Rezension zu „Der Himmel in deinen Worten“

Daten:

Der Himmel in deinen Worten von Brigid Kemmerer – Harper Collins – 352 Seiten – ISBN 978-3959671644 – 16,00€ – veröffentlicht am 13. November 2017

Klappentext:

Immer hat Juliet Briefe an ihre Mutter geschrieben – selbst nach deren Tod vor Monaten hinterlässt sie ihr Nachrichten am Grab. Eines Tages findet sie eine Antwort: von einem Jungen, der genauso verzweifelt ist wie sie. Spontan schreibt sie zurück, und der Gedankenaustausch wird ihr zunehmend wichtiger. Doch dann erfährt Juliet, wem sie ihre tiefsten Gefühle offenbart hat. Sie kann nicht fassen, dass die Worte, die sie so berührt haben, von einem Loser wie Declan stammen. Oder ist seine raue Fassade nur ein Schutz, hinter dem sich eine verletzliche Seele verbirgt?

Meine Meinung:

Dieses Buch ist mir vor allem durch den Buchtitel ins Auge gestochen. Der Titel hat mich einfach direkt angesprochen und der Klappentext hat mich dann auch direkt neugierig gemacht.
Wer hier eine typische Liebesgeschichte erwartet der liegt auf jeden Fall falsch. Natürlich ist auch das ein Thema der Geschichte. Aber insgesamt befasst sich Brigid Kemmerer mit sehr ernsten Themen in diesem Buch.

Juliet hat ihre Mutter durch einen Unfall verloren. Den Verlust kann sie nur schwer verkraften. Deshalb besucht sie fast jeden Tag das Grab ihrer Mutter und schreibt ihr regelmäßig Briefe um ihre Gedanken und Erlebnisse mit der verlorenen Mutter zu teilen.
Juliet fällt es sehr schwer wieder in ein normales Leben zu finden. Zu ihrem Vater hat sie kein inniges Verhältnis und Freunde und Lehrer erwarten nach ein paar Monaten das die Trauer überwunden ist und Juliet wieder „funktioniert“.
Eigentlich hat Juliet das Talend ihrer Mutter für Fotografie geerbt. Aber seit dem Tod der Mutter hat Juliet es nicht mehr geschafft eine Kamera in die Hand zu nehmen.

Declan ist eher ein Außenseiter. Nachdem er betrunken einen Unfall gebaut hat muss er Sozialstunden ableisten und macht dies auf dem Friedhof der Stadt. Dort findet er auch einen Brief den Juliet an ihre Mutter geschrieben hat.
Er ist ein sehr verschlossener Charakter. Auf andere wirkt er schnell zurückweisend aber eigentlich ist er oft sehr unsicher und hat wenig Vertrauen.
Auch Declan hat eine Person in seinem Leben verloren und findet zuhause bei seiner Mutter und deren neuen Mann wenig Halt und vor allem wenig Verständnis. Und so zieht er sich immer mehr in sich selbst zurück.

Die Nebencharaktere sind auch gut ausgearbeitet. Egal ob sie einem sympathisch sind oder man eher Unverständnis für sie hat. Alle sind wichtig für diese Geschichte. Vor allem Declans bester Freund Rev hat mich begeistert. Er hat selber schon viel erlebt und steht Declan immer zur Seite. Er wird ja noch seine eigene Geschichte bekommen und darauf freue ich mich jetzt schon wahnsinnig.

Brigid Kemmerer hat hier einfach eine wahnsinnig tolle Geschichte erschaffen. Declan und Juliet sind starke Charaktere die den Leser durch ihre Geschichte tragen. Sehr oft hatte ich einen Kloß im Hals und konnte nur den Kopf schütteln über das Verhalten der Menschen. Leider ist es in unserem Alltag schon fast normal nicht richtig hinzuschauen. Egal ob es der Jugendliche ist der ja eh nie auf den richtigen Weg kommt nur weil er seinen Weg noch nicht gefunden hat. Oder der Mensch der etwas länger braucht um seinen Platz nach einem Verlust neu zu finden. Mir scheint es oft so, dass für Gefühle in unserer Gesellschaft sehr wenig Platz ist. Und wenn es dann Menschen gibt die empfindsamer sind dann stimmt direkt etwas nicht mit ihnen. Die Leute schauen weg und wollen sich eigentlich gar nicht mit den Sorgen anderer Personen auseinander setzen.

Dieses Buch regt wirklich zum Nachdenken an. Brigid Kemmerer hat einen tollen Schreibstil der zwar sehr ruhig ist aber die Emotionen genau trifft. Von der ersten Seite an war ich in der Geschichte drin. Die Charaktere sind stark ausgearbeitet und ich muss sagen, dass ich gerade Declan wahnsinnig interessant fand. Er hat mich als Leser immer wieder überrascht.

Ich bin wirklich froh, dass ich dieses Buch lesen durfte. Ich kann es euch wirklich nur ans Herz legen. Für mich die passende Geschichte zu dieser Jahreszeit.
Von mir bekommt „Der Himmel in deinen Worten“ 5 von 5 Lesekatzen.