Rezension zu „Mit allem, was ich habe“

Daten:

Mit allem, was ich habe von Jodie Ellen Malpas – Mira Taschenbuch – 464 Seiten – ISBN 978-3956497049 – 9,99€ – veröffentlicht am 13. November 2017

Klappentext:

Roter Teppich, Champagner und wilde Partys! Jeder hält Camille Logan für ein verwöhntes It-Girl, das von Daddys Vermögen lebt. Dabei wünscht sich Camille nichts mehr, als aus dem goldenen Käfig auszubrechen. Umso entsetzter ist sie, dass ihr Vater einen Bodyguard für sie engagiert hat, der Tag und Nacht nicht von ihrer Seite weicht. Beim ersten Blick in die dunklen Augen ihres neuen Beschützers Jake Sharp ist ihr klar: Eigentlich braucht sie Schutz vor ihrer Begierde nach diesem Mann.

Meine Meinung:

Ich hatte mich im Vorfeld wirklich sehr auf das Buch gefreut. Das Cover hat mir sehr gefallen und der Klappentext klang wirklich spannend.
Allerdings bin ich jetzt nach dem Lesen etwas zwiegespalten.

Camille hat mir am Anfang wirklich gut gefallen. Sie kämpft dagegen an als typisches It-Girl gesehen zu werden und möchte gerne mit ihrer besten Freundin eine eigene Modekollektion auf den Markt bringen.
In der Vergangenheit lief nicht alles gut bei ihr. Camilles Ex-Freund hat sie dazu verleitet Drogen zu nehmen und ist handgreiflich geworden. Doch sie ist eine starke Persönlichkeit und tut alles dafür, dass sie ihr Leben jetzt im Griff hat.
Leider schwächelt für mich Camille als Protagonistin im Laufe der Geschichte. Sie wirkt am Anfang so stark und selbstbewusst, lässt sich nicht einschüchtern und kämpft für ihre Meinung. Aber nachher wird sie für mich viel zu sehr abhängig von anderen Leuten und lässt sich einfach lenken. Eigentlich das komplette Gegenteil zum Anfang. Für mich wirkt es eher wie ein Rückschritt ihres Charakters.

Jake ist ein ehemaliger Soldat. Er hat einige Trauma erlitten, die ihn nur schwer ein normales Leben ermöglichen. Er hat oft Albträume und versucht durch Alkohol und Frauen etwas Erleichterung zu bekommen.
Er wirkt immer etwas mürrisch und ist auch nicht sehr gesprächig. Er ist am Anfang schwer greifbar für den Leser. Aber mit der Zeit bekommt man einen Draht zu ihm.
Seinen Lebensunterhalt verdient er als Bodyguard reicher Leute. Seinen Job macht er gut und immer professionell. Aber Camille verlangt ihm so einiges ab und es fällt ihm immer schwerer seine eigenen Grenzen aufrecht zu erhalten.

Eigentlich bietet die Geschichte wirklich viele Möglichkeiten. Der Schreibstil gefällt mir sehr. Er ist leicht und man ist direkt drin in der Geschichte. Ich mochte Camille am Anfang wirklich sehr.
Aber nach den ersten 150 Seiten ändert sich das ganze leider. Gerade Camille wird für mich als Charakter weniger glaubhaft. Sie wirkt wie das komplette Gegenteil zum Anfang.
Und auch Jake macht eine wahnsinnige Veränderung durch die für mich wenig glaubhaft wirkt. Und das liegt vor allem an der Zeit. Es geht hier nicht um Wochen oder Monate sondern um Tage. Und in so kurzer Zeit kann sich einfach niemand so gravierend verändern.
Für mich macht es auch die Liebesgeschichte wenig glaubhaft. Es geht einfach viel zu schnell und ist dafür viel zu intensiv. Vor allem weil Jake und Camille gerade am Anfang wenig miteinander geredet haben. Sie kennen sich kaum.

Auch die Bedrohung für Camille, weshalb Jake ja überhaupt erst angestellt wurde ich für mich hier viel zu nebensächlich dargestellt worden. Dafür das ihr Leben in Gefahr ist gehen alle Parteien sehr leichtsinnig damit um.
Und das Ende löst sich dann einfach in ein paar Seiten auf. Da hätte ich mir wirklich mehr Spannung gewünscht.

Man hört es schon. Meine Kritik ist groß. Und ich finde es so schade. Denn das Buch hatte so viel Potential. Man hätte wirklich viel mehr herausholen können. Denn der Schreibstil an sich ist wirklich gut. Ich hatte das Buch in zwei Tagen gelesen.
Ich werde der Autorin auf jeden Fall noch eine Chance geben. Leider konnte mich „Mit allem, was ich habe“ aber nicht wirklich begeistern. Deshalb bekommt das Buch 3 von 5 Lesekatzen.