Rezension zu „Game of Hearts“ (Love Vegas Saga Band 1)

Daten:

Game of Hearts (Love Vegas Saga Band 1) von Geneva Lee – Blanvalet Verlag – 288 Seiten – ISBN 978-3734104831 – 9,99€ – veröffentlicht am 18. Dezember 2017

Klappentext:

Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt …

Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder sein will noch erwünscht ist, den attraktiven, geheimnisvollen Jamie trifft, klopft ihr Herz vom ersten Augenblick an einen Takt schneller. Wer ist dieser Mann mit dem raubtierhaften Charme, und warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen? Trotz aller Bedenken verbringt sie eine leidenschaftliche Nacht mit ihm, die sie so schnell nicht vergessen wird – auch, weil es am nächsten Morgen in Las Vegas nur ein Thema gibt: Eine Leiche wurde gefunden – und Jamie ist der Hauptverdächtige. Aber er war doch die ganze Nacht bei ihr, oder etwa nicht?

Meine Meinung:

Für mich war „Game of Hearts“ das erste Buch von Geneva Lee. Und es ist mir vor allem wegen dem Cover aufgefallen. Rosa ist jetzt nicht unbedingt meine Lieblingsfarbe aber die Aufmachung gefällt mir trotzdem sehr. Uns auch der Klappentext konnte mich überzeugen.

In diesem Buch geht es um die 17 jährige Emma. Sie ist für ihr junges Alter schon sehr erwachsen. Sie kümmert sich darum das die Rechnungen bezahlt werden und kümmert sich um ihren Vater der Alkoholiker ist seit seine Frau ihn verlassen hat und einen neuen, reichen Ehemann gefunden hat.
Emmas Schwester ist bei einem Unfall gestorben was Emma nie ganz verarbeitet hat.
Sie ist ein sehr sarkastischer Charakter. Aber sie hat sich diese Art angeeignet um ihr Leben in den zerrüttenden Familienverhältnissen bewältigen zu können.

Jamie ist der Sohn der verfeindeten West Familie. Viele Jahre zuvor hatten Emmas und Jamies Väter einen gemeinsame Geschäftsidee. Allerdings wurde Emmas Vater aus dem erfolgreichen Unternehmen geworfen und die Wests leben nun im großen Luxus. Jamie ist das komplette Gegenteil von Emma. Durch das Geld der Familie muss er sich finanziell gesehen keine Gedanken machen und kann in den Tag hinein leben. Allerdings war seine Kindheit auch wenig liebevoll denn für seinen Vater zählt nur Erfolg und Geld.

Ein wenig erinnert die Geschichte an Romeo und Julia. Allerdings nur in Ansätzen. Mir hat die Idee gut gefallen und ich fand die Umsetzung auch sehr gelungen. Einige Dinge sind durchaus vorhersehbar aber es gab auch einige Überraschungen beim Lesen.

Wenn man ein Problem mit typischen Klischees hat dann sollte man solche Art von Büchern natürlich nicht lesen.
Jamie und Emma lernen sich kennen und verlieben sich unglaublich schnell ineinander. Ob das immer so realistisch ist das ist natürlich so eine Sache. Allerdings stört mich das nicht. Ich lese ja Bücher um ein wenig aus der Realität zu entfliehen und da muss nicht immer alles real sein.

Der Schreibstil ist sehr locker und leicht. Man kommt direkt in die Geschichte hinein und die Protagonisten konnten auf jeden Fall überzeugen. Man kann einige Personen nicht wirklich einschätzen und überlegt natürlich wie es zu dem Mord kommen konnte und wer der Mörder ist. Das ist Geneva Lee gut gelungen. Aktuell habe ich zwar einige Vermutungen aber wirklich sicher bin ich mir nicht.

Das Buch ist relativ dünn. Da war ich etwas überrascht. Ich hatte gar nicht auf die genaue Seitenzahl geachtet. Aber dadurch könnten einige Dinge und auch Personenbeschreibungen vielleicht etwas ausführlicher sein. Manches blieb doch sehr ungenau.
Aber es handelt sich ja um eine Trilogie und noch gibt es zwei Bücher in denen die Geschichte sich weiterentwickeln kann. Deshalb will ich kein vorschnelles Urteil fällen.

Insgesamt hat mir „Game of Hearts“ sehr gut gefallen und ich bin gespannt auf Band 2.Von mir bekommt das Buch 4 von 5 Lesekatzen.