne verlassen. Und auf Gabby, seine Assistentin. Die beiden sind ein perfekt eingespieltes Team und auch privat beste Freunde. Deshalb ignoriert Flynn sein Herzklopfen, wann immer er sie zu lange ansieht. Nur lassen sich manche Dinge nicht für immer ignorieren. Vor allem, wenn man in einer Kleinstadt voller schamloser Kuppler wohnt …

Meine Meinung:

Nach dem ersten Teil der Redwood Reihe war ich unglaublich froh direkt mit dem zweiten Teil starten zu können. Flynn war mir von in Cades Geschichte sehr ans Herz gewachsen. Und ich war so gespannt auf seine und Gabbys Geschichte.

Gabby und Flynn sind schon seit der Grundschule beste Freunde. Als Gabby neu in die Stadt kam und gemerkt hat das Flynn taub ist, bat sie ihre Eltern direkt einen Kurs für Gebärdensprache besuchen zu dürfen damit sie sich mit Flynn unterhalten kann. Und so wurde die Bindung zwischen den beidem im Laufe der Jahre immer enger. Inzwischen arbeitet Gabby mit Flynn zusammen und hilft ihm bei Untersuchungen wo man ein Gehör braucht.
Sie ist ein sehr loyaler und hilfsbereiter Mensch. Doch in dem kleinen Örtchen Redwood sehen sie alle nur als das liebe Mädchen und das macht es Gabby unglaublich schwer einen Partner zu finden. Und auch wenn sie mit Flynn immer einen Freund an ihrer Seite hat, beginnt sie sich langsam doch zu fragen was mit ihr nicht stimmen könnte.

Flynn ist der mittlere der O´Grady Brüder und taub. In seiner Familie und seinem Freundeskreis hat er wenig Probleme damit denn sie haben im Laufe der Jahre gelernt sich mit ihm zu unterhalten und ihn so in alles einzubinden das er alles mitbekommt. Flynn liebt ebenso wie seine Brüder die Arbeit als Tierarzt. Nach außen hin wirkt er immer fröhlich und gut gelaunt. Er wirkt locker und hat immer einen witzigen Spruch auf den Lippen. Außerdem ist er nicht gerade auf den Kopf gefallen. Doch obwohl er gut aussieht und einen tollen Charakter hat, fällt es ihm schwer eine Beziehung zu finden. Denn die meisten Menschen haben ein Problem mit seiner Taubheit und es ist ihnen zu anstrengend die Gebärdensprache zu lernen damit sie sich mit Flynn unterhalten können.
Doch insgeheim ist Flynn schon seit vielen Jahren in seine beste Freundin Gabby verliebt. Allerdings unterdrückt er die Gefühle denn er möchte Gabby nicht als Freund verlieren.

Gabby und Flynn sind beide starke und vor allem liebenswerte Charaktere. Sie sind nicht übermäßig perfekt und haben auch so einige Ecken und Kanten. Das hat mir gut gefallen.
Je mehr man über Flynns Situation liest um so trauriger hat mich diese im Verlauf der Geschichte gemacht. Diese Unterschiede im Verhalten wenn Flynn sich bei seiner Familie oder Freunden befindet oder eben unter Fremden. Man merkt welche Hemmungen er hat, die einfach durch das schlechte Verhalten von Fremden in ihm so einiges verändert haben. Sie haben ihn befangen gemacht und das finde ich bei einem Charakter wie Flynn einfach unglaublich traurig. Denn ich denke das ist hier sehr realistisch dargestellt worden.
Zusammen sind Gabby und Flynn ein tolles Team. Ich habe oft schmunzeln müssen und es hat viel Freude bereitet die beiden auf ihrem Weg zu begleiten.

Der Schreibstil ist wie schon im ersten Teil sehr gefühlvoll und emotional. Trotzdem ist immer wieder Platz für einen kleinen Scherz oder eine lustige Szene.
Die Charaktere egal ob Protagonisten oder Nebencharaktere waren auch wieder sehr spannend dargestellt. Mir macht das Lesen der Redwood Reihe unglaublich viel Spaß und ich habe die ganze Zeit tausend Bilder vor Augen. So viel Liebe zum Detail, egal ob Mensch oder Tier. Es macht einfach Freude.
Vor allem auch weil die Probleme, die auftreten so realistisch sind. Ich denke die meisten Leser hatten schone einmal ähnliche Gedanken oder Situationen und es ist toll wie diese Dinge hier angegangen werden. Und gleichzeitig auch etwas darauf hingewiesen wird mal etwas genauer hinzuschauen und nicht immer nur auf den ersten Eindruck zu achten.

Im ersten Teil hatte ich ja noch einen kleinen Kritikpunkt doch hier muss ich sagen hat es für mich dieses Mal perfekt gepasst. Gabby und Flynn brauchten diese Zeit für sich und ihre Ängste. Jeder hatte ganz eigene Sachen die er bewältigen musste und nichts davon passiert in einer Woche.
Ein sehr gelungener zweiter Teil. Und nun freue ich mich wahnsinnig auf den Oktober und dem dritten Teil der Redwood Reihe.
Von mir bekommt „Redwood Love – Es beginnt mit einem Kuss“ 5 von 5 Lesekatzen.