Eisermann Verlagsblogtour – Interview mit Carmen Gerstenberger

 

Herzlich Willkommen ihr Lieben zur Verlagstour vom Eisermann Verlag.

Bei mir findet ihr heute ein Interview mit Carmen Gerstenberger. Sie hat beim Eisermann Verlag die beiden Bücher „VIP Love“ und „Corvin – Soul Keeper“.

Die Rezension zu „VIP Love“ findet ihr hier. *klick*

©Nutzung mit Genehmigung vom Eisermann Verlag

 

Liebe Carmen, für alle die dich noch nicht kennen. Beschreibe dich doch mit drei Sätzen:

„Ich bin ein Träumer und Chaot, der den Kopf voll von Geschichten hat, die einfach raus müssen. Meine zwei Kids (4 und 6) halten mich trotz meiner 40 Jahre jung (hey, 40 ist das neue 20 hehe). Und ich bin ein hoffnungsloser, nicht mehr therapierbarer Serienjunkie, was mich hin und wieder in böse Interessenskonflikte bringt, wenn das Manuskript ruft 🙂 „

Wie bist du auf die Idee zu „VIP Love“ gekommen? Gab es da ein besonderes Ereignis?

„Nein, das war eigentlich ziemlich lustig (und wieder mal chaotisch). Ich wurde damals gefragt, ob ich Lust hätte, für LYX eine Geschichte zu schreiben (Hallo??? Wer sagt denn da auch schon nein?) Ich sollte mir was überlegen und habe ein paar Tage gegrübelt, was ich zu Papier bringen könnte, das zum Programm passt. Irgendwann kam mir die Idee mit Julian, dem Serienstar und der Ärztin, die keine Ahnung hat, wer er ist. Ich dachte mir, das könnte ziemlich lustig werden. Also habe ich die Idee in ein paar Sätzen beschrieben, den Vertrag bekommen und einfach drauf losgeschrieben (ich gehöre zu den Autoren, die nie plotten). Es sollte weniger um Geld, Ruhm und Ansehen gehen, sondern eher die Schattenseiten ansprechen, die Einsamkeit, die Erfolg mit sich bringen kann, die Zerrissenheit usw. Daher ist VIP Love wahrscheinlich keine typische Geschichte, aber ich hatte unheimlich Spaß beim Schreiben. Das Ebook ist bereits vor 1 Jahr bei LYX.digital erschienen und ich freue mich sehr, dass das Taschenbuch jetzt beim Eisermann-Verlag erschienen ist.“

Du schreibst in „VIP Love“ in der Erzählform und nicht wie aktuell in den meisten Romanen in der Ich-Form. Hast du dich dazu bewusst entschieden?

„Das liegt bei mir wahrscheinlich am Leseverhalten, denke ich. Die meisten meiner Bücher im Regal sind in der Erzählform geschrieben, das übernimmt man wohl irgendwie unbewusst. Ich muss gestehen, dass mir die Ich-Form auch nicht so liegt zu schreiben, obwohl ich es schon bei zwei Büchern ausprobiert habe (So nah bei dir und Club Secret). Aber man wächst ja an seinen Aufgaben, daher schließe ich nicht aus, dass ich es irgendwann noch einmal versuche 🙂 „

Wenn du ein Buch schreibst, wie gehst du dann vor? Hast du bestimmte Schreibrituale?

„Nein, überhaupt nicht. Kaffee, Kaffee, Kaffee und dann kann es losgehen. Rituale habe ich keine, ich brauche nur einen ruhigen Platz ohne Lärm und Ablenkung und dann schreibe ich. (Ich verfasse meine Geschichten immer chronologisch, vielleicht zählt das ja zu einem Ritual).“

Was machst du gegen eine Schreibblockade?

„Blockaden sind immer fies. Es gibt zwei Varianten davon, 1. Schreibblockade. Man kommt in der Story einfach nicht weiter, findet den Plot plötzlich blöd oder verliert den Zugang zur Geschichte. Dann starrt man stundenlang auf die leere Seite und kommt nicht voran. In diesem Fall fange ich einfach etwas komplett anderes an, denn wenn ich ein paar Kapitel einer anderen Geschichte geschrieben habe, ist der Kopf wieder frei für die eigentliche Story.

2. Motivationsblockade: Schreiben ist nichts, was nebenbei funktioniert. Jeder Autor kennt das, wenn man in seine Geschichte abtaucht, ist man nicht mehr ansprechbar. Und das mehrere Stunden am Tag. Jeden Abend, jede Nacht. Ein Buch schreibt sich nicht in 2 Wochen (meistens jedenfalls) und daher verbringt man sehr sehr sehr viel Zeit allein an seinem Manuskript. Es gibt keine Freizeit, Freunde und Familie müssen zurückstecken, jegliche Art der Ablenkung wird ausgeblendet und abgestellt (die Wäscheberge werden dann auch gern mal ignoriert, bis mein Mann wieder schimpft, lach). Manchmal kommt man sich vor, als wäre man ein paar Wochen auf dem Mond gewesen. Und so wundervoll das Schreiben auch ist, manchmal – ganz manchmal – verschwindet die Motivation, weil man einfach wieder nur lesen möchte, rausgehen, Serien schauen, etc. Und wenn gerade keine Deadlines anstehen, dann genieße ich es zwischen den Manuskripten auch mal, andere Dinge zu tun. Denn nach ein paar Tagen, wenn die Akkus wieder aufgeladen sind, dann ist sie von ganz allein wieder da, die Sehnsucht, all die Gedanken aufschreiben zu wollen 🙂 „

Gibt es einen Charakter aus deinen Büchern der dir besonders am Herzen liegt?

„Als brave Buch-Mama muss ich ja sagen, dass ich natürlich alle meine Charaktere liebe. Aber tatsächlich gibt es einen, der ganz besonders für mich ist. Talin, aus meiner Schattenwelt-Trilogie. Ihn auf seiner Reise begleiten zu dürfen, hat mir viel abverlangt, da er dem Abgrund immer näher war, als dem Leben und seine Geschichte daher sehr emotional war (Nein, es ist nicht komisch, so über fiktive Personen zu reden, lach). „

Du schreibst ja in verschiedenen Genre. Unter anderem auch Fantasy oder sogar Erotik unter dem Pseudonym Karen Kerr. Gibt es denn auch ein Genre an das du dich gar nicht wagen würdest?

„Ich probiere mich einfach unheimlich gerne aus, obwohl ich definitiv im Genre Fantasy zu Hause bin, macht es mir großen Spaß, auch in anderen zu schreiben. Ich denke, dass ich zum Beispiel für einen Thriller ziemlich ungeeignet wäre, da ich eher romantisch, fantasievoll und humorvoll schreibe und mich in dem Genre wahrscheinlich hoffnungslos verlieren würde.“

                                                            

©Nutzung mit Genehmigung vom Eisermann Verlag

 

Was gefällt dir besonders am Autorenleben?

„Dass ich meinen Traum leben und all die Geschichten zu Papier bringen darf, die durch meinen Kopf geistern. Das eigene Buch in den Händen zu halten ist etwas, wofür es keine richtigen Worte gibt. Und wenn es dann wirklich Leser da draußen gibt, welche die eigenen Geschichten lesen – das ist einfach nur unbeschreiblich.“

Gibt es etwas in deinem Leben wo du besonders dankbar für bist?

„Für meine Kinder, denn eine eigene Familie zu haben ist der Anker, der einen selbst in den stürmischsten Zeiten sicher festhält.“

Du hast einige Bücher auch als Selfpublisher herausgebracht. Wo ist für dich der Unterschied zu einer Veröffentlichung bei einem Verlag? Hat es für dich eher Vorteile bei einem Verlag zu veröffentlichen?

„Vor 3,5 Jahren, als ich angefangen habe zu schreiben, da habe ich die ersten beiden Bücher selbst herausgebracht, weil ich mich nicht getraut habe, mich bei einem Verlag zu bewerben. Inzwischen bin ich bei drei Verlagen und veröffentliche dennoch zwischendurch auch weiterhin selbst, ich bin also ein Hybrid-Autor. Selfpublisher zu sein gibt mir die Freiheit, auch Geschichten zu schreiben, die nicht unbedingt in die Programme der Verlage passen. Allerdings muss man als SPler natürlich viel Geld in eine Veröffentlichung investieren für das Cover und das Lektorat, ist beim Marketing völlig auf sich allein gestellt und hat womöglich auch nicht so eine Reichweite, wie ein Verlag sie hat. Dafür kann man in allen Belangen selbst entscheiden.

Ein Verlag nimmt einem dagegen die Arbeit und die Kosten ab, er ist meistens auf Buchmessen vertreten und im stationären Buchhandel, ist also direkt am Leser, nicht nur im Internet (je nach Verlag). Als SPler wird man ja noch immer größtenteils vom Buchhandel gemieden.

Ich persönlich fühle mich im Selfpublishing und bei Verlagen absolut wohl, da ich aber nicht unbedingt ein Marketing-Genie bin, ist SP für mich immer eine besondere Herausforderung.“

Wie bist du denn zum Eisermann Verlag gekommen?

„Damals habe ich für Corvin, das zu der Zeit noch „Wächter der Seelen“ hieß, ein Zuhause gesucht und der Eisermann-Verlag war gerade recht neu gegründet worden. Einige meiner Kolleginnen aus der Anfangszeit waren bereits dort und schließlich habe auch ich mich getraut, mich bei Tobias zu bewerben.“

Wie sieht dein perfekter Wohlfühl-Ort aus?

„Ruhe. Einfach nur Stille.“

Dank Facebook und Instagram ist die Buchwelt ja sehr aktiv geworden und der Austausch zwischen den Lesern untereinander oder auch zwischen Leser und Autor ist groß. Gibt es manchmal auch Dinge oder Erlebnisse in dieser Richtung die du eher skeptisch betrachtest?

„Ich begrüße es sehr, dass die Interaktion zwischen Lesern, Bloggern und Autoren heutzutage so aktiv ist, eben weil das Internet es erlaubt. Auch ich hänge mich natürlich bei FB und Instagram an meine Idole, verschlinge alle Posts und freue mich, so „nah“ bei ihnen sein zu dürfen, während man sich vor 20 Jahren lediglich Poster ins Zimmer hängen konnte (ok, natürlich nicht von Autoren, aber ihr wisst, was ich meine). Ich darf über witzige Anekdoten von Sebastian Fitzek schmunzeln oder gespannt Dan Browns Tourplan verfolgen. All das macht das Internet möglich.

Der Nachteil ist wohl der, dass man immer erreichbar sein „muss“. Manchmal ist es aber nicht möglich, gleich zu antworten, denn auch wir Autoren haben ja ein Leben da draußen (irgendwo), fern von FB und Instagram. Und wenn ich mit meiner Familie unterwegs bin, schaue ich nicht ins Handy, habe aber natürlich ein schlechtes Gewissen, weil ich manchmal erst Stunden später antworten kann, das tut mir dann leid.“

Gibt es ein Buch das du gelesen hast und das dir besonders wichtig ist oder mit dem du eine besondere Erinnerung verbindest?

„Puh, es gibt so viele wundervolle Bücher, das ist gar nicht so einfach. Ich denke, ein spezielles Buch habe ich nicht. Ich weiß nur, dass Illuminati mich vor vielen vielen Jahren im Ibiza Urlaub total geflasht hat. Das Buch war schon einige Zeit draußen und ich hatte noch nie etwas von Dan Brown gehört und es zufällig gekauft. Es hatte mich derart gefesselt, dass ich es nicht auch nur eine Sekunde unterbrechen wollte, um an den Strand zu gehen. Mir war alles egal, ich MUSSTE es einfach fertig lesen :)“

Und zum Schluss noch die Frage nach deinen aktuellen Projekten? Kannst du uns da schon etwas verraten?

„Sehr gerne sogar (zumindest vage, lach). Im Herbst erscheint mein nächstes Buch beim Eisermann-Verlag, „Mundus Perditus – Die vergessene Welt“ (Fantasy). Dann habe ich aktuell mein nächstes Manuskript für LYX geschrieben (Romance – noch darf ich leider nichts dazu sagen und nenne es daher einfach Geheimprojekt P). Und dann habe ich noch meine Hexen-Geschichte „Witch´s Wishes“, die ich eigentlich für einen Wettbewerb geschrieben hatte. Momentan bin ich noch recht unschlüssig, was die Veröffentlichung angeht. Wahrscheinlich werde ich sie im Oktober im SP rausbringen, wäge momentan aber noch ab.

Und dann gibt es noch so viele angefangene Manuskripte, die nach mir rufen und weitergeschrieben werden wollen :)“

Vielen Dank liebe Carmen für dieses spannende Interview!!

©Nutzung mit Genehmigung vom Eisermann Verlag

 

Gewinnspiel:

Natürlich habt ihr bei dieser tollen Verlagsblogtour auch die Chance etwas zu gewinnen.

Und zwar gibt es für die Plätze 1-3 je ein Wunschbuch vom Eisermann Verlag.

Ihr könnt auf jedem Blog der bei der Verlagsblogtour dabei ist ein Los sammeln. Ihr findet auf jedem Blog eine kleine Frage und mit jeder beantworteten Frage landet ein Los mehr für euch im Lostopf.

Ich würde gerne folgendes von euch wissen:

Wie würdet ihr damit umgehen wenn ihr von heute auf morgen berühmt seid?

Eine Übersicht der aktuellen Eisermann Verlag Bücher findet ihr hier: *klick*

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Ihr könnt bis einschließlich dem 29.04.2018 bei dem Gewinnspiel mitmachen. Die Gewinner werden dann am 30.04.2018 bekanntgegeben.

Und hier seht ihr noch den Tourplan mit allen tollen Blogs die mitmachen:

23.4.18 Interview mit Tobias Eisermann bei Lena von www.dierabenmutti.de
24.4.18 Richtungsweisend – Drake & Melody bei Nadine von www.selectionbooks.blogspot.de
25.4.18 Blick hinter die Kulissen bei Nadine von www.nadinesbuntebuecherwelt.com
26.4.18 Geheimtipps bei Benny von www.buecherfarben.de
27.4.18 Das Leben im Buchstabendschungel – Interview mit Marie Weissdorn (Lektorat) bei Katja von www.katja-welt-book.blogspot.de
28.4.18 Wir stellen vor! (Autorenvorstellung inkl. Interview)
Nina Hirschlehner bei Manja von www.manjasbuchregal.de
Carmen Gerstenberger bei mir 🙂
J.K Bloom bei Doreen von www.bucheckle.blogspot.de
Sara Brand bei Claudia von www.claudis-gedankenwelt.de
Evy Winter bei Sarah von www.sunnysbuecherschloss.blogspot.de
Marie Weißdorn Nadine von www.selectionbooks.blogspot.de
30.04.18 Gewinnerbekanntgabe bei Netzwerk Agentur
Die Blogtour wird von Netzwerk Agentur Bookmark durchgeführt und wird deshalb nach §6 TMG als Werbung gekennzeichnet.
©Nutzung mit Genehmigung der Netzwerk Agentur Bookmark