Buchrezension zu „Taste of Love – Geheimzutat Liebe“

Buchcover Taste of Love - Geheimzutat Liebe von Poppy J. Anderson, erschienen beim Bastei Lübbe Verlag

Wie der Titel des Romans bereits erahnen lässt, handelt es sich bei „Taste of Love – Geheimzutat Liebe“ um ein Werk der kulinarischen Art. Die beiden Hauptprotagonisten Andrew und Brooke – die unterschiedlicher nicht sein könnten – verbindet die Leidenschaft für gutes Essen. 

 

„Taste of Love – Geheimzutat Liebe“

Autorin: Poppy J. Anderson
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 3404174682
384 Seiten
Broschiert: 12,90 €
Kindle Edition: 9,99

Darum geht es

Von außen betrachtet, sieht Andrew Knights Leben wie ein wahr gewordener Chefkoch-Traum aus: Ein eigenes Restaurant, das seit der Eröffnung jeden Abend ausgebucht ist, Aussicht auf eine TV-Show und nebenbei ein gutes Aussehen, das der Damenwelt nicht entgeht. Und dennoch, Andrew ist unglücklich und nimmt sich kurzerhand eine Auszeit, die dann so ganz anders verläuft, als er es geplant hatte. Bei einem Aufeinandertreffen, der unangenehmen Art begegnet er Brooke Day, der Tochter eines Restaurantbesitzers aus Sunport. Brookes Vater ist allerdings damit beschäftigt, sich um seine kranke Frau zu kümmern, so dass Brooke das Restaurant vorübergehend übernommen hat. Vom Erfolg des Crab Inn hängt die Zukunft der Familie Day ab. Andrew Knight entschließt sich Brooke eine Weile zu unterstützen, als er feststellt, wie viel sie sich alleine zumutet. Dabei entdeckt er seine verlorene Leidenschaft zum Kochen wieder und blüht förmlich in dem kleinen Örtchen auf. Doch nicht nur die Rezepte von Brooke und die Freude am Kochen lassen ihn länger bleiben als gewollt. Brooke, die zwar auch Interesse an dem Mann aus der Stadt entwickelt, aber dieses im Gegensatz zum ihm länger zurückhält, ahnt auch noch nichts von Andrews Geheimnis. Per Zufall lüftet sie dieses und wirft damit eine entscheidende Frage auf: Kann sie ihm verzeihen, dass er sein Leben in Boston und damit auch seiner Tätigkeit als Chefkoch verheimlicht hat?

Jede Geschichte hat zwei Seiten

Der Roman wird aus zwei Perspektiven erzählt, von Kapitel zu Kapitel wechselt die Sicht zwischen Andrew und Brooke. Die Geschichte ist in der dritten Person verfasst, dabei ist der Wechsel äußerst gelungen, der bei wichtigen Geschehnissen, zum richtigen Zeitpunkt eingeleitet wurde. Eine Geschichte zwei Gedanken. Beide Hauptprotagonisten sind nicht auf den Mund gefallen und bieten sich immer wieder einen verbalen Schlagabtausch. Es ist spannend zu erfahren, wie jeder von beiden auf Situationen reagiert. Man erwischt sich dabei, wie man gedanklich zu unterschiedlichen Geschehnissen, Partei für eine Seite ergreift und im nächsten Moment seine Meinung wieder ändert, weil man den Gedankengang des anderen auch nachvollziehen kann. Der Perspektivenwechsel ist bis zum Schluss sehr unterhaltsam und spannend.

Über die Autorin

Poppy J. Anderson ist eine deutsche Buchautorin, die mit ihrem Roman „Verliebt in der Nachspielzeit“ 2014 ihren Durchbruch beim Rowohlt Verlag schaffte. Die studierte Neuzeithistorikerin und E-Book Autorin zählt als die erfolgreichste Selfpublisherin Deutschlands, ein großes Herz für Hunde hat und das Reisen liebt.

Taste of Love – Buchreihe

Der Roman „Taste of Love – Geheimzutat Liebe“ ist der erste Band der „Taste of Love“ Reihe. Am 16. Februar 2017 erscheint der zweite Band und heißt „Küsse zum Nachtisch“ und auch ein dritter Band aus der Reihe ist bereits angekündigt unter dem Titel „Zart verführt“. Die drei Romane sind allerdings eigenständige Werke und keine Fortführung von Brookes und Andrews Geschichte.

Fazit zu „Taste of Love – Geheimrezept Liebe“

Das Sprichwort „Liebe geht durch den Magen“ erscheint an dieser Stelle zwar äußerst plakativ, bringt meiner Meinung nach den Roman „Taste of Love – Geheimzutat Liebe“ genau auf den Punkt.
Nachdem ich das Buch aufgeschlagen habe, dauerte es nur zwei Tage, bis ich es weglegte und den zweiten Roman vorbestellte.
Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen des Romans, konnte lachen, musste über Andrew mehr als einmal den Kopf schütteln und habe bis zum Ende mitgefiebert. Die Autorin Poppy J. Anderson war mir bis vor diesem Buch tatsächlich unbekannt. Ihr Schreibstil hat mich überzeugt, der Perspektivenwechsel der beiden Hauptprotagonisten ist ihr wirklich gut gelungen. Der Spannungsbogen wird recht lange aufgebaut, so das ich mir irgendwann dachte „Mensch, jetzt sag es ihr einfach, sie muss es doch endlich mal herausfinden!“. Ich finde den Roman „Taste of Love – Geheimzutat Liebe“ wirklich großartig. Er hat mich zum Lachen gebracht, das Thema Essen stand der Beziehungsgeschichte in nichts nach und hat mir ein paar wundervolle Lesestunden bereitet. Ich vergebe fünf von fünf Lesekatzen für „The Taste of Love – Geheimzutat Liebe“ und freue mich bereits auf den zweiten Band.