Rezension zu „Frostkuss-Mythos Academy Teil 1“

 

Daten:

Frostkuss-Mythos Academy Teil 1 von Jennier Estep – Piper Verlag – 400 Seiten – ISBN 3492280315 – 9,99€ – veröffentlicht am 11. Mai 2015

Inhalt:

Gwen Frost ist neu an der Mythos Academy. Die Academy ist ein Internat an dem magische Jugendliche unterrichtet werden. Nachdem ihre Mutter bei einem Unfall gestorben ist, hat die Professorin für Mythengeschichte zusammen mit Grandma Frost entschieden, dass es für Gwen Zeit wird die Academy zu besuchen. Denn Gwen ist kein normales Mädchen. Sie ist eine Gypsy und hat die Gabe durch das Berühren von Menschen und Gegenständen ihre Gefühle und Erinnerungen zu erfahren.
Trotzdem fühlt Gwen sich unwohl auf der Mythos Academy und versteht nicht was sie dort soll. Alle Schüler sind Nachkommen von Spartanern, Walküre, Amazonen, Wikingern usw. Eine Gabe wie Gwen hat sonst aber niemand.

Die Jugendlichen sollen zu Kriegern ausgebildet werden um dafür zu sorgen, dass der böse Gott Loki nicht wieder aus seiner Verbannung ausbrechen kann. Für Gwen klingt das alles sehr unrealistisch denn sie ist sehr normal und ohne Mythen aufgewachsen.
Als sie aber eines Abends eine Mitschülern tot in der Bibliothek auffindet und selber angegriffen wird und dann auch noch ein seltenes Artefakt geklaut wird, welches Loki aus der Verbannung helfen soll, fängt Gwen langsam doch an die Dinge zu begreifen. Und ohne es zu wollen ist sie auf einmal mitten im Kampf gegen das Chaos welches Loki anrichten will.

Meine Meinung:

Ich hatte ja bei meiner Rezension zu „Black Blade“ geschrieben das ich Jennifer Estep anfangs wegen des großen Hypes gemieden habe. Nachdem mich der 1. Teil von „Black Blade“ aber wirklich überzeugen konnte, wollte ich auch andere Bücher von Jennifer Estep kennenlernen. Und so zog „Frostkuss“ bei mir ein.
Auch hier war ich von der ersten Seite an gefesselt. Die Autorin schafft es wirklich, dass man von Anfang an mitten im Geschehen ist. Auch Gwen ist als Protagonisten sehr sympathisch. Ich mag es wenn die Personen nicht nur schwarz und weiß sind. Gwen verändert sich sehr im Laufe des Buches. Das gefällt mir.

Als kleine Kritik muss man sagen, dass einige Dinge sich wiederholen. Gwen Hat ja ihre Mutter verloren, was natürlich sehr schwer für eine 17 Jährige ist. Aber sie wiederholt immer wieder wie ihre Mutter gestorben ist und wie ihre Mutter in dieser oder jener Situation gehandelt hätte. Im gewissen Maß ist das natürlich normal. Aber manchmal ist es doch etwas viel und ist kurz davor doch zu nerven. Zum Glück schafft es Jeniffer Estep dann aber doch immer wieder die Handlung so zu gestalten das man wieder gespannt ist wie es weitergeht.

Einige Handlungen sind etwas vorhersehbar. Trotzdem finde ich es deshalb nicht weniger spannend denn die Protagonisten entwickeln sich sehr im Verlauf der Geschichte und es gibt doch auch immer mal eine kleine Überraschung.
Deshalb finde ich den Auftakt der Mythos Academy Reihe auch wirklich gelungen und gebe 4 von 5 Lesekatzen. Auch hier freue ich mich auf die nächsten Teile und bin schon sehr gespannt.

1243