Rezension zu „I hate you, Honey“

Daten:

I hate you, Honey von Emma Smith – BoD – 260 Seiten – ISBN – 3744840204 – 9,99€ – veröffentlicht am 21. Juni 2017

Klappentext:

Macho-Quarterback versus Mathe-Genie. Feuer trifft auf Wasser.

Blake hasst Amber. Amber hasst Blake.
Diese Tatsache ist jedem auf dem Berkeley-College bekannt. Die Diskussionen und Machtkämpfe der beiden sind schon beinahe legendär auf dem Campus. Ihre Sicht- und Lebensweisen sind einfach zu verschieden. Denken Amber und Blake. Denken ihre Freunde.
Aber dann passiert es.
Bei einer Party hilft ausgerechnet Blake Amber aus der Patsche. Der Student, den Amber seit Beginn ihres Studiums am liebsten als Leiche irgendwo verbuddelt sehen wollte. Und Blake wäre nun mal nicht Blake, wenn er für seine gute Tat nicht entlohnt werden möchte. Amber denkt nicht mal daran und hält ihm vor allen Studenten eine Predigt, die Blake so beeindruckt, dass sich plötzlich etwas in ihm ändert.
Blake Michaels, der Typ, der kein Mädchen ein zweites Mal anruft, kämpft plötzlich um eines. Leider hat er sich dafür ausgerechnet die Einzige ausgesucht, die keinerlei Interesse daran hat, überhaupt von ihm angerufen zu werden.
Ein Zerrspiel der Gefühle beginnt … mit überraschendem Ausgang.

Meine Meinung:

Nachdem ich schon einige Bücher von Emma Smith gelesen habe, wollte ich natürlich auch die Catch Me Reihe lesen.

Amber ist eine sehr starke Protagonistin. Sie will zwar nicht auffallen und ihr ist es auch nicht wichtig beliebt zu sein, dass heißt aber nicht das sie deshalb auf den Mund gefallen ist. Sie steht deutlich zu ihrer Meinung und steht gerade schwächeren Schülern zur Seite.
Sie gerät sehr oft mit Blake aneinander und steht deshalb häufiger im Mittelpunkt als ihr lieb ist. Allerdings schafft er es auch als Einziger das Amber wirklich immer die Kontrolle verliert.

Blake ist der Star-Quarterback des Colleges und braucht nur mit dem Finger zu schnippen damit er das nächste Mädchen in sein Bett bekommt. Zusammen mit seinen besten Freunden sorgt er oft für Unruhe auf dem College und spielt schwächeren Schülern gerne mal Streiche. Er ist eher oberflächlich und wirkt meistens eher arrogant. Die ständigen Streitereien mit Amber nerven ihn sehr denn sie schafft es immer wieder ihn richtig wütend zu machen.

Auch die Nebencharaktere sind wirklich super. Jill und Nick lockern oft die Geschichte um Blake und Amber auf. Mir hat es sehr gefallen in diese verworrenen Beziehungen hineingezogen zu werden und einfach darin abzutauchen.

Wer die Bücher von Emma Smith kennt weiß, dass sie immer viel Humor haben. Das kommt auch hier nicht zu kurz. Blake und Amber schenken sich wirklich nichts und es gab so einige Situation wo ich wirklich lachen musste.
Trotzdem gibt es auch ernste Themen und man merkt im Laufe der Handlung, dass sich beide Charaktere verändern. Das ist glaubhaft dargestellt und hat mir auch gut gefallen.
Ich mag Emmas Schreibstil sehr. Er ist sehr direkt, leicht zu lesen und man ist eigentlich vom ersten Satz an in der Geschichte drin.
Ich freue mich schon sehr auf Band zwei der Catch Me Reihe und bin gespannt wie es mit Jill und Nick weitergehen wird.
Von mir bekommt „I hate you, Honey“ 5 von 5 Lesekatzen.