Rezension zu „Dort, wo du bist“

Daten:

Dort, wo du bist von Jessica Winter – 302 Seiten – ASIN: B0788W5J2P – 2,99€ – veröffentlicht am 15. Dezember 2017

Klappentext:

Wie weit würdest du gehen, wenn die Person, die du liebst, unerreichbar scheint?

Der zweiundzwanzigjährige Max hat ein Ziel vor Augen, das er um nichts in der Welt aufs Spiel setzen möchte. Je näher er jedoch der geheimnisvollen Andy kommt, desto mehr geraten seine Pläne durcheinander. Und auch Andy fällt es immer schwerer, gegen ihr Herz anzukämpfen. Bei Max fühlt sie sich zum ersten Mal seit langem sicher. Bald schon können beide ihre Gefühle nicht länger leugnen. Doch das Leben schreibt seine eigene Geschichte und Andy verschwindet von heute auf morgen. Max muss ihren Verlust hinnehmen, wenngleich ihn die Erinnerungen und Fragen an sie nie loslassen. Siebzehn Jahre später steht Andy unerwartet vor ihm und bringt seine ganze Welt ins Wanken …

Meine Meinung:

Also ich gelesen habe das es einen dritten Teil der „Julia und Jeremy“ Reihe von Jessica Winter geben soll habe ich mich unglaublich gefreut. „Bis du wieder atmen kannst“ und „Solange du bleibst“ haben mich dieses Jahr schon unglaublich begeistert.

Dieses Mal erfahren wir die Geschichte von Jeremys besten Freund Max. Und was soll ich sagen? Nach den ersten Seiten wird es schon sehr emotional. Ich gehe nicht weiter darauf ein falls es jemanden gibt der die ersten beiden Teile noch nicht kennt. (Lest sie auf jeden Fall!!! Sie sind toll!!!!) Allerdings kann man diesen Teil auch lesen ohne die anderen beiden zu kennen.
Die Geschichte spielt in zwei Zeitebenen. Einmal auf dem College und dann noch einmal 17 Jahre später.
Ich liebe ja Geschichten die so aufgebaut sind. Man bekommt einen tollen Überblick über die Handlung und hat das Gefühl die Jahre mit den Protagonisten mit zu erleben.
Es ist auch toll, dass wir immer mal wieder auf Julia und Jeremy treffen und dadurch etwas über ihr gemeinsames Leben erfahren.

Max ist ein sehr starker Charakter. Er ist sehr bedacht und wahnsinnig zielstrebig. Als Jeremys bester Freund hat er auch schon so einiges erlebt und hat seinen Freunden immer loyal zur Seite gestanden.
Ich mochte ihn schon in den ersten beiden Teilen gern. In seiner eigenen Geschichte lernt man Max von vielen Seiten kennen. Auf dem College hat er ganz klare Ziele vor Augen und macht alles um sie zu erreichen. Das auf einmal Andy in seinem Leben auftaucht bringt so ziemlich alles durcheinander was er eigentlich geplant hat. Trotzdem steht er auch ihr immer zur Seite und ist ihr eine starke Stütze.

Andy kennt Max schon seit sie ein Kind ist. Max ist ein guter Freund ihres Bruders und hat ihr früher schon häufig zur Seite gestanden. Denn für Andy war die Schulzeit die reinste Hölle. Immer wieder wurden ihr Streiche gespielt und sich über sie lustig gemacht. Sie hat nicht nur an ihrem Körper davon Narben zurückbehalten. Vor allem seelisch ging es Andy in ihrer Teenager Zeit nicht gut. Denn weder ihre Eltern noch ihr Bruder hatten Verständnis für Andy. Und so hat sie einige Erfahrungen gemacht auf die sie nicht sehr stolz ist.
Als sie am College auf Max trifft versucht sie gerade wieder ihr Leben ganz normal zu leben. Dabei wird Max für sie zu einer immer größeren Stütze auch wenn er nicht weiß wie Andys Vergangenheit aussieht.
Andy ist ein sehr komplexer Charakter. Auf der einen Seite ist sie sehr stark und hat sich immer durch alles hindurch gekämpft Aber sie ist auch sehr sensibel und lässt sich schnell in eine emotionale Anhängigkeit hineinziehen.

Für mich auch ein kleines Highlight ist Hope. Julias und Jeremys Tochter. Die kleine ist ein richtiger Sonnenschein und sie hat für so einige Lacher bei mir gesorgt.

Das Thema des Buches ist durchaus sehr ernst. Das kennt man als Leser von Jessica Winter ja schon von den anderen Büchern. Aber Jessica schafft es das ganze wirklich glaubhaft zu verpacken. Ich mag es wie sie es schafft die Charaktere lebendig zu machen. Sie zieht den Leser in die Geschichte hinein und konfrontiert uns mit einer Menge Emotionen. Ich glaube ich hatte selten so oft einen Kloß im Hals. Es ist wirklich eine Achterbahnfahrt der Gefühle beim Lesen. Immer wieder wird die Situation aber durch lustige Momente aufgelockert. Da hat Jessica das richtige Gespür wann es passt.

Für mich war „Dort, wo du bist“ ein absolutes Lesehighlight. Ich habe mich wahnsinnig auf Max Geschichte gefreut und es hat so viel Freude gemacht noch einmal in die Welt von Jeremy, Julia und Max einzutauchen.

Der Abschluss der Geschichte ist wirklich gelungen und es passte einfach. Natürlich fällt es schwer die Charaktere nun ziehen zu lassen. Ein wenig hofft man ja immer noch einmal etwas von ihnen zu lesen. Vielleicht gibt es irgendwann ja einmal Hopes Geschichte?!

Von mir bekommt „Dort, wo du bist“ 5 von 5 Lesekatzen und zählt auch zu einem meiner Highlights.