Rezension zu „Seelenlos-Fluch der Rauhnächte“

Daten:

Seelenlos-Fluch der Rauhnächte von Janine Wilk – Planet Verlag – 368 Seiten – ISBN 3522504674 – 14,99€ – veröffentlicht am 20. September 2016

Inhalt:

Die 13 jährige Lucy lebt mit ihrem Vater, der Friedhofswärter ist, auf dem Greyfriars Graveyard Friedhof in Edinburgh. Für viele Menschen hört sich das seltsam an, doch Lucy ist hier aufgewachsen und für sie ist es völlig normal. Auch daran, dass sie manche Geister sehen kann hat sie sich inzwischen gewöhnt.
Doch als sich auf einmal die Geistererscheinungen häufen und auch Besucher des Friedhofs angegriffen werden, spürt Lucy das etwas nicht stimmt.
Zusammen mit ihrer besten Freundin Amelia geht sie den seltsamen Ereignissen nach und macht dabei erschreckende Entdeckungen.

Meine Meinung:

Mich hat das Buch durch sein Cover angesprochen. Auch der Klappentext klang sehr interessant. Nun ist das Buch eher für Kinder und Jugendliche ausgelegt. Das hat im ersten Moment noch wenig zu sagen. Viele Bücher aus diesem Bereich haben mich trotzdem sehr begeistert.
Mir war hier natürlich klar, dass es kein richtig gruseliges Buch sein wird. Das ist auch in Ordnung. Allerdings hätte ich mir etwas mehr Spannung erhofft. Leider war die Geschichte wirklich sehr vorhersehbar.

Die Figuren haben mir gut gefallen. Lucy ist ein aufgeweckter Teenager, nicht auf den Mund gefallen aber merkt sehr oft das ihr Leben nicht immer so leicht ist wie es im ersten Moment den Eindruck macht.
Amelia als ihre beste Freundin hat natürlich auch einen größeren Part in der Geschichte. Sie ist eine Freundin wie man sie sich wünscht und die beiden gehen wirklich durch dick und dünn.
Die anderen Nebencharaktere bleiben meiner Meinung nach eher blass. Man konnte keine wirkliche Beziehung zu ihnen aufbauen. Das fand ich an einigen Stellen schade und man hätte es besser ausarbeiten können denke ich.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig. Man ist direkt in der Handlung drin. Allerdings gibt es immer wieder einige Längen in dem Buch. Für meinen Geschmack sind einige unwichtige Dinge zu sehr in die Länge gezogen worden und wichtige Dinge haben nicht genug Raum bekommen.
Nachdem sich die ganze Handlung wirklich durch das Buch gezogen hat, wird das Ende auf den letzten Seiten wirklich schnell abgearbeitet. Das finde ich immer sehr schade weil ich gerne auch etwas mehr davon lese was die Personen nach dem eigentlichen Ende machen.
Man könnte hier auch auf einen zweiten Teil spekulieren.

Insgesamt war „Seelenlos-Fluch der Rauhnächte“ eine nette Unterhaltung die mich aber nicht wirklich umhauen konnte. Deshalb gibt es von mir 3 von 5 Lesekatzen.

123