Rezension zu „Heart Beat: Frühling, Flirts und Freundschaftskrisen“

Daten:

Heart Beat: Frühling, Flirts und Freundschaftskrisen von M.D. Grand und S.M. Gruber – Eisermann Verlag – 400 Seiten – ISBN: 978-3961731152 – 12,90€ – veröffentlicht am 22. Juni 2018

Klappentext:

Sam liebt Surfen und seine Musik, James liebt Bücher, Flirten und seine Schwester Beccie. Gemeinsam sind die drei besten Freunde unschlagbar – na ja, zumindest fast. Denn dieser Frühling hält einiges für sie bereit.
Die scharfsinnige Roxy verdreht James den Kopf und gefährdet sein Bad Boy-Image. Sam kann mal wieder nicht Nein sagen und steckt plötzlich in einer viel zu ernsthaften Beziehung mit der süßen Felicity. Der nahe Abschluss und die Collegebewerbungen machen das Leben der Jungs auch nicht leichter. Und Beccie … ist eben Beccie. Dass Sam dann auch noch Gefühle für seine beste Freundin entwickelt, finden alle drei höchst bedenklich.

Meine Meinung:

Hier hat mich definitiv das Cover angesprochen. Denn es passt einfach perfekt in die Sommerzeit. Ich wusste nicht genau was mich erwartet aber der Klappentext versprach eine gute Mischung aus Humor und Dramatik.

Wir haben hier drei spannende Protagonisten. James liebt Bücher und ist trotzdem ein Mädchenschwarm. Er weiß genau wie er sie rumkriegen kann und nutzt das auch aus. Trotzdem liebt er seine Schwester Beccie über alles und hat immer ein Auge auf sie. Für sie würde er so ziemlich alles machen.

Beccie hat als James kleine Schwester eine ganz besondere Stellung in der Clique. Sie ist ein sehr lustiger und offener Mensch und macht jeden Spaß mit.

Sam ist ihr bester Freund und die beiden stehen sich schon seit vielen Jahren sehr nahe. Er wohnt neben James und Beccie und seit der Kindheit sehr eng mit beiden befreundet. Er liebt es zu surfen und Musik zu machen. Außerdem verbringt er seine Zeit am liebsten mit Beccie und James. Wobei gerade Beccie bei ihm ganz oben steht.

Mir hat die Konstellation ausgesprochen gut gefallen. Die drei sind eine tolle Kombination. Man merkt das die drei fast schon so etwas wie eine kleine Familie sind. Sie stehen alles gemeinsam durch und stellen sich dem Erwachsenwerden. Das ist allerdings gar nicht so einfach und sie stoßen auf einige Probleme. Vor allem auch mit ihren Eltern gibt es immer wieder Reibungen. Gerade Sams Vater hat Erwartungen an ihn, die er gar nicht erfüllen möchte.
Und dann müssen sich James, Beccie und Sam auch noch ihren Gefühlen stellen. Es ist also ganz schön turbulent.
Trotzdem kommt auch der Witz nicht zu kurz. Man hat so einige lustige Szenen, in denen man lachen muss.

Der Schreibstil der beiden Autorinnen hat mir auch sehr gut gefallen. Er ist locker und leicht und man hat viel Freude beim Lesen.
Im Mittelteil zieht es sich nachher etwas und ich hätte mir noch ein wenig mehr Entwicklung für die drei gewünscht. Aber es wird ja noch einen Teil geben deshalb bin ich gespannt wie es weitergehen wird.
Insgesamt hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen. Eine gelungene Mischung über das Erwachsenwerden, Freundschaft, Familie und Liebe.
Von mir bekommt „Heart Beat: Frühling, Flirts und Freundschaftskrisen“ 4 von 5 Lesekatzen.