Rezension zu „Zwischen jetzt und immer“

Daten:

Zwischen jetzt und immer von Sarah Dessen – dtv Verlag – 512 Seiten – ISBN 978-3423717540 – 10,95€ – veröffentlicht am 10. November 2017

Klappentext:

Macy weiß, was sie keinesfalls will: Chaos. Also sucht sie sich einen hyperintelligenten Freund, der auf alles eine Antwort hat: Jason. Was er ihr nicht geben kann ist Wärme. Trotzdem ist Macy, als Jason eine Beziehungspause vorschlägt, am Boden zerstört. Und obwohl sie es so gründlich aus ihrem Leben verbannt hat, scheint jetzt eine gute Portion Chaos ihre einzige Rettung. Die kann sie haben – indem sie einen Job bei Wish Catering annimmt. Denn die Menschen, denen sie dort begegnet, bringen ihr Leben ins Rollen. Allen voran Wes.

Meine Meinung:

Für mich ist „Zwischen jetzt und immer“ das erste Buch von Sarah Dessen. Bis jetzt sind mir ihre Bücher noch nicht aufgefallen. Allerdings wird sich das ganz sicher in Zukunft ändern. Ihr Schreibstil hat mir sehr gut gefallen.

Die Geschichte von Macy ist meiner Meinung nach eine ruhige Geschichte. Man wird langsam in die Handlung hineingeführt. Wir lernen Macy genau kennen, erfahren wie ihr Leben verläuft mit ihrem „perfekten“ Freund Jason und auch mit ihrer Mutter, die möchte das Ihre Tochter „auf Spur“ läuft.
Wir erfahren auch von Macys großem Verlust denn sie hat vor 18 Monaten ihren Vater sehr plötzlich und unerwartet verloren. Und das schlimmste, sie war dabei. Seit diesem Moment sucht Macy Sicherheit. Und die findet sie in dem durchstrukturierten Leben von Jason.
Als dieser den Sommer über im Strebercamp verbringt und dann auch noch unerwartet eine Beziehunsgpause fordert kommt Macys Leben ganz schön durcheinander.
Aber das ist ja nicht immer schlecht. Findet zumindest Macy. Im Gegensatz zu ihrer Mutter.

Wes ist ein spannender Charakter und das komplette Gegenteil von Jason. Er hat selber schon einen großen Verlust erlitten. Sein Leben lief nicht immer gut. Doch er versucht immer das Beste daraus zu machen. Er sorgt sich um seinen kleinen Bruder und arbeitet bei seiner Tante im Wish Cathering.
Er versucht hinter die Fassade von Macy zu schauen und die beiden verbringen viele Stunden bei ihrem Wahrheitsspiel. Dadurch lernen sie sich gut kennen und Wes hilft Macy viele Dinge in einem ganz anderen Licht zu sehen.

Auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen. Vor allem die Leute rund um das Wish Cathering. Aber auch Macys Schwester war ein wichtiger Teil der Geschichte.

Sarah Dessen hat einen sehr einfühlsamen und ruhigen Schreibstil. Genau das passt zu der Geschichte. Es muss keine große Action geben denn hier geht es um viele kleinen Dinge.
Für mich ist die Entwicklung der Charaktere glaubwürdig. Oft entwickelt sich alles innerhalb von zwei Wochen und ohne große Probleme. Das finde ich einfach unrealistisch. Gerade solche Themen brauchen Zeit und es gibt auch immer wieder Rückschläge. Gerade wenn mehrere Personen davon betroffen sind.

Die Liebesgeschichte in diesem Buch hat mir auch gut gefallen. Es ist nicht direkt die Liebe fürs Leben sondern muss sich entwickeln und man muss sich langsam annähern.

Ein kleiner Minuspunkt war für mich das Ende der Geschichte. Die ganze Zeit im Buch sind die Konflikte mit Macys Mutter ein großer und entscheidender Punkt der Geschichte. Doch am Ende fehlte mir da irgendwie die Aufarbeitung. Ich hätte mir da ein ausführliches Gespräch gewünscht. Irgendetwas wo man als Leser das Gefühl bekommt das die beiden sich mit den Problemen auseinandersetzen. Natürlich wäre auch danach nicht alles sofort toll gewesen. Aber irgendwie schwebte mir das am Ende des Buches noch im Kopf herum. Das war für mich einfach nicht ganz rund.

Ansonsten hat mir das Buch aber wirklich sehr gut gefallen und konnte mich überzeugen. Deshalb gibt es von mir 4 von 5 Lesekatzen.