Rezension zu „Berühre mich. Nicht“

Daten:

Berühre mich. Nicht von Laura Kneidl – Lyx- Verlag – 400 Seiten – ISBN 978-3736305274 – 12,90€ – veröffentlicht am 26. Oktober 2017

Klappentext:

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn …

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen …

Meine Meinung:

Eigentlich stand dieses Buch auf meiner Wunschliste weil mir das Cover so gut gefallen hat. Als ich dann den Klappentext gelesen habe, wollte ich es auf jeden Fall schnell lesen.
Und das habe ich gemacht. Ich habe es wirklich bis auf 50 Seiten an einem Tag verschlungen. Was für eine unglaublich tolle Geschichte das ist.

Sage ist so ein spannender Charakter. Als sie in Nevada ankommt merkt man wie verschlossen und voller Angst sie ist. Alles was ungewohnt ist bringt sie dazu sich zurückzuziehen. Sage hat große Probleme mit fremden Menschen und vor allem mit Männern.
Das macht für die den Start an der Uni in Nevada wirklich schwer. Dabei will Sage auf jeden Fall ein neues Leben und Veränderungen. Sie versucht wirklich stark an sich und ihren Ängsten zu arbeiten. Vor allem ihre neue Freundin April hilft ihr am Anfang dabei. Doch auch Aprils Bruder Luca schafft es bald das Sage sich nicht mehr unwohl in seiner Nähe fühlt.
Der Charakter Sage mit all ihren Problemen ist wirklich toll dargestellt. Sie ist so vielschichtig. Man merkt beim Lesen immer wieder wie sehr Sage Veränderungen will. Wie sehr sie es endlich schaffen will ein normales Leben zu leben. Doch auch Rückschläge gehören dazu. Und so leidet man als Leser wirklich jede Zeile mit Sage und wünscht sich für sie einfach nur Glück.

Luca ist auch ein sehr starker Charakter. Für mich ist er nicht der typiche „Bad Boy“. Man merkt eigentlich direkt durch die Erzählungen von April, dass er ein sehr netter Kerl ist und das er immer für die Menschen da ist die er mag.
Er ist von Anfang an nett zu Sage und versucht mit ihr in Kontakt zu treten. Das ist am Anfang gar nicht so leicht denn Sage hat wirklich Probleme in seiner Nähe und bringt kaum ein Wort raus.
Manchmal hätte ich mir gewünscht etwas Einblick in Lucas Gedanken zu bekommen. Es gibt ein paar Situation die für ihn ganz sicher nicht einfach waren. Wenn er gemerkt hat wie Angst von Sage Besitzt ergriffen hat und er wirklich einfühlsam auf sie eingegangen ist. Er hat sie nie bedrängt etwas zu erzählen und hat immer versucht sie aus der Angst herauszuholen. Aber was in den Momenten in seinem Kopf vor sich gegangen ist wäre durchaus interessant. Vielleicht erfährt man da noch etwas in Teil zwei drüber.

Auch April war ein toller Charakter. Sie hat in so vielen Momenten die Stimmung aufgelockert und mir als Leser ein Lächeln bereitet. Sie scheint fast immer gut gelaunt zu sein und voller Energie. Doch in manchen Gesprächen hört man heraus das auch sie Dinge hat die sie belasten.
Ich habe auch schon eine Vermutung und bin gespannt ob sich diese bestätigt.

Die Geschichte von Sage und Luca ist wirklich mit ganz viel Feingefühl geschrieben. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Laura Kneidl schreibt sehr bildlich und schafft es wirklich die Emotionen zu transportieren. Es gab einige Momente wo mich die Angst von Sage auch ergriffen hat.
Der Cliffhanger am Ende von Band eins ist natürlich schon etwas gemein. Aber zum Glück müssen wir ja nicht so lange warten bis es weitergehen wird.
Für mich war „Berühre mich. Nicht“ auf jeden Fall ein Highlight dieses Jahr was mich auch ein paar Tage später noch sehr beschäftigt.
Deshalb bekommt das Buch von mir auch 5 von 5 Lesekatzen.