Rezension zu „Vegane Eiweißwunder“

 

Daten:

Vegane Eiweißwunder – Das Kochbuch von Petra Kunze und Sarah Schocke – Goldmann Verlag – 128 Seiten – ISBN: 978-3442221783 – 14,99€ – veröffentlicht am 22. August 2016

Klappentext:

Vegane Ernährung per se ist eher eiweißarm. Es gibt jedoch genügend pflanzliche Eiweißlieferanten: allem voran natürlich Soja, dann aber auch Hülsenfrüchte, Seitan, Pilze, Nüsse – und Lupinen. Die bislang eher als Blume bekannte Pflanze ist sehr proteinhaltig und gerade dabei, die Regale der Bioläden und Reformhäuser zu erobern. Soja, Haupteiweißlieferant der Veganer, bekommt hier zunehmend Konkurrenz. Ein vierfarbig gestaltetes Kochbuch mit zahlreichen Fotos und ca. 50 Rezepten.

Meine Meinung:

Ich bin jetzt schon eine Weile Vegetarierin und war auf der Suche nach einem Buch das mir dabei hilft auch ohne tierische Produkte genug Eiweißquellen zu finden. Mein Anspruch war dabei nicht komplett Vegan zu leben aber auf jeden Fall so selten wie möglich auf tierische Produkte zu verzichten.

Der Aufbau des Buches hat mir sehr gut gefallen. Er ist in zwei Bereiche geteilt. Im ersten Teil bekommt der Leser einen Einblick in die Welt der veganen Eiweißquellen. Man erfährt was Proteine sind und es wird auf einige vegane Proteinquellen eingegangen. Das hat mir sehr gut gefallen. Einige kannte ich zwar schon aber trotzdem war es sehr informativ noch einmal eine genaue Beschreibung zu bekommen.

Im Zweiten Teil befinden sich die Rezepte. Diese sind unterteilt in Früstück, Supen, Salate & Co und Hauptgerichte.
Mich konnte schon der Teil für das Frühstück überzeugen. Es gibt wirklich eine sehr tolle Auswahl an Möglichkeiten. Da muss Frühstück wirklich nicht langweilig sein.
Auch bei den Suppen und Salaten ist eigentlich für jeden etwas dabei. Egal ob als Hauptspeise oder als Snack für Zwischendurch.

Sehr überzeugt war ich von den Hauptgerichten. Egal ob etwas exotisch oder ganz klassisch. Außerdem gibt es noch ein paar Cremes und Alternativen für Pizzateig und Quicheteig.
Das sind für mich wirklich Rezepte die man auch wirklich nachkocht. Manchmal muss man etwas mutig sein aber meistens wird man belohnt. Es war nichts dabei was gar nicht geschmeckt hat.

Unsere Favoriten waren:

  • Der Himberr Protein Shake
  • Der orientalische Quinoa Salat
  • Das Kichererbsen Curry
  • Die Pita Taschen mit Pistaziencreme und Falafel

Was ich noch toll gefunden hätte wären ein paar Nachspeisen. Ich esse auch gerne süß und da wären ein paar Anregungen noch einmal spannend gewesen.
Trotzdem konnte mich dieses Buch wirklich überzeugen und es hat uns in der Küche auf jeden Fall ein paar spannende Anregungen gegeben.
Deshalb bekommt „Vegane Eiweißwunder“ von mir 5 von 5 Lesekatzen