Rezension zu „Black Dagger-Butch & Marissa“

 

Daten:

Black Dagger- Butch & Marissa von J.R. Ward – Heyne Verlag – 704 Seiten – ISBN 3453317718 – veröffentlicht am 09. Mai 2016 – 9,99€

Inhalt:

Marissa ist eine Vampir-Aristokratin und war mit dem Vampirkönig Wrath liiert. Diese Beziehung verlief allerdings ohne Gefühle und nachdem Wrath sich in Beth verliebt hat und sie geheiratet hat, führt Marissa ein einsames Leben. Von der Gesellschaft wird ihr die Schuld an dem Scheitern der Beziehung gegeben. Denn wenn eine Vampirin so schön ist wie Marissa und ihr Partner trotzdem keine Gefühle für sie aufbringen kann dann muss etwas mit ihr nicht stimmen.

Doch dann lernt Marissa Butch kennen. Er lebt bei der Bruderschaft der Black Dagger, ist allerdings ein Mensch. Sie weiß, dass eine Beziehung zu einem Menschen undenkbar ist, aber trotzdem können Butch und Marissa die Verbindung zueinander nicht abbrechen. Endlich fühlt Marissa sich geliebt. Und Butch ist einfach fasziniert von Marissa. Aber die Beziehung wird nicht von allen gerne gesehen. Und so haben die beiden einen langen Weg vor sich. Denn auch die Lesser sind nicht untätig.

Meine Meinung:

Das ist nun der 4. Band der neuen Aufmachung von Black Dagger. Auch hier haben wir wieder zwei Bücher zusammengefasst.
Ich muss ja sagen, dass ich Butch in den anderen Büchern nicht so mochte. Warum kann ich gar nicht genau sagen aber irgendwie nervte er mich manchmal.
Deshalb hatte ich natürlich Sorge wie mir seine Geschichte gefallen würde.
Das sich zwischen Butch und Marissa etwas entwickelt hat man ja schon in den letzten Büchern erahnen können. In diesem Buch kämpfen die beiden nun um ihre Beziehung. Und das ist nicht immer leicht. Butch ist ein Mensch und Marissa eine Aristokratin. Eine Beziehung scheint eigentlich unmöglich. Und dann sind da auch noch die Lesser. Sie werden ein immer schwierigerer Gegner für die Bruderschaft.

Butch hat kein leichtes Leben hinter sich. Im Laufe der Geschichte erfährt man immer mehr über seine Vergangenheit und über seine Familie. Je mehr man erfährt um so sympathischer wurde mir Butch. Man merkt, dass er nicht nur ein Typ mit großer Klappe ist sondern, dass er ein großes Herz hat und eigentlich sehr verletzlich ist.

Marissa als Aristokratin wirkt am Anfang oft unnahbar und manchmal auch sehr naiv, fast schon etwas dümmlich. Sie hat kaum Vorstellungen wie das Leben außerhalb der Aristokratie ist. Ein Leben lang gab es viele Regeln an die sie sich zu halten hat. Erst durch Butch lernt sie sich davon zu lösen und ihren eigenen Weg zu gehen.

Beide Charaktere machen eine große Entwicklung durch in diesem Buch. Das hat die Autorin auch wirklich glaubhaft und logisch beschrieben. Man fiebert mit beiden mit und hofft das am Ende alles gut ausgeht.
Natürlich kommen auch die Brüder der Black Dagger nicht zu kurz. Vor allem über Vishous erfahren wir schon ein paar Dinge. Schließlich ist er der beste Freund von Butch. Doch diese Freundschaft ist auch nicht immer leicht. Denn sie beruht nicht nur auf freundschaftlichen Gefühlen.

Es kommt wirklich keine Langeweile auf und die etwa 700 Seiten lesen sich wirklich schnell.
Mir hat die Geschichte von Butch und Marissa sehr gut gefallen. Eine gelungene Mischung aus Spannung und Humor. Deshalb bekommt das Buch von mir 4 von 5 Lesekatzen.

124  3