Rezension zu „Im Schatten der Königin“

Daten:

Im Schatten der Königin von Elizabeth Fremantle – C. Bertelsmann Verlag – 480 Seiten – ISBN 978-3570101780 – 19,99€ – veröffentlicht am 09. Mai 2016

Klappentext:

Wir schreiben das Jahr 1554: Edward VI. stirbt überraschend jung und bestimmt die erst sechzehnjährige Jane Grey zur Königin. Er will unbedingt verhindern, dass seine Halbschwester Mary seine Nachfolge antritt. Doch Janes Regentschaft dauert nicht einmal zwei Wochen, da hat Mary die unerfahrene Jane entmachtet und enthaupten lassen. Doch was geschieht mit Janes jüngeren Schwestern Katherine und Mary? Dass königliches Blut in ihren Adern fließt, wird ihnen zum Fluch, denn die kinderlose Queen Mary fühlt sich schon allein durch ihre Existenz bedroht.

Meine Meinung:

Ich bin ein großer Fan von Büchern die sich die von den Tudors handeln. Nachdem ich schon das erste Buch von Elisabeth Fremantle gelesen hatte, war ich natürlich auch gespannt auf ihr neues Buch.

Dieses Mal spielt die Handlung nach dem Tod des Thronfolgers Edward VI. Ohne regulären Thronfolger herrscht erst einmal Chaos in England und so wird Jane Grey der Nachfolger von Edward VI.
Diese Zeit ist für mich wirklich spannend und ich muss gestehen, dass ich über die Zeit von Jane Grey und Mary Tudor noch nicht so viel gelesen habe.

Was mir bei Elisabeth Fremantle sehr gefällt ist, dass sie uns Charaktere näher bringt über die man sonst eher wenig liest. In diesem Buch erleben wir die Handlung aus der Sicht von drei Personen. Den Schwestern Katherine und Mary Grey und deren Freundin, der Malerin Levina Teerlinc.
Dadurch bekommt man als Leser eine gute Übersicht über die Handlungen.

Der Schreibstil ist leicht zu lesen und passend für einen historischen Roman. Elizabeth Fremantle schreibt sehr bildlich. Allerdings sollte man sich als Leser im Klaren darüber sein das wir keine großen Schlachten erleben und viele Handlungen eher ruhig sind. Es gibt viele Dialoge und manchmal hat man das Gefühl das nicht so wirklich viel passiert.
Das ist für mich auch einer der Kritikpunkte. Ich mag die stilleren Bücher eigentlich sehr gerne. Aber hier hatte ich durchaus häufiger das Gefühl das sich die Geschichte zieht. Manchmal hat mir doch etwas gefehlt.
Vielleicht hätte man die Charaktere noch etwas besser ausarbeiten können. Sie sind mir beim Lesen nicht ganz so nahe gekommen.

Ich muss da leider auch noch einmal meinen Kritikpunkt aus dem ersten Buch aufgreifen. Manchmal war mir zu viel Kirche und Glaube dabei. Natürlich hat sich damals alles darum gedreht. Vieles wurde im Namen des Glaubens gerechtfertigt und jeder hat versucht ein Stück der Macht abzubekommen. Allerdings haben das einige andere Autoren für den Leser etwas spannender gelöst. Wobei es mir in diesem Teil schon besser gefällt als in Buch eins.

Spannend ist auf jeden Fall zu sehen wie die Menschen nur Spielbälle sind. Gerade die Frauen werden so eingesetzt das die Familien möglichst viel Einfluss bekommen. Das ändert sich auch nicht mit Elisabeth Tudor auf dem Thron.
Die Handlung ist sehr nahe an den historischen Fakten gehalten. Das hat mir sehr gut gefallen.
Ich werde sicherlich auch die anderen Bücher von Elizabeth Fremantle lesen. Und insgesamt hat mir das Buch auch gut gefallen.
Deshalb bekommt es von mir 3 von 5 Lesekatzen.