Rezension zu „Restart – Heute wie damals“

Daten:

Restart-Heute wie damals von Mela Wagner – Montlake Romance – 414 Seiten – ISBN 1477822860 – 9,99€ – veröffentlicht am 28. Februar 2017

Klappentext:

Die Geschichte von Leni und Paul geht weiter … Trotz der alles verändernden Nachricht entscheidet sich Leni, in Paris zu leben. Die eigenen Fehler werden ihr jedoch immer mehr bewusst und die Sehnsucht, nach Hause zurückzukehren, steigt. Kurz nach ihrer Rückkehr trifft sie auf Paul. Doch er hat sich verändert und weist sie kalt und emotionslos von sich. Beide wollen ein Leben ohne einander versuchen – kommen aber dennoch nicht voneinander los. Aufs Neue geraten sie in eine Achterbahn der Gefühle. Warum hat sich Paul so verändert? Welches Geheimnis hütet er? Doch er ist nicht der Einzige, der ein Geheimnis verbirgt …

Meine Meinung:

Nach Teil 1 der Restart Dilogie geht es hier nun weiter mit Leni und Paul. Und auch dieses Mal sind eine Menge Gefühle im Spiel.

Auch in diesem Teil muss Leni noch stark an sich arbeiten. Doch sie hat schon gute Fortschritte gemacht. Es ist für den Leser wirklich spannend wie sie sich von der kalten Karrierefrau in die Leni von früher zurückverwandelt. Sie kann wieder mehr Gefühle zulassen und fängt endlich an wieder auf sich zu achten. Man merkt als Leser das sie ein starker Charakter ist.
Trotzdem ist es nicht immer leicht für sie. Gerade ihre Gefühle für Paul kann sie einfach nicht richtig zulassen und hat ihn deshalb zum Ende von Band eins auch zurückgewiesen. Doch die Gedanken um ihn lassen Leni nicht los. Vor allem als sie wieder nach Wien zurückkehrt und immer wieder auf Paul trifft.

Paul bekommt in diesem Teil mehr Platz. Wir lernen ihn besser kennen und erfahren wie sehr auch er damals unter den Erlebnissen gelitten hat. Immer wieder gibt es Rückblenden die dem Leser zeigen was damals passiert ist. Es gibt auch ein paar Kapitel die aus Pauls Perspektive geschrieben sind. Das macht sein Gefühlsleben für den Leser noch besser verständlich.
In Teil zwei ist nicht mehr viel von dem Paul aus dem ersten Teil zu sehen. Er ist so sehr durch Lenis Zurückweisung verletzt das er total kalt ihr gegenüber ist und ihr am liebsten gar nicht mehr begegnen möchte. Das lässt er Leni auch ohne Umschweife wissen.

Wie schon in Teil eins sind auch hier die Nebencharaktere toll ausgearbeitet. Manche bringen einen zwischendurch mal zum Schmunzeln und manche möchte man einfach nur schütteln.
Wir erleben beim Lesen wirklich die volle Bandbreite an Gefühlen.
Mela Wagner schafft es einfach ohne viel Kitsch trotzdem ganz starke Gefühle zu vermitteln. Das hat mir wirklich gefallen.

Man leidet mit Leni und Paul und wünscht ihnen eigentlich nur das sie es schaffen die Vergangenheit hinter sich zu lassen und sich endlich auf die Zukunft zu konzentrieren.
Doch bis dahin ist es wirklich ein langer Weg. Als Leser fliegt man aber nur so über die Seiten weil man das Buch einfach nicht zur Seite legen will. Man will einfach wissen was passiert.
Für mich eine sehr gelungene und sehr emotionale Fortsetzung. Ich hatte tolle Lesestunden und hoffe sehr, dass ich bald wieder etwas von Mela Wagner lesen kann.

Von mir bekommt „Restart-Heute wie damals“ 5 von 5 Lesekatzen.